Branchenlösungen Wirtschaftsschutz für Krankenhäuser

 

Cyber Security im Internet der Dinge: Sicherheitsschwachstellen in IoT-Geräten

(Fachartikel vom 09.01.2018) „Intelligente“ Geräte können unseren Lebensstandard und die Produktivität bei der Herstellung durchaus verbessern. Bei Sicherheitsvorfällen drohen den Herstellern allerdings drastische Strafen. Wie lässt sich Cyber Security bei vernetzten Geräten aktiv steuern? Nigel Stanley und Mark Coderre von TÜV Rheinland, Experten für Cyber Security geben strategische Empfehlungen zur Verringerung und Vermeidung von Sicherheitsschwachstellen. [weiter...]

 

Hinweisgebersystem im Krankenhaus: Straftaten frühzeitig erkennen

(Fachartikel aus PROTECTOR 12/2017, S. 66 bis 67) Mindestens 90 Patienten fielen der Mordserie des ehemaligen Krankenpflegers Niels H. zum Opfer. Durch anonyme Meldemöglichkeiten hätte er womöglich früher gestoppt werden können. [weiter...]

 

IT-Schutz für Kritische Infrastrukturen: Die Gesellschaft muss aufrüsten

(Fachartikel aus PROTECTOR 10/2017, S. 45) Durch Angriffe auf die Datennetze von Energie- und Wasserwerken, Krankenhäusern und Transportunternehmen kann unsere digitalisierte Gesellschaft erheblich in Gefahr geraten. Moderne Cyberattacken lassen sich jedoch mit Sicherheitsupdates und herkömmlicher Virenschutzsoftware nicht mehr abwehren. Kritische Infrastrukturen brauchen wirksame IT-Sicherheitslösungen, die sie zuverlässig schützen. [weiter...]

 

Forum Stromausfall: Versorgungssicherheit im Inselnetzbetrieb

(News vom 02.10.2017) Unsere Gesellschaft basiert in wesentlichen Bereichen – sei es in Wirtschaft, Verwaltung oder Privatleben – auf der zuverlässigen Versorgung mit Strom. Am 7. und 8. November 2017 setzt sich in Augsburg das Cluster-Forum mit den Themen Stromausfall und Versorgungssicherheit im Inselnetzbetrieb mit dezentraler Einspeisung auseinander. [weiter...]

 

Sicherheitsdienstleister in Kritis: Ständiger Dialog

(Fachartikel aus PROTECTOR 6/2017, S. 70 bis 71) Kritische Infrastrukturen (Kritis) wie zum Beispiel Energie, Telekommunikation oder Gesundheit, haben einen erhöhten Sicherheitsbedarf. Betreiber von Kritis benötigen daher oftmals die Unterstützung von externem Sicherheitspersonal. [weiter...]

 

Sicherheitsdienstleister in Kritis: Volle Power

(Fachartikel aus PROTECTOR 6/2017, S. 72) Die Herausforderungen an Energieversorger steigen. Wenn Aufgaben wie Sicherheit, Reinigung und Personal-Service an kompetente Partner delegiert werden können, verschafft das zusätzliche Leistung für die Konzentration auf das Kerngeschäft. [weiter...]

 

IT-Sicherheit in Krankenhäusern: Netzwerksicherheit verbessern

(Fachartikel aus PROTECTOR 6/2017, S. 66 bis 67) Das Jahr der Ransomware-Attacken – so bezeichneten die Experten des McAfee Labs Threats Report 2016 das vergangene Jahr. Hierbei standen insbesondere Krankenhäuser im Fokus. Netzwerk-Recorder, die den Datenverkehr aufzeichnen, tragen zur Identifizierung und Behebung von Sicherheits- und Netzwerkleistungsproblemen bei. [weiter...]

 

Protekt 2017: Schutz kritischer Infrastrukturen

(Fachartikel aus PROTECTOR 6/2017, S. 53) Neue Gefährdungslagen erfordern bei kritischen Infrastrukturen besondere Sicherheitsvorkehrungen. Die Protekt als Konferenz und Fachausstellung für den Schutz kritischer Infrastrukturen widmetm sich deshalb am 21. und 22. Juni 2017 diesen Aspekten. [weiter...]

 

Kritische Infrastruktur Krankenhaus: Für die Krise gerüstet

(Interview aus PROTECTOR 12/2016, S. 64 bis 65) Zu den kritischen Infrastrukturen gehören neben Energieversorger und Banken auch Krankenhäuser. Kritisch daher, weil bei ihrem Ausfall die öffentliche Sicherheit erheblich gestört würde. Mit welchen Krisenszenarien ein Krankenhaus zu rechnen hat und mit welchen Instrumenten diesen begegnet werden kann, wollte PROTECTOR & WIK von Jürgen Schreiber, Security Manager der Tirol Kliniken GmbH, wissen. [weiter...]

 

Sicherheitskonzept einer Universitätsklinik: Organisation ist alles

(Fachartikel aus PROTECTOR 12/2015, S. 20 bis 22) Beim Gang über das verwinkelte Gelände des Universitätsklinikums Essen (UK Essen) wird deutlich, dass die Verantwortlichen für Sicherheit hier vor großen Herausforderungen stehen. Der Blick auf den Lageplan zeigt, dass zum UK Essen rund 50 Einzelgebäude – 27 Kliniken und 24 Institute – gehören. Da wird schnell klar: Das eine Sicherheitskonzept für die Universitätsklinik in Essen gibt es nicht. [weiter...]