Fachartikel vom 12/01/2008

Zylinder selbst auswechseln

Schließzylindertausch

Wenn Sie Ihre Haustür sicherer machen wollen, können Sie den Schließzylinder ganz einfach selbst austauschen. Mit dem richtigen Werkzeug und etwas Vorbereitung ist das ein Kinderspiel.

Bei Tausch des Schließzylinders spielt es keine Rolle, ob Sie Eigentümer oder Mieter sind. Laut Claus-Otto Deese, Geschäftsführer des Mieterschutzbundes e.V., haben Sie jederzeit das Recht, die Zylinder oder auch Schlösser an ihren Wohnungs- und Eingangstüren auszuwechseln, ohne dies vorher mit ihrem Vermieter abzustimmen. Sie müssen nur beim Auszug die alten wieder einbauen. Allerdings schadet es auch nicht, den Vermieter zu informieren.

Ausmessen

Von der Mitte der Schließnase nach beiden Seiten messen: A steht für Außenseite.  
Zunächst überprüfen Sie, ob Sie das passende Werkzeug zu Hause haben. Sie benötigen für den Austausch des Zylinders einen Schlitz- oder Kreuzschlitz-Schraubendreher oder einen Imbus-Schlüssel.
Als nächstes messen Sie den Zylinder in Ihrer Tür aus. Schließzylinder haben unterschiedliche Maße, die der Türblattstärke, dem Sicherheitsbeschlag und dem Einsteckschloss angepasst sind. Die Grundlänge eines Schließzylinders ist meist 60 Millimeter, wobei die beiden Hälften häufig unterschiedlich lang sind. Der Zylinder ist fast immer asymmetrisch. Verkäufer Peter Galir vom Fachgeschäft Eilebrecht in München-Sendling empfiehlt: „Am besten messen Sie von der Mitte der Schließnase, also der Mitte des Zylinderschraubengewindes, nach beiden Seiten“. Markieren Sie die nach außen zeigende Seite mit einem „A“. Beachten Sie bitte, dass der Zylinder mit den Sicherheitsbeschlägen (außen zehn bis zwölf Millimeter) bündig sein sollte, also auch bis zu diesen gemessen werden muss, um ein Abdrehen oder Abreißen zu verhindern. Schließzylinder können mit jeweils fünf Millimeter Verlängerung hergestellt werden. Diese macht dann der Fachhandel.“

Einbau

Anhand der ermittelten Maße erstehen Sie nun im Fachhandel einen neuen Schließzylinder. Nachdem Sie einen passenden Zylinder gekauft haben, machen Sie sich ans Werk. Als Erstes bauen Sie den alten Schließzylinder aus. Dazu drehen Sie die Schraube, die sich auf der Stulplatte des Einsteckschlosses (das Eisenstück an der Türseite, in dem der Schnapper und der Riegel stecken) befindet, heraus. Nun lässt sich der alte Schließzylinder ganz leicht aus der Öffnung heraus drücken und der neue einsetzen. Peter Galir: „Nach dem Einsetzen des Zylinders ins Schloss, unbedingt prüfen, ob er sich drehen lässt, also auf- und zusperrt, dann erst festschrauben.“ Dabei den neuen Zylinder mit dem Daumen und Zeigefinder der freien Hand gut festhalten, damit er vor allem mit dem äußeren Beschlag bündig abschließt.