Fachartikel vom 02/11/2014

TCS Lückenlose Fahrzeugüberwachung

Lebensmittel und Medikamente müssen auf ihrem Transport lückenlos überwacht werden. Spezialisierte Dienstleister haben den Transport im Blick und reagieren, wenn das Frachtgut beschädigt oder das ganze Fahrzeug gestohlen wird.

Bild: Press’n’Relations GmbH
Die Überwachungszentrale: Fahrzeuge und Temperaturen rund um die Uhr im Blick. (Bild: Press’n’Relations GmbH)

Bei Lebensmittel- und Pharma-Transporten geht um nicht weniger als um die lückenlose Transportüber-wachung. Während im Food-Bereich die „gläserne Logistikkette“ Standard ist, greift mit der novellierten Good Distribution Practice (GDP) seit 2013 auch für den Pharma-Transport eine EU-Richtlinie, die eine umfassende Transportüberwachung fordert.

Spezialisierte Spediteure wie beispielsweise Transco und Vendel greifen bei hochwertigem Frachtgut auf Dienstleister wie die TCS Thermo Control Services zurück. Mit Unterstützung des Dienstleisters bieten sie integrierte Temperatur- und Sicherheitstransporte – inklusive Diebstahl- und Streckenüberwachung.

Optimierung der Transportqualität

Das Team überwache 24 Stunden am Tag in Echtzeit, so TCS-Geschäftsführer Achim Bundschuh. Deshalb bemerke man sofort, wenn etwa beim Verladen der Laderaum zu warm sei oder dem Transporteur andere Fehler im Zusammenhang mit der Kühlkette passierten. Um hier zu sensibilisieren, könne man die Mitarbeiter entlang der gesamten Prozesskette entsprechend schulen.

Dem Empfänger kann man im Vorfeld der Lieferung bereits einen Temperaturreport zukommen lassen – auch das erhöhe die Sensibilität. Aus etwaigen Abweichungen und Interventionen könnten schließlich alle Beteiligten lernen, zum Beispiel im Rahmen von regelmäßigen Qualitätszirkeln.

Mehr auf Sicherheit.info

Best-Practice

Zwei Best-Practice-Beispiele aus dem Lebensmittel- und Pharmatransport veranschaulichen die konkrete Umsetzung in der Praxis: Die auf Lebensmittel spezialisierte Spedition Vendel und der Pharmatransport-Spezialist Transco. Beide Logistik-Profis setzen sich seit Jahren intensiv mit der Optimierung ihrer Transportprozesse auseinander. Zusammen mit TCS als externem Partner bieten die beiden Speditionen eine lückenlose Transportüberwachung. Je nach Ausgestaltung ermöglicht diese proaktive In-Prozess-Kontrolle im besten Falle eine Vermeidung von Transportschäden, zumindest aber eine Risikominimierung.

Mit 60 eigenen Kühlfahrzeugen arbeitet die Spedition Vendel vor allem für den Lebensmittelhandel – und zunehmend für die Pharmabranche. Aufgrund der teilweise sehr hohen Warenwerte führt der rheinländische Spediteur auf bestimmten Relationen Sicherheitstransporte durch. Durch den stetig steigenden Bedarf wurde 2012 schließlich der Monitoring-Spezialist TCS extern beauftragt.

Mit der aufwendigen Inhouse-Überwachung sei man zeitlich und personell irgendwann an Grenzen gestoßen. Der Dienstleister ermögliche nun eine Echtzeitüberwachung rund um die Uhr, an 365 Tagen im Jahr, erläutert Vendel-Prokurist Peter Cremer.

Als Verantwortlicher für die Logistik-Prozesse hat Cremer detaillierte Interventionspläne ausgearbeitet. So wird bei Zwischenfällen wie dem Ausfall einer Kühlmaschine oder Diebstahl sofort „nach Drehbuch“ reagiert. Es gebe eine definierte Aufgabenteilung zwischen der Dispo und den Dienstleister-Kollegen, die die Fahrzeuge rund um die Uhr im Auge behielten. Für den Worst Case habe das Team von TCS klare Anweisungen, wer wann informiert werde, wie zu reagieren sei und in welchen Fällen die Behörden mit einbezogen werden müssten, so Cremer.

Europaweites Netzwerk

Entscheidend ist in so einem Ernstfall das europaweite Servicenetzwerk, auf das der Dienstleister zurückgreifen kann. Als Tochterunternehmen des Transportkälte-Spezialisten TKV Transport-Kälte-Vertrieb und des Sicherheitsdienstleisters CSM Continental Security Management verfügt die TCS über ein engmaschiges Netz lokaler Partner. Hierzu gehören die Werkstätten von Thermo King für die Kühlmaschinen ebenso wie angeschlossene Kühlhäuser und Sicherheitsfirmen, die bei nicht-technischen Zwischenfällen wie Diebstahl, Raub und Sabotage eingreifen.

Auch hier gibt es ganz klare Vereinbarungen. Zum Beispiel ist die Eingabe des falschen Passworts für die Türverriegelung am Trailer ein Alarmsignal. Durch einen Anruf beim Fahrer kann das Team vom Dienstleister die Situation innerhalb von Sekunden klären – wenn nicht, wird umgehend interveniert. Das gleiche gilt für das Verlassen der Route: Wenn sich das Fahrzeug nicht mehr innerhalb der vorab definierten Geokreise aufhält, reagiert das TCS-Team umgehend.

Kühltransporte nach Moskau

Wie die Kollegen von Vendel verlässt sich auch das Team von Transco auf die Überwachungsdienste des Dienstleisters. Für den Berliner Pharmatransport-Spezialisten sind die externen Services der bisher letzte Baustein zur Optimierung der Logistikketten. Im Rahmen des Projekts ,Sichere Kühlkette’ habe man sich zwei Jahre lang intensiv auf die Anforderungen der GDP-Guideline vorbereitet, so der Transco-Geschäftsführer Thomas Schleife. Dabei hat das Transco-Team durch die regelmäßigen Transporte auf der Relation Berlin-Moskau nicht nur die EU im Blick, sondern auch die schwierigen Rahmenbedingungen für den Kühlverkehr in Richtung GUS.

Mit Hilfe von zahlreichen Partnern analysierten die Logistikprofis ihre Prozesse genau und optimierten die Prozessqualität schrittweise. Die Fahrzeuge seien nun gemäß GDP qualifiziert und das Personal inklusive Subunternehmer entsprechend geschult, so Schleife. Zudem wurden die Logistikprozesse sauber dokumentiert und auditiert. Das Echtzeit-Monitoring durch die TCS rundet das Projekt ab und stellt sicher, dass die Fahrten lückenlos überwacht werden und nach Plan ablaufen.

Positive Resonanz

Nicht nur die Kunden von Transco und Vendel honorieren diese Sicherheitskonzepte der Spediteure; auch einzelne Versicherer erkennen diese mittlerweile an. Gerade weil man sich so frühzeitig mit der GDP und Sicherheitskonzepten auseinandergesetzt habe, trauten langjährige Kunden aus der Pharmabranche Transco definitiv mehr zu als Wettbewerbern, erklärt der Geschäftsführer.

Ähnliche Erfahrungen bestätigt auch der Vendel-Prokurist, der schrittweise in den Pharmatransport einsteigt: Die Kunden aus dem Lebensmittelbereich begrüßten das umfangreiches Sicherheitspaket. Hinzu komme, dass auch die Versicherung die Vorsorgemaßnahmen klar honorierten: Eine spürbar größere Kulanz und das Beibehalten der Beiträge auf Vorjahresniveau sprächen für sich.

Bruno Lukas, Press’n’Relations GmbH

Kontakt- und Firmen-Infos im Branchenverzeichnis