Fachartikel aus PROTECTOR 5/2017, S. 42

Schlüsselmanagement für Autohäuser Obenauf in Down Under

Ein exklusiver Mercedes-Händler im australischen Sydney setzt in seinem Autohaus auf intelligentes Schlüsselmanagement. Das Touchsystem wird im Rahmen eines kundenorientierten Gesamtkonzepts eingesetzt, das auf Qualität setzt.

Bild: Mercedes-Benz
Die exklusive Mercedes- Niederlassung im australischen Sydney. (Bild: Mercedes-Benz)

In der Mercedes-Niederlassung in Sydney wird jedes Detail bedacht und im Sinne der Kundenzufriedenheit und der Markenidentität optimiert. Das beginnt beim luxuriösen Showroom und endet bei den hochmodernen Service-Plätzen. Das Ziel: Der Gesamteindruck soll in jeder Hinsicht positiv sein. Um die Qualität und die Bandbreite an Service entsprechend hoch zu halten, vertraut das Management auf eine Reihe technischer Innovationen, darunter auch das Schlüsselmanagementsystem Keybank Touch von Morse Watchmans.

Verwahren und verfolgen

Zum System gehören die ästhetisch ansprechend gestalteten Schlüsseldepots, die zur sicheren Verwahrung und der effektiven Verfolgung von Fahrzeugschlüsseln genutzt werden. Diese befinden sich an mehreren über die Geschäftsräume verteilten Standorten und sind über das interne Netz angebunden. Jedes Mal, wenn auf ein Schlüsseldepot zugegriffen wird, um einen Schlüssel zu entnehmen oder zurückzugeben, wird dieser Vorgang automatisch aufgezeichnet – dabei speichert das System sowohl den Namen des Nutzers als auch die genaue Uhrzeit und das Datum des Ereignissen. Nur berechtigte Nutzer können die Depots öffnen und die für sie jeweils vorher festgelegten Schlüssel entnehmen. „Schlüsselkontrolle ist in der Welt der Autohändler essenziell. Das System Keybank Touch erfüllt dabei unsere Bedürfnisse mehr als ausreichend“, sagt Keith McArdle, General Sales Manager bei Mercedes-Benz in Sydney. „Angefangen von der einfachen Bedienung bis hin zu den Kostenersparnissen, die wegen der Vermeidung von Schlüsselverlust auftreten, überzeugt das System auf ganzer Linie.“

Immer übersichtlich

Die Keybank-Touch-Depots für die Schlüssel von neuen und gebrauchten Autos sind im Showroom und in der Service-Abteilung untergebracht, während weitere große Keybank-Depots im Lager installiert sind. Alle Schlüssel werden beim Eintreffen des jeweiligen Fahrzeugs im System angelegt und an einem Sicherungselement angebracht, welches einen individuellen Identifikationschip besitzt. Danach werden sie in den Depots sicher verstaut. Wenn sich das Fahrzeug im Bereich des Autohauses bewegt, wird dies vom System zu jeder Zeit verfolgt. Das Management weiß immer, wo sich alle registrierten Schlüssel befinden, wer gegebenenfalls Schlüssel entnommen hat und wann sie zurückgegeben werden müssen. Alle Informationen werden in Echtzeit auf den Computern angezeigt. Eine E-Mail-Benachrichtigung wird außerdem generiert, wenn bestimmte Schlüssel – etwa zu sehr hochwertigen Autos – entnommen oder zurückgegeben werden.

Umfassende Berichte

Mehr auf Sicherheit.info

Das Management kann außerdem sehr schnell den Status und die Historie eines jeden Fahrzeugs abrufen und individuelle Berichte erstellen lassen, die Rückschlüsse über die Beliebtheit von Modellen, die Leistung von Mitarbeitern oder die Fahrzeugnutzung zulassen. Die Daten zur Schlüsselnutzung können zudem für Vertriebs- und Marketingaktivitäten analysiert werden, was den Nutzen des Systems im Alltag weiter erhöht. Die Verkäufer können etwa einen Vorführwagen im System reservieren oder mit der Keyfind-Funktion prüfen, welche Wagen verfügbar sind. Über eine Gruppenfunk tion lassen sich Gruppen für Schlüssel von Vorführwagen bilden, damit sichergestellt wird, dass diese gleichermaßen genutzt werden. „Komfort und ein reicher Funktionsumfang sind der Schlüssel zum Erfolg“, erklärt Fernando Pires, Vizepräsident für Vertrieb und Marketing bei Morse Watchmans. „Dies erhöht sowohl die Sicherheit als auch die Effizienz der Organisation.“

Kontakt- und Firmen-Infos im Branchenverzeichnis