Fachartikel vom 07/07/2017

PROTECTOR Award 2017 Im Zeichen der Digitalisierung

Am 5 Juli 2017 wurden auf der Sicherheitsexpo in München wieder die Gewinner der PROTECTOR Awards für Sicherheitstechnik gekürt. Die prämierten Produkte spiegelten deutlich den Trend zur Digitalisierung wider, der auch die Sicherheitstechnik-Branche immer mehr erfasst.

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Die PROTECTOR-Award-Gewinner 2017 am 5. Juli auf der Sicherheitsexpo in München. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

Der Goldene, Silberne und Bronzene PROTECTOR – Award für Sicherheitstechnik wurde jeweils in den Kategorien Videoüberwachung, Zutrittskontrolle, Gefahrenmeldetechnik und Smart-Home-Security verliehen. In diesem Jahr nutzten 89 Firmen den Aufruf und bewarben sich mit insgesamt 107 Produkten um den PROTECTOR Award.

So konnten die Leser von PROTECTOR & WIK und Sicherheit.info in der Kategorie Videoüberwachung unter 31 Lösungen verschiedener Anbieter und Hersteller auswählen, in der Kategorie Zutrittskontrolle konkurrierten 30 Produkte miteinander, bei der Gefahrenmeldetechnik gab es 14 Anwärter auf den Award und für die Kategorie Smart-Home-Security stellten 15 Anbieter ihre Lösungen zur Wahl.

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Dr. Peter Fey von der Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner, steckte mit seinem Vortrag zur Digitalisierung in der Sicherheitstechnik-Branche den Rahmen der Award-Verleihung ab. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

Zur Einstimmung auf die Preisverleihung beleuchtete Dr. Peter Fey, Geschäftsbereichsleiter Sicherheitstechnik bei der Unternehmensberatung Dr. Wieselhuber & Partner, die Veränderungen im Markt für Sicherheitstechnik im Zuge der Digitalisierung. Dabei legte der Branchenexperte den Schwerpunkt auf die Chancen, die sich dem Markt durch die Veränderungen bieten und skizierten mögliche Geschäftsmodelle für die Zukunft. Eine ausführliche Zusammenfassung des Vortrags lesen Interessierte in der kommenden Ausgabe von PROTECTOR & WIK, die am 7. August erscheint.

PROTECTOR & WIK-Chefredakteur Andreas Albrecht ging anschließend zur von den geladenen Gästen mit Spannung erwarteten Preisverleihung über, und dabei bestätigten sich schnell die Thesen von Dr. Peter Fey, wonach neue Technologien, die digitale Transformation und der Trend zu Industrie 4.0 im Markt für Sicherheitstechnik die Wachstumstreiber der Zukunft sind.

Kategorie Smart-Home-Security

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Lupus Electronics-Geschäftsleiter Matthias Wolff freute sich über den Goldenen PROTECTOR in der Kategorie Smart-Home-Security. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

In der Abstimmungskategorie Smart-Home-Security etwa nahm erstmals das Unternehmen Lupus Electronics einen Goldenen PROTECTOR in Empfang. Überzeugt hatte die Leser von Sicherheit.info das System für Gebäudesicherheit, Videoüberwachung und Smarthome-Steuerung "Lupusec-XT3", ist. Ohne dass bauliche Veränderungen notwendig werden, übernimmt das System die Steuerung von Heizung, Leuchten, Rollläden und Elektrogeräten und schafft Transparenz, per Live-Video-Verbindung zu Videoüberwachungskameras.

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Klaus Gehrmann, Geschäftsführer Alarmtab UG demonstrierte unter anderem die intuitive Bedienung des Touch-Displays der digitalen Alarmanlage Alarmtab. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

Dass digitaler Technik die Zukunft gehört, verdeutlichte auch der Silberne PROTECTOR in dieser Rubrik, den das Unternehmen Alarmtab mit ihrem gleichnamigen Produkt gewann. Geschäftsführer Klaus Gehrmann erklärte, "Alarmtab" sei die erste vollständig digital arbeitende Sicherheits-Anlage weltweit. Das System arbeitet demnach mit einer neu entwickelten Software, die auf einem Tablet PC installiert wird. Kernstück der Anlage ist der BTS Sender, dessen neues Funkprotokoll auf der Basis von Bluetooth 4.1 / 5.1 LE speziell für die Sicherheitstechnik mit Funk-Reichweiten bis 500 Meter entwickelt wurde.

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Jochen Elsesser von Atral-Secal nahm den Bronzenen PROTECTOR in der Kategorie Smart-Home-Security entgegen. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

Auf den dritten Platz in der Kategorie Smart-Home-Security wurde der Daitem Handsfree Tag von Atral-Secal gewählt, der ein bequemes Scharf- und Unscharfschalten des Funk-Alarmsystems D22 ermöglichen soll. Vertriebsleiter Jochen Elsesser erklärte, der Tag werde beispielsweise einem Funk-Kontaktsender an der Tür oder einem Funk-Bewegungsmelder zugeordnet und in das Alarmsystem einprogrammiert. Beim Nachhausekommen erkenne die Anlage den, beispielsweise in der Tasche mitgeführten Tag und schalte sich automatisch unscharf. Beim Verlassen des Hauses oder der Wohnung könne das System per Knopfdruck ohne Eingabe eines Zahlencodes oder Tastendruck scharf geschaltet werden

Kategorie Videoüberwachung

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Pascal Heinkele, Sales Director DACH von Mobotix, erklärte die Besonderheiten der Außenkamera M16, die den Goldenen PROTECTOR in der Kategorie Videoüberwachung gewann. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

In der ohnehin digital orientierten Kategorie Videoüberwachung ging der Goldene PROTECTOR an die Außenkamera M16 Allrounddual von Mobotix, die bereits in der Standardausführung mit zwei lichtempfindlichen Sensormodulen laut Hersteller selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen sowohl Farbvideos als auch kontrastreiche Schwarzweiß-Videos bietet. Die elektronische Umschaltung zwischen Tag- und Nachtsystem erfolge automatisch und zuverlässig bei allen Temperaturen und Wetterverhältnissen.

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Accellence-Produktmanager Mike Plötz freute sich über den Silbernen PROTECTOR in der Kategorie Videoüberwachung. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

Über den Silbernen PROTECTOR konnte sich Accellence Technologies für die Videomanagement-Software Ebüs freuen, die sich besonders dafür eignet, Videosysteme verschiedener Hersteller in Leitstellen aufzuschalten und die bislang inkompatible Videosysteme zu einer homogenen Lösung verbinden soll.

Bronze in der Kategorie Videoüberwachung ging an den 46"-IP-Decoder-Monitor von Eizo für den computerlosen Anschluss an Video-Sicherheitssysteme

Kategorie Zutrittskontrolle

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Zoomen
Florian Du Bois, Produktmanager der BKS GmbH nahm den Goldenen PROTECTOR in der Kategorie Zutrittskontrolle für das elektronische Schließsystem ixalo entgegen. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

In der Kategorie Zutrittskontrolle überzeugte die Leser von Sicherheit.info das elektronische Schließsystem Ixalo der BKS GmbH, die zur Gretsch-Unitas Gruppe gehört. Das als modular konzipierte System bietet nach Überzeugung des Herstellers eine komfortable Lösung für die Zutrittsorganisation und unterstützt neben der Technologie SE von BKS auch RFID auf Mifare-Basis.

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Heiner Dolinar (links), Bereichsleiter Kommerzielles Produktmanagement Sales, Marketing & Produkte und Hanspeter Seiss, Produktmanager AirKey von Evva. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

Der silberne Award ging an den Airkey Hybrid-Zylinder der Evva Sicherheitstechnologie GmbH, der die mechanische mit der elektronischen Welt der Zutrittskontrolle vereint. Ohne auf die Vorteile der mechanischen Funktionen zu verzichten, ermöglicht das Produkt laut Hersteller, das Smartphone zum Schlüssel umzufunktionieren. Dafür sei nicht mehr als ein Online-Zugang und ein Zylinder erforderlich.

Uhlmann & Zacher-Geschäftsführer Dr. Marc Zacher, demonstrierte die Funktionsweise des elektronischen Türbeschlags mit Kurzschild CX6174, der den Bronzenen PROTECTOR in der Kategorie Zutrittskontrolle gewann. 

Den dritten Platz, der mit dem Bronzenen PROTECTOR prämiert wurde, erzielte nach Gold in den vergangenen Jahren die Uhlmann & Zacher GmbH für den neuen elektronischen Türbeschlag mit Kurzschild CX6174. Geschäftsführer Dr. Marc Zacher erläuterte anschaulich das Bohrbild des Beschlags, das den Normbohrungen für Kurzschildbeschläge entspricht und ohne zusätzliche Bohrungen, Verkabelung oder Spezialwerkzeug an Bestandstüren montiert werden kann.

Kategorie Gefahrenmeldetechnik

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Carsten Gehrmann von der AMG Sicherheitstechnik GmbH freute sich über den Goldenen PROTECTOR in der Kategorie Gefahrenmeldetechnik. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

In der Kategorie Gefahrenmeldetechnik überzeugten in diesem Jahr unter anderem Sicherheitstechnik-Lösungen für die Automobilbranche. Gold ging an die neue Fahrzeug Sicherheitsanlage Carpro-Tec der AMG Sicherheitstechnik GmbH. Geschäftsführer Klaus Gehrmann betonte während der Preisverleihung, bei der Lösung handele es sich um die erste Fahrzeug Funk-Alarmanlage weltweit, die ohne Sensoren-Montage und ohne Verkabelung ein komplettes Fahrzeug absichere, inklusive Türen, Scheiben und Kofferraum.

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Raphael Neuscheler erläuterte den Kfz-Diebstahlschutz für Autohäuser Argostronic, der den Silbernen PROTECTOR in der Kategorie Gefahrenmeldetechnik gewann. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

Den Silbernen PROTECTOR gewann das Institut Neuscheler für den Kfz Diebstahlschutz für Autohäuser Argostronic. Raphael Neuscheler erklärte, das auf RFID- und Videotechnik basierende System sei mit hochsensiblen Sensoren ausgestattet, die im Zigarettenanzünder platziert würden. Im Ernstfall sende das System den Alarm an einen VdS-zertifizierten Wachdienst.

Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold
Hartmut Szyska von der Qualicam GmbH. (Bild: PROTECTOR & WIK, Christoph Heinold)

Auf den dritten Platz in der Kategorie Gefahrenmeldetechnik kam das Raumschutzsystem QC-Houseguard QC-402W der Qualicam Gmb, die laut Entwickler Hartmut Szyska als Zubehör für Alarmanlagen konzipiert ist und die ideale Ergänzung sei, um einen Einbruch nicht nur zu melden, sondern Einbrecher direkt abzuwehren. So könne bei einem Überfall über einen Taster oder eine Fernbedienung direkt Alarm ausgelöst werden

Kontakt- und Firmen-Infos im Branchenverzeichnis