Fachartikel aus PROTECTOR 12/2017, S. 35

NSL nach höchsten Normen Der Servicegedanke zählt

Die ABS Sicherheitsdienst GmbH entwickelt ihre Zentrale zur Notruf-und Serviceleitstelle mit höchster nationaler und europäischer Norm weiter.

Bild: ABS
Ein Blick in die nun gegen Stromausfall und Angriffe gesicherte Leitstelle. (Bild: ABS)

Das Sicherheitsgewerbe entwickelt sich weiter, das Sicherheitsbedürfnis der Bürger, Mittelständler, Großunternehmen sowie aller öffentlicher Einrichtungen ebenso. Die Anforderungen an die Mitarbeiter, die bereits seit vielen Jahren im Sicherheitsgewerbe arbeiten, steigen enorm. So ist nicht mehr nur eine Unterrichtung im Sicherheitsgewerbe ausreichend, es muss eine Sachkundeprüfung nach §34 a der Gewerbeordnung bei der IHK abgelegt werden.

Aufrüstung nach EU-Norm

Die ABS-Sicherheitsdienst GmbH hat seit 21 Jahren alle Bedingungen für die Anerkennung als Notruf- und Serviceleitstelle (Klasse A, B und C) mit integrierter Interventionsstelle erfüllt und geht nun einen wesentlichen Schritt weiter: die Aufrüstung auf den europäischen Standard nach DIN EN 50518. Der Grund ist das mittlerweile bundesweite Einzugsgebiet von elektronischen Aufschaltungen mit neuester, digitaler Übertragungstechnik. Der Kunde hat dabei nicht nur die Wahl, für welche Art von Aufschaltung er sich entscheidet.

Die ABS-Sicherheitsdienst GmbH bietet unter anderem zur Auswahl: Schließzeitenüberwachung, 24-Stunden-Überwachung des Schutzobjektes (auch durch Videoüberwachung), auf Wunsch Intervention des Objektes bei Alarmmeldungen, Analyse aller eingehenden Meldungen nach abgestimmtem Maßnahmenplan sowie sofortige Verständigung der Errichter-Firma bei auftretenden Störungen. Kunden haben auch die Gewissheit, dass sämtliche Prozesse durch das seit 17 Jahren in der Firma bestehende QM-System (Lloyds Qualitätsmanagement/ DIN EN ISO 9001:2008) hohe Standards gewährleisten.

Zusätzliche Maßnahmen

Mehr auf Sicherheit.info

Im Zuge der europäischen Normanpassung sind zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen im laufenden Geschäftsbetrieb und unter ständiger Prüfung der Geschäftsführung in den letzten sechs Monaten realisiert worden. Mit dem neuen Notstromaggregat der Firma Standard Aggregate Bau aus Hamburg sind sämtliche anvertrauten Objekte auch bei langwierigen Stromausfällen gesichert und vor Fremdangriffen geschützt. Zudem sind sämtliche Leitungen zu den Servern nach neuesten Standards installiert worden. Eine Schleuse bewahrt die Mitarbeiter in der neuen Notruf und Serviceleitstelle vor Übergriffen durch Dritte. Eine moderne Kameraüberwachung mit neuesten HD-Nachtsichtkameras lässt keine „toten Winkel“ auf dem Firmengelände von ABS zu. Der Zertifizierungsprozess durch den VdS zur NSL und AES (Notruf- und Servicel eistelle) erfolgte im Juli dieses Jahres.

Rückblickend schätzt Geschäftsführer Jörg Hübner ein: „Der Umbau auf die neuen Normen ist nicht nur zeitgemäß, sondern eine notwendige Investition in die Zukunft für unsere Kunden. Wir haben die Chance genutzt, dabei auch alle Prozesse unserer Notruf- und Serviceleitstelle sorgfältig zu überprüfen und zu optimieren. Somit sind wir auf Jahre gesehen gut aufgestellt.“ „Damit ist die ABS Sicherheitsdienst GmbH mit ihrem eingeschlagenen Kurs auf dem richtigen Weg“, bestätigt Ivo Czerulla, Geschäftsführer von Südalarm aus Teningen, einer Firma im süddeutschen Raum für die Installation von Gefahrenmeldeanlagen. Er ergänzt: „Wir haben in ABS einen starken Partner für Aufschaltungen von Gefahrenmeldeanlagen jeglicher Art gefunden. Das Unternehmen gehört mit seinem fachlichen und innovativen Ansatz zu den Sicherheitsfirmen, die die Zeichen der Zeit erkannt und sich entsprechend angepasst haben.“

Jörg Hübner und Jan Köhler, ABS Alarm-, Bewachungs- und Sicherheitsdienst GmbH

Kontakt- und Firmen-Infos im Branchenverzeichnis