Produktbericht vom 04/11/2018

Dias Infrared Wärmebildkameras funktionieren auch in explosionsgefährdeten Umgebungen

Dias Infrared bietet ein Atex-Gehäuse in druckfester Kapselung mit Germanium-Fenster an, das bevorzugt für die Integration von Infrarotkameras und Pyrometern im langwelligen Infrarot-Bereich geeignet ist.

Bild: DIAS
Diese neuen Atex-Gehäuse für DIAS-Infrarotkameras und Pyrometer ermöglichen viele neue Einsatzgebiete. (Bild: DIAS )

Dabei handelt es sich um die Wärmebildkameras „PYROVIEW 380L“ und „PYROVIEW 640L“ sowie die LWIR-Pyrometer „PYROSPOT“.

Das Gehäuse erfüllt die Spezifikationen mit einem hohen Schutzgrad in einer gas- oder staubexplosionsgefährdeten Zone eins (Atex-Zone 21). Das Gehäuse verfügt über einen integrierten Heizer und über ein optionales Sonnenschutzdach. Der Einsatz ist im Innen- und Außenbereich möglich. Die Daten werden bei den Wärmebildkameras „PYROVIEW“ über die Ethernet-Schnittstelle übertragen. Bei den Pyrometern der „PYROSPOT“-Serien zehn und 44 stehen sowohl die RS485-Schnittstelle als auch der Stromausgang für die Messwertausgabe zur Verfügung.

Mehr auf Sicherheit.info

Ein zweites Atex-Gehäuse ist mit einem Saphir-Fenster ausgestattet und ist für Pyrometer der „PYROSPOT“-Serien zehn und 44 geeignet, die im Wellenlängenbereich von etwa 0,8 µm bis über vier µm (naher und mittlerer Infrarotbereich NIR/MWIR) arbeiten. Dieses Gehäuse besitzt mit seiner Spezifikation ebenfalls einen hohen Schutzgrad für eine gasexplosionsgefährdete Zone eins. Das Gehäuse verfügt über eine abgesetzte integrierte Anschlussbox, welche es erlaubt im freigeschalteten Zustand das Anschlusskabel anzuschließen.

Kontakt- und Firmen-Infos im Branchenverzeichnis