News vom 08/11/2017

Telenot Interface verbindet Sicherheit mit Komfort

Das Interface KNX 400 IP von Telenot verknüpft Gebäudeautomation nach KNX-Standards mit professioneller Sicherheitstechnik.

Bild: Telenot
Durch diese intelligente Vernetzung ergeben sich zahlreiche Synergieeffekte. (Bild: Telenot)

Das Interface KNX 400 IP agiert als Kommunikationsmodul zwischen der Einbruchmelderzentrale und der KNX-Steuerung im Gebäude. So senkt sich auf Wunsch des Anwenders etwa automatisch die Heizungstemperatur beim Scharfschalten der Alarmanlage, im Einbruchsfall geht die gesamte Beleuchtung an. Wenn es brennt, fahren die Rollläden hoch.

Nach VdS und DIN 51031-zertifizierte Einbruchmelder, wie Magnetkontakte, Bewegungs- und Deckenmelder aus der Telenot-Alarmwelt, können dank des Interface KNX 400 IP als Aktoren für die Gebäudeautomation verwendet werden. Das spart Komponenten und ermöglicht ein objektspezifisches Rundumkonzept aus Steuern, Überwachen und Schützen des Gebäudes nach strengsten Sicherheitsstandards. Zu diesen Standards gehört die Sabotageüberwachung der Systemkomponenten vor mechanischer oder elektronischer Fremdbeeinflussung, die Leitungs- und Funkstreckenüberwachung zu allen Sicherheitskomponenten. Ebenso für die Sicherheit von elementarer Bedeutung: die sichere optische und akustische Alarmierung vor Ort, wie auch die stille Alarmübertragung an Dritte via IP und GSM-Funkersatzweg.

Mehr auf Sicherheit.info

Die Bedienung der smarten Sicherheitslösung kann über ein Telenot-Touch- oder Funkbedienteil im Gebäude erfolgen oder über eine KNX-Steuereinheit. Möglich ist dies ebenso per Alarmanlagen-App „Buildsec“ überall und jederzeit vom Smartphone oder Tablet aus. Bei dieser Verbindung kommt eine hochsichere Verschlüsselung zum Einsatz, die auch Banken zur Datenübertragung nutzen.

Kontakt- und Firmen-Infos im Branchenverzeichnis