Foto: Basler

Basler

2013 wird das 25-jährige Bestehen gefeiert

In diesem Jahr feiert die Basler AG ihr 25-jähriges Bestehen. Mit dem Ziel, durch maschinelles Sehen Qualitätssicherung zu revolutionieren, gründete Norbert Basler im Jahre 1988 das Unternehmen.

Heute ist Basler ein erfolgreicher Hersteller von digitalen Industriekameras mit einem Jahresumsatz von 56 Millionen Euro und einer ambitionierten Wachstumsstrategie. Die Basler-Geschichte nahm 1988 ihren Anfang, als Norbert Basler zusammen mit einem Kommilitonen und einem Startkapital von 2.000 D-Mark das Unternehmen gründete. Die Geschäftsidee: ein Bildverarbeitungs-Unternehmen. Der Erfolg stellt sich ein, als Basler begann, Systeme zur Prüfung von optischen Datenträgern zu entwickeln und große Firmen wie Sony, Warner und Polygram zu seinen Kunden zählen durfte.

Nach und nach kamen weitere Produktlinien, beispielsweise zur Prüfung von Dichtungsringen oder LCD-Gläsern hinzu. Im Jahr 1996 schließlich begann Basler mit der Entwicklung eigener Kameras. „Wir waren damals mit der Qualität und Zuverlässigkeit der zugekauften Kameras nicht zufrieden und beschlossen daher, selbst Kameras für unsere Bildverarbeitungssysteme zu entwickeln“, erläutert Norbert Basler. „Diese Kameras vermarkteten wir dann ab 1998 weltweit.“ Was zunächst nur für den Eigenbedarf bestimmt war, wuchs innerhalb von rund 15 Jahren zum erfolgreichen Geschäftsmodell heran. Aufgrund der besseren Wachstumsaussichten im Kamerageschäft hat sich Basler in den vergangenen Jahren Schritt für Schritt vom Systemgeschäft verabschiedet und produziert heute ausschließlich Kameras für Anwendungen in Industrie, Videoüberwachung, Medizin und Verkehr. Aus dem kleinen Start-Up von 1988 wurde so ein profitables Wachstumsunternehmen mit internationalem Geschäft und aktuell über 350 Mitarbeitern, das der Gründer Norbert Basler als Aufsichtsratsvorsitzender und Mehrheitsaktionär heute noch eng begleitet.

Baslers Vorstandvorsitzender Dr. Dietmar Ley ist bereits seit 1993 an Bord und lenkt seit dem Jahr 2000 im Vorstand die Geschicke der Firma. Noch heute schlägt sein Ingenieursherz höher, wenn er über Entwicklungen der letzten 25 Jahre resümiert: „In diesem Zeitraum hat sich technisch enorm viel getan. Dass die Bildverarbeitung unser aller Leben so eng begleitet, hätte damals bei der Unternehmensgründung niemand gedacht. Ein Großteil aller industriell gefertigten Produkte wird inzwischen durch Bildverarbeitung geprüft, in der Medizin wird Bildverarbeitung zur Diagnoseunterstützung eingesetzt und der Straßenverkehr wird durch Bildverarbeitung sicherer und flüssiger. Unsere Technologie spielt also eine wichtige Rolle im Alltag, auch wenn sie meist unsichtbar bleibt. In diesem Sinne macht Bildverarbeitung bereits heute unser Leben einfacher und besser und wird es in Zukunft dank des technischen Fortschritts sicher noch in stärkerem Maße tun“.

Basler hat als eines der ersten Unternehmen im Markt moderne CMOS-Bildsensoren und nutzerfreundliche, leistungsstarke Schnittstellen-Technologien wie Gigabit Ethernet, Firewire und USB 3.0 in Industriekameras integriert und die Etablierung von weltweit erfolgreichen Bildverarbeitungs-Standards wie Genicam, GigE Vision und USB3 Vision federführend vorangetrieben.

Der Gründer des Spezialisten für industrielle Bildverarbeitung Vitronic, Norbert Stein, übergibt an seinen Nachfolger als CEO Daniel Scholz-Stein.
Foto: Vitronic

Unternehmen

Pionier der industriellen Bildverarbeitung wird 35

Mit zahlreichen lokalen Aktionen feiert Vitronic, Anbieter für Systeme industrieller Bildverarbeitung, dieses Jahr sein fünfunddreißigstes Firmenjubiläum.

Foto: Basler

Basler

Bestes Ergebnis der Unternehmensgeschichte

Die Basler AG legte ihren testierten Jahresabschluss 2011 vor. Der Konzernumsatz nahm im Geschäftsjahr 2011 um acht Prozent auf 55,1 Millionen Euro (Vorjahr: 51) zu. Die Bruttoergebnismarge erhöhte sich auf 44,3 Prozent nach 43,5 Prozent im Vorjahr.

Foto: EFB

EFB Elektronik

25-jähriges Bestehen gefeiert

Im März 2013 feierte die EFB Elektronik GmbH ihr 25-jähriges Bestehen. Nach dem Motto „Wir sorgen für Verbindung“ entwickelt, fertigt und vertreibt das Unternehmen seit 25 Jahren Systemlösungen für die strukturierte Gebäudeverkabelung von Rechenzentren und Geschäftsgebäuden.

Die Geschäftsführer und Gründer Frank Schlentzek (l.) und Christian Kühn (r.) konnten trotz Corona das 25jährige Bestehen des Unternehmens begehen.
Foto: Schlentzek & Kühn

Unternehmen

Errichter feiert 25-jähriges Bestehen Corona-konform

Der Berliner Sicherheitsfacherrichter Schlentzek & Kühn gedachte am 28. Oktober im Rahmen einer Feierstunde Corona-konform seinem 25-jährigen Jubiläum.