Image
ntt_5g_wi-fi 6.jpeg
Foto: NTT
Wenn es um den Einsatz von  Funktechnologien zur Vernetzung geht, stellt sich häufig die Frage: 5G oder Wi-Fi 6?

IT-Sicherheit

5G oder Wi-Fi 6 Funktechnologie für die Vernetzung?

5G oder Wi-Fi 6 lautet eine gängige Frage, wenn es um den Einsatz von aktuellen Funktechnologien zur Vernetzung geht.

Die neuen Möglichkeiten, die 5G und Wi-Fi 6 bieten, führen zur Frage, welche Funktechnologie für die Vernetzung eingesetzt werden sollte. Dabei ist zunächst zu berücksichtigen, dass es sich um zwei unterschiedliche Netzwerktechnologien handelt. Der Mobilfunk ist für die Abdeckung großer Flächen und ganzer Länder ausgelegt. Die zentralen Vorteile sind die große Reichweite einzelner Funkzellen und das Handover, also der nahtlose Wechsel von Funkzelle zu Funkzelle. Wi-Fi-Technologien hingegen haben ihren Ursprung in der Indoor-Kommunikation und bieten hier eine einfache Lösung für Konnektivität.

Infrastruktur für die Funkvernetzung berücksichtigen

Die Kosten: Wi-Fi 6 erfordert zwar aktuelle Access Points und Endgeräte, die aber in großer Vielfalt und auch relativ kostengünstig zur Verfügung stehen. Privates 5G, auch als lokales oder Campus 5G bekannt, erfordert den Aufbau neuer Infrastrukturen und außer 5G-fähigen Mobilfunkgeräten sind industriespezifische 5G-Devices noch eher selten.

Die Datenhoheit: Bei der Nutzung von öffentlichem 5G werden das Netzwerk und die Daten vom Netzbetreiber verwaltet. Bei Wi-Fi 6 liegt die Datenhoheit beim Anwender selbst. Allerdings kann auch ein privates 5G von einem Unternehmen betrieben und verwaltet werden, etwa um einen großen Campus mit Gebäuden und Freiflächen optimal zu versorgen. Ein privates 5G bietet alle Funktionen von 5G, aber darüber hinaus durch die zentrale Verwaltungsstruktur und die Authentifizierung über Sim-Karten eine besondere Absicherung und Kontrolle über die Geräte und deren Daten.

Art der Vernetzung hängt vom Anwenderfall ab

Bei der Auswahl einer Funktechnologie ist immer eine genaue Betrachtung des Anwendungsfalls, seiner Umgebungsvariablen und der wirtschaftlichen Aspekte nötig. Es gibt Anwendungsfälle, bei denen jeweils eine der beiden Optionen klar die bessere Wahl ist. Ebenso existieren auch Bereiche, in denen beide Funktechnologien zum Einsatz kommen werden:

  • Typische Use Cases für Wi-Fi 6 sind der Einsatz im Office-Bereich von Unternehmensnetzwerken, im Retail-Bereich, an öffentlichen Plätzen und an Hotspots.
  • Neben den flächendeckenden öffentlichen 5G-Netzen werden sich private 5G-Netze auf Werksgeländen und anderen Campussen mit privater Nutzung etablieren, wobei die Mobilfunktechnologie ihre Stärke im Außenbereich durch die höhere Reichweite einzelner Antennen besonders gut ausspielen kann.
  • Fahrerlose Transportfahrzeuge über größere Distanzen zu bewegen – zum Beispiel auf einem Werksgelände – ist ein typischer 5G-Anwendungsfall.
  • 5G unterstützt Time-Sensitive Networking und ist damit bei zeitlich genau abzustimmenden industriellen Anwendungsfällen wie der Maschine-zu-Maschine-Kommunikation im Vorteil.
  • Niedrigste Verzögerungszeiten im Bereich weniger ms bei gleichzeitiger Hochverfügbarkeit sind ein weiteres Charakteristikum von 5G und ermöglichen spezielle geschäftskritische Echtzeit-Anwendungsfälle – etwa die Erkennung von Sicherheitsrisiken und die Warnung von Mitarbeitern in der Produktion.

Ransomware und Lösegeldforderungen auf Rekordniveau

Nach einer Analyse von NTT erreichen Ransomware-Attacken und damit verbundene Lösegeldforderungen ein neues Rekordniveau.
Artikel lesen

Kombination beider Funktechnologien

Überschneidungen beim Einsatz der beiden Funktechnologien gibt es in den Bereichen Augmented Reality und Virtual Reality, Videoanwendungen mit hoher Bandbreite und für viele weitere Anwendungen im industriellen Umfeld. Prinzipiell ist die Entwicklung vorgezeichnet. Wi-Fi 6 und 5G werden dank der in der Standardisierung vorgesehenen Interoperabilität koexistieren. Auf mittlere Sicht wird Wi-Fi auch verstärkt als Zugangsnetz zu einem 5G-Netz fungieren, also Teil einer übergreifenden 5G-Infrastruktur werden.

Foto: Flir Systems

Flir Systems

Strahlenmessgerät mit Funktechnologie

Flir Systems stellt mit dem persönlichen Strahlenmessgerät Identifinder R100 ein tragbares Geräte für Strahlungssicherheitsanwendungen vor. Das R100 wird am Gürtel getragen und ist mit Netzwerkfunktionen ausgestattet, um Rettungskräfte, Polizei, Militär und Sicherheitspersonal durch sofortige Auslösung von Strahlungsalarmen zu schützen.

Foto: Atral-Secal

Atral-Secal

Brand- und Einbruchmeldung mit Funktechnologie

Daitem von Atral-Secal präsentiert auf der Security 2014 neue Funk-Brandmeldekomponenten und kundenorientierte Internetanwendungen.

Image
Der Bedarf an Interoperabilität zwischen traditionellen Funkstandards und dem neuen 5G/pLTE-Campusfunk wächst.
Foto: Telent

Internet of Things

Campusnetze und neuer Funkstandard 5G

Telent ist auf der Pmrexpo vom 23. bis 25. November mit den Themen Funkstandard 5G/pLTE-Campusnetze und PMR-Netz mit Schnittstelle zu 5G/pLTE vor Ort.

Foto: Apprich Secur

Apprich Secur

Vernetzung ist alles

Veränderungen im Bargeldkreislauf stellen die Dienstleister und Ausrüster vor immer neue Anforderungen. Aktuell stellt die Dezimierung der Bankfilialen und die Umstellung auf Servicepoints mit Geldautomaten eine neue Herausforderung dar, die zukünftige Fahrzeuggeneration verändern wird.