Telekommunikation

Alleskönner-Handy als Ausweis und Geldbeutel

Das Mobiltelefon lernt wieder dazu. Die neue NFC-Technologie (Near Field Communication) könnte unseren Umgang mit dem Handy noch einmal revolutionieren. Seit Mai 2007 läuft ein Pilotprojekt zum Bezahlen an einem Verpflegungsautomaten per Mobiltelefon

Mit einem in der Schweiz bislang einmaligen NFC-Pilotprojekt beschreiten Legic, Swisscom und Selecta neue Wege. Im modernen Swisscom-Gebäude im schweizerischen Bern beziehen Swisscom-Mitarbeiter mit ihrem Mobiltelefon frische Getränke und Snacks an Selecta-Verpflegungsautomaten. Die Verbindung von Mobiltelefon mit kontaktlosen Anwendungen, wie dem bargeldlosen Bezahlen mittels elektronischer Geldbörse, eröffnet dank den neuen Legic Card-in-card Lösungen ungeahnte Möglichkeiten. Bislang waren diese beiden Welten nicht vereinbar und wurden auf getrennten Technologien betrieben. Das ist nun anders.

Bezahlen ohne Strom

Die NFC-Technologie erlaubt den Mobiltelefonen, sich einerseits als herkömmliche kontaktlose Karte zu verhalten und andererseits die Vernetzung mittels Mobilfunktechnologie zu nutzen. So können die kontaktlosen Applikationen auch funktionieren, wenn die Batterie des Mobiltelefons leer oder kein Netz vorhanden ist. Die neuen Lösungen können somit die Vorteile der beiden Technologien zu mehr Sicherheit, Komfort und Verfügbarkeit verbinden.

Die Pilotpartner beabsichtigen, das Projekt in Richtung eines konkreten Kooperations- und Geschäftsmodells auszubauen. Zusätzliche Anwendungen, wie die Integration der von Adasoft im gesamten Swisscom-Gebäude installierten Zutrittskontrolle werden ebenfalls bereits diskutiert.

Mehr Komfort dank NFC

Für Swisscom ist NFC nicht nur eine zukunftsweisende Technologie, sondern vielmehr der Schlüssel zu noch mehr Komfort für den Endkunden. Diese sollen in Zukunft bargeldlos Dienste des täglichen Lebens mit ihrem Mobiltelefon in Anspruch nehmen können. Dazu gehören der Kauf von alltäglichen Gegenständen, wie Snacks und Getränke, oder Buchungen von Tickets und vieles mehr. Dank der kontaktlosen NFC-Technologie werden Endkunden nur noch das Mobiltelefon präsentieren müssen und können so komfortabel kontakt- und bargeldlos Einkaufen.

Swisscom unterstützt die Weiterentwicklung von SIM-Karten als Träger neuer NFC-Applikationen, engagiert sich aktiv für die Entwicklung neuer Dienstleistungen und arbeitet eng mit führenden Mobiltelefonherstellern zusammen, um möglichst rasch ein breites Sortiment von NFC-Telefonen auf den Markt zu bringen. Nur mit einem entsprechenden Angebot an Geräten und der Einbeziehung aller Netzbetreiber können in Zukunft alle Kunden von den neuen Angeboten profitieren. Swisscom erachtet die Abstimmung zwischen den Mobilfunkgesellschaften als notwendig, um Einzellösungen entgegen zu wirken.

Zukunftsträchtige Marktchancen

Selecta ist Spezialist für bequemes, sicheres und schnelles Einkaufen an Automaten, sowohl in geschlossenen wie öffentlichen Bereichen. Berührungslose Technologien, wie NFC, setzen neue Schwerpunkte in der Entwicklung solcher Lösungen. Das bargeldlose Bezahlen am Automaten ist ein möglicher Anfang. Selecta schreibt NFC-Lösungen große Chancen zu, sich im Markt durchzusetzen, insbesondere im öffentlichen und halböffentlichen Bereich. Pilotprojekte wie bei Swisscom untermauern die Machbarkeit und stärken die Akzeptanz bei den Konsumenten.

Die kontaktlose Legic Smartcard-Technologie ist bereits seit Jahren weltweit etabliert. Das Unternehmen beschreitet nun mit seinen neuen Card-in-card Lösungen völlig neue Wege. In Form einer virtuellen Karte wird die Legic-Funktionalität mittels der neuen Softwarelösung für Smartcard-Plattformen auch auf Dual-Interface Karten oder NFC-Mobiltelefonen von Drittanbietern aufgebracht. Dies erlaubt die Verbindung von Anwendungen aus dem öffentlichen Verkehr, PC-Zugang über PKI (Public Key Infrastructure) oder Kreditkarten mit Legic-Anwendungen, wie Zutrittskontrolle oder E-payment. Dank der weiten Verbreitung der Legic-Technologie – es sind bereits über 50.000 Installationen mit mehr als einer Million Lesergeräten in Betrieb – und über ein weltweites Lizenzpartner-Netzwerk, bieten sich unzählige Möglichkeiten für den Ausbau bestehender und die Entwicklung neuer, noch komfortablerer Anwendungen.

Foto: Legic

Legic

TSM für Personenidentifikation per Smartphone

Legic Identsystems AG demonstrierte auf der Security Essen gemeinsam mit Kaba, wie Zugangsapplikationen und -rechte mit Hilfe eines Trusted Service Managements (TSM) über das mobile Netzwerk auf NFC-Telefone geladen werden können.

Foto: Legic

Legic Identsystems

Mobile ID

Near Field Communication (NFC) und Zutrittskontrolle – davon wird auf der Security einiges zu sehen sein. PROTECTOR sprach mit Oliver Burke, Vice President Corporate Projects der Legic Identsystems AG, über den leichten Zugang zur mobilen Sicherheitswelt.

Foto: Salto

Zutrittskontrolle mit NFC-Smartphones

Im Nahbereich

Die Markteinführung der NFC-Technologie nimmt mit rasender Geschwindigkeit zu. Mit der neuen Generation von Smartphones und der Einführung verschiedener Bank- und Kreditkarten mit NFC suchen Unternehmen nach Möglichkeiten zur Optimierung von mobilen Zahlungsmöglichkeiten und die Integration in Zutrittskontrollsysteme. Es ist noch ein längerer Weg, bis der Kundennutzen wirklich realisiert wird, aber die jüngsten Ankündigungen zeigen einige Fortschritte.

Foto: Legic

Legic Identsystems

NFC-Mitarbeiterausweise eingeführt

Legic-Mitarbeitende verwenden im Alltag bereits NFC basierte Mitarbeiterausweise mit mehreren Applikationen. Nicht nur die Angestellten selbst, sondern auch die Besucher können mit Handys Türen öffnen, kopieren oder Getränke am Automaten bezahlen.