Foto: Axis Communications

IP-Technik bei Großveranstaltungen

Angriffe bereits im Vorfeld vermeiden

Gerade bei Betrachtung des besorgniserregenden Anstiegs von Gewalttaten in Stadien und auf Großveranstaltungen muss die Sicherung der Teilnehmer und Besucher oberste Priorität haben. Doch wie können Veranstalter und Planer die Sicherheit aller Teilnehmer gewährleisten?

Schon lange spielt die bestmögliche Sicherung von Standorten, an denen große Menschenmengen innerhalb kurzer Zeit zusammenkommen, eine große Rolle. Doch die Anforderungen an diese Einrichtungen innerhalb Europas und auch weltweit sind inzwischen enorm gestiegen.

In den Vereinigten Staaten haben die Behörden die umfangreichsten Sicherheitsmaßnahmen in der Geschichte der größten jährlichen Veranstaltung, dem Super Bowl, eingesetzt. Um sicherzustellen, dass das Kräftemessen zwischen den Philadelphia Eagles und den New England Patriots problemlos abläuft, wurden die Sicherheitsmaßnahmen deutlich erhöht. Innerhalb von Europa, insbesondere im Vereinigten Königreich und Nordirland, wurden die Sicherheitsvorkehrungen sowohl im Twickenham Stadium als auch in der SSE Arena, Belfast, erheblich verbessert, indem die analoge durch IP-Kameratechnik ersetzt und auch die Anzahl der Kameras erhöht wurde. So kann gewährleistet werden, dass die Sport- und Konzertbesucher ein positives Erlebnis in einer gesicherten Umgebung genießen können.

Echtzeit-Einblicke durch IP-Technik

Es müssen viele Faktoren berücksichtigt werden, damit bei Veranstaltungen die richtige Sicherheitstechnologie eingeführt wird. Heute ist eine herkömmliche, analoge Videoanlage oft nicht mehr ausreichend, um einen Verstoß zu erkennen oder den Täter zu identifizieren, da die sich unter anderem die Art und Weise der Gewaltausübung verändert hat. Bei der derzeitigen Bedrohungslage muss das Sicherheitspersonal in der Lage sein, mögliche Bedrohungen in Echtzeit zu erkennen und zu verfolgen, bevor, während und nachdem ein Fußballspiel oder eine Veranstaltung stattfindet oder stattgefunden hat. Moderne IP-Kameratechnologie ist dabei essenziell, da der Zugriff auf die Live-Szene mit hoher Auflösung und Standortdaten von jedem autorisierten Rechner oder jedem berechtigten Mobilgerät aus möglich sein muss. Entscheidend dabei ist das IP-Device mit einem physikalischen Sicherheitssystem, das in modernen Stadien oder auf Veranstaltungsplätzen zum Einsatz kommt. Denn der Vorteil eines Netzwerkvideos gegenüber seinem analogen Gegenstück ist neben der wesentlich besseren Auflösung und des Lichtverhaltens, dass das Bildmaterial in Echtzeit auch aus der Ferne angesehen werden kann. Dies ist unerlässlich, damit Sicherheitsteams verdächtiges Verhalten und kriminelle Vorkommnisse erkennen, verfolgen und stoppen können, sobald diese stattfinden. Die Netzwerkverbindung erlaubt ein physikalisches Sicherheitssystem, das eng mit anderen Systemen, wie zum Beispiel der Zutrittskontrolle oder Rauch- und Brandmeldewarnung, verbunden werden kann, sodass im Notfall ein schnelles Handeln Hand in Hand möglich ist.

Gefährdungen erkennen und verhindern

Tatsache ist, dass die analoge Videotechnik nicht mehr in der Lage ist, die für Stadien und Großveranstaltungen erforderlichen Sicherheitsvorteile ausreichend anzubieten. Mit einer physikalischen Sicherheitstechnologie, die nur eine historische Aufzeichnung eines Vorfalls bietet, kann keine Bedrohung verhindert werden. Des Weiteren kann eine Gefährdung nicht sofort erkannt werden, wenn das Sicherheitssystem nicht in Echtzeit arbeitet. Ohne den Blick auf das Geschehen in Echtzeit kann die Bedrohung weder aufgehalten, noch können Gegenmaßnahmen zeitnah eingeleitet werden.

Proaktive Intelligenz

Jede Veranstaltung stellt neue Herausforderungen, insbesondere solche in der Größenordnung eines Sportgroßereignisses. Selbstverständlich ist es die höchste Priorität, die Sicherheit der Teilnehmer einer Veranstaltung zu gewährleisten, auch über den Tag der Veranstaltung hinaus oder selbst wenn keine Veranstaltung stattfindet. Proaktive Intelligenz statt reaktiver Überwachung ist der Vorteil der IP-Technik. Stadien und Veranstaltungen weltweit stehen vor großen Herausforderungen, vom Gewährleisten der Sicherheit der Teilnehmer, bis hin zur Kapitalrendite der Einrichtung über den täglichen Einsatz hinaus. Natürlich ist die moderne IP-Technik alleine keine Antwort und kann ohne einen intelligenten Sicherheitsprozess einen Angriff weder stoppen noch verhindern, aber ohne diese IP-Technik ist die Aufgabe nicht zu erfüllen.

Jochen Sauer, Business Development Manager A&E, Axis Communications GmbH

Foto: Pixabay

Sicherheit in Fußballstadien

Adleraugen im weiten Rund

Der Fußball begeistert nicht nur Menschen weltweit, er stellt auch die Sicherheitsbehörden und Veranstalter vor Herausforderungen. Das Thema Sicherheit steht hier an erster Stelle, denn immer wieder kommt es in Stadien zum verbotenen Einsatz von Pyrotechnik oder zu gewalttätigen Auseinandersetzungen. Die Überprüfung bisheriger Konzepte und der Einsatz neuer Technologien im Bereich der Videoüberwachung scheinen daher eine logische Konsequenz.

Foto: Axis Communications

Crowd Management

Netzwerkkameras sichern das TT Festival

Röhrende Motoren, Geschwindigkeit und Emotionen pur. Der TT Circuit in Assen in den Niederlanden ist für viele Motorsportfans ein Stück heilige Erde. Dazu gehört natürlich das TT Festival – ein Eldorado für Motorrad- und Musikliebhaber. Über 200.000 Menschen strömen in vier Tagen durch die kleine Stadt.

Foto: CBC

Video-Analysefunktionen

Zähltag

Die Gewährleistung der Sicherheit der Gäste beim Public Viewing hat absolute Priorität. Da Videoüberwachung vor allem bei Großveranstaltungen mittlerweile üblich ist, ist die Kombination von integrierter Videoanalyse in Kameras nicht nur ein wichtiger zusätzlicher Sicherheitsfaktor, sondern vereinfacht auch die Installation insgesamt.

Foto: Senstar

Perimeterschutz

Lückenlose Sicherheit

Höchstmögliche und verlässliche Sicherheit ist die zwingende Voraussetzung für funktionierende und reibungslose Abläufe auf allen Flughäfen rund um den Globus. Neben den bekannten Maßnahmen in der Passagierabfertigung tragen auch Sensoren im Außenbereich zur zügigen und termingerechten Beförderung von Personen und Gütern bei.