Image
securiton_krankenhaus_foerderung.jpeg
Foto: Securiton
Moderne Rufanalgen dienen dem Patientenschutz und damit der Betriebssicherheit in Kliniken.

Märkte

Anlagen für Betriebssicherheit erhalten Förderung

Sicherheitssysteme wie Rufanlagen, Videoüberwachung, mobile Notruf-Einrichtungen erhalten die Betriebssicherheit – und werden 2021 staatlich gefördert.

Mit dem Krankenhauszukunftsgesetz (KHZG) will Gesundheitsminister Jens Spahn Einrichtungen des Gesundheitswesens den Weg in die digitale Zukunft ebnen, denn für den reibungslosen Ablauf und die Sicherheit der Menschen sind Betriebssicherheit und Kommunikationssysteme in Gesundheitseinrichtungen unabdingbar. Mit Fördermitteln können in diesem Jahr bestehende Ruf- und Sicherheitsanlagen modernisiert oder ausgebaut und auf den neuesten Stand der Technik gebracht werden. Securiton Deutschland bringt Kliniken und Pflegeeinrichtungen mit Kommunikations- und Sicherheitslösungen voran und steht ihnen beratend zur Seite.

Was wird gefördert?

Unterstützt werden Maßnahmen zur Modernisierung der Notfallkapazitäten, Verbesserung der digitalen Infrastruktur sowie der IT- und Cybersicherheit von Kliniken. Securiton Deutschland hilft Einrichtungen bei:

  • Modernisierung von Rufanlagen
  • Mobilen Notruf-Einrichtungen
  • Digitaler Infrastruktur
  • Verfügbarkeit der Sicherheitssysteme
  • Fernzugriff für mehr Effektivität
  • Erhöhung des Sicherheitsniveaus
  • Unterstützung in Quarantänebereichen

Es gelten festgelegte Fristen: Endtermin für die Antragsstellung beim Bundesamt für soziale Sicherung (BAS) ist der 31. Dezember 2021. Mindestens 15 % der Fördersummen müssen für Informationssicherheit eingesetzt werden. Seit Anfang Februar gewährt die KfW-Bankengruppe zinsgünstige Förderkredite.

Rufanlagen für Betriebssicherheit

Die Rufanlage „Visocall IP“ von Securiton entspricht der Norm DIN VDE 0834 und ist IP-basiert, sicher, schnell und ohne aufwendige Zusatzverkabelung. Sie umfasst Dienste am Patientenbett wie Schwesternruf, Telefon, Radio, TV, Internet, Chipkartenabrechnung, Licht und Jalousie. Die Trennung von Pflegetätigkeiten und Servicerufen entlastet qualifiziertes Personal. Als integrative Kommunikationslösung bildet sie nicht nur Services für Patienten einfach und übersichtlich ab, sondern auch Informationen für Ärzte, Pflegepersonal und Verwaltung.

Für den Personenschutz lassen sich die Ruf- und Notrufsender der Systemlösung „Securimove“ unkompliziert in bestehende Anlagen einbinden. In Kombination mit dem Videosicherheitssystem „IPS Videomanager“ werden Gefahren frühzeitig erkannt, automatisiert gemeldet und Vorfälle dokumentiert. Die Basis dazu ist die digitale Infrastruktur. Das eigene Netzwerk erfüllt die Anforderungen nach ISO/IEC 27001. Redundant aufgebaute Server und Switche erhöhen zudem die Systemverfügbarkeit. Die gesicherte „Securicloud“ erlaubt schnelle Reaktionszeiten und mehr Effektivität per Fernzugriff. Auch bei temporären Erweiterungen oder neuen Isolationszonen punktet die Flexibilität aller Systeme.

Foto: Tisoware

Tisoware

Preis für die Förderung von Frauen erhalten

Tisoware ist im Stuttgarter Haus der Wirtschaft als Sieger des Unternehmenswettbewerbs „Frauen in Mint-Berufen“ ausgezeichnet worden. Dabei steht Mint für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik.

Foto: Slat

Slat

USV hält Einbruchmeldeanlagen in Betrieb

Laut Polizeilicher Kriminalstatistik hat Deutschland 2013 ein Rekordhoch an Einbrüchen innerhalb der letzten 15 Jahre erreicht. Hier hilft eine ausfallsichere Vorsorge: Mit der unterbrechungsfreien Stromversorgungen (USV) von Slat bleiben Zutrittskontroll- und Einbruchmeldeanlagen rund um die Uhr in Betrieb.

Foto: Fotolia/Wladimir Wetzel

Datacenter Experience 2012

Betriebssicheres Rechenzentrum

Datacenter Experience versteht sich als internationales Netzwerk und als Experten-Fachtagung für Technologie, Infrastruktur und Design eines Rechenzentrums für Mittelstands- und Großanwendungen.

Foto: Milestone

Milestone Systems

Fördergeld für Videoforschung erhalten

Milestone Systems erhält von der Danish National Advanced Technology Foundation 15 Millionen dänische Kronen für ein gemeinsames Forschungsprojekt mit Nabto, Securitas sowie zweier Universitäten.