Foto: VDQ

VDQ

App für Alleinarbeiter

Mit der Alleinarbeiter-App „Life“ ist man jederzeit bestens geschützt, ob am Arbeitsplatz oder in der Freizeit. In einem Maßnahmenkatalog wird vorab definiert, welche Aktionen bei einer Alarmierung ablaufen. Somit ist für schnelle Hilfe gesorgt.

Laut § 61 Abs. 6 ASchG sind Firmen dazu verpflichtet, Personen die an abgelegenen Orten oder in Bereichen erhöhter Unfallgefahr arbeiten, entsprechend abzusichern. Die Art der Sicherung wird über eine Gefährdungs-beurteilung bestimmt. Oftmals werden Personennotsignalanlagen (PNA) allerdings erst dann angeschafft, wenn der erste Unfall zu Buche schlägt. Mit der Alleinarbeiter-App „Life“ gibt es jetzt eine Möglichkeit, diese Mitarbeiter abzusichern.

Die Software wurde an die serienmäßigen Sensoren des Gerätes angelehnt, somit verfügt die App über einen Lagealarm (bei Neigungswinkel x > Alarm), einen Inaktivitätsalarm (x Sekunden ohne Bewegung) und einen Benutzeralarm (über SOS Taste).

Es werden zwei Varianten angeboten: Die activ Variante, für alle die sich beim Joggen, Rad fahren etc. besser geschützt wissen wollen oder für junge Frauen, die sich auf dem Heimweg von der Disco absichern wollen. Die Einsatzmöglichkeiten dieser Smartphone App sind vielfältig. Jedes handelsübliche Android Smartphone ist in der Lage, diese App zu verwalten.

Die zweite Variante ist nach DIN geprüft und wurde für das „Toughshield R500“ speziell für Alleinarbeiter entwickelt. Diese sind Menschen, die durch ihren Beruf erhöhter Gefahr ausgesetzt sind, wie beispielsweise Sicherheitsdienstleister auf Streife oder Forstarbeiter.

Diese Personen benötigen einen effektiven Schutz in Gefahrensituationen. Sei es, weil sie überfallen oder bedroht werden, weil sie einen Unfall haben, bedingt durch gesundheitliche Aspekte oder weil sie einfach alleine arbeiten (weder in Hör- noch in Rufweite von Kollegen). Jede Person kann innerhalb kürzester Zeit in ernstzunehmende Gefahr geraten.

Vordefiniert

Das Gerät sendet anhand vordefinierter Einstellungen, bei Bewegungslosigkeit oder bei Bedarf, einen Alarm aus. Zuerst gibt es einen Voralarm, wird dieser nicht in einer vorgegebenen Zeit vom Benutzer abgeschaltet, dann erfolgt eine Weiterleitung. Entweder an eine Leitstelle (geprüfte Variante) oder an eine selbst definierte Nummer. Die jeweilige Kontaktperson versucht nun, Sprechfunk aufzubauen; sollte das nicht möglich sein, weil die Person beispielsweise nicht mehr in der Lage dazu ist, wird eine Eskalationsmatrix eingeleitet.

Per GPS-Ortung wird dann die Position der Person bestimmt, und es werden Notarzt, Feuerwehr oder Ähnliche informiert - auch dies wird vorher genau im Maßnahmenplan definiert. Die Szenerie wird innerhalb weniger Sekunden abgearbeitet, so dass im Fall der Fälle innerhalb kürzester Zeit Hilfe vor Ort sein kann.

Die Vorteile:

  • Datenübertragung in Echtzeit
  • Live-Ortung
  • kostenbewusst
  • mobil einsetzbar
  • Gerät erfüllt besonders hohe Standards (wasserdicht, sturzgeschützt,…)
  • kurze Reaktionszeiten
  • kombinierbar mit diversen anderen Apps wie Wächterkontrolle, Wachbuch oder Arbeitszeiterfassung
Foto: Mebo

Mobile Alleinarbeiterschutz-App

Starke Partner

Bei der Vielzahl von technischen Lösungen herrscht beim Thema Sicherheit am Arbeitsplatz oft Unsicherheit. Ab wann muss einem Mitarbeiter eine Personen-Notsignal-Anlage zur Seite gestellt werden? Und was bedeutet eigentlich Alleinarbeitsplatz?

Wer alleine ohne Kollegen im Einsatz ist, ist einer höheren Gefahr ausgesetzt.
Foto: Soloprotect

Alleinarbeiterschutz

Cleverer Schutz

Gerade bei Mitarbeitern, die alleine im Einsatz sind, gehört ein Alarmierungssystem zur Grundausstattung. Nur so kann sichergestellt werden, dass im Notfall schnell Hilfe geleistet werden kann.

Foto: VDQ

Alleinarbeiterschutz

Sicherheit auf Knopfdruck

Ob im Job, in der Freizeit oder im ganz normalen Alltag: Wir sind häufig situationsbedingten Gefahren ausgesetzt. Vor allem Menschen, die alleine unterwegs sind, oder Alleinarbeiter zum Beispiel an Tankstellen sind im Ernstfall auf schnelle Hilfe angewiesen. Nun wurde ein „Stück Sicherheit“ zum Mitnehmen und auf Knopfdruck entwickelt.

Foto: pixelio.de/Marco Barnebeck

Wächterkontrollsysteme

Echtzeit-Nachtwächter

Der klassische Beruf des Nachtwächters gilt als ausgestorben, an seiner Stelle steht heute der Kontrollgang durch geprüfte Werkschutzmitarbeiter. Trotz des Einsatzes modernster Überwachungstechnik gilt ein Rundgang immer noch als sicherste Methode, mögliche Unregelmäßigkeiten zu entdecken. Immer häufiger finden hier Wächterkontrollsysteme ihren Einsatz, um die Arbeit der Wach- und Sicherheitsdienste zu überprüfen und gleichzeitig ihre Sicherheit zu erhöhen.