Unfallverhütung

Arbeitsschutz wirkt attraktiv auf Fachkräfte

Die Unternehmen in Deutschland empfinden fehlende Fachkräfte immer mehr als Problem und Wachstumsbremse. Exzellenz im Arbeitsschutz zahlt sich für Unternehmen laut Prof. Dr. Rainer von Kiparski aus dem Präsidium der Fachvereinigung Arbeitssicherheit aus.

Prof. Dr. Rainer von Kiparski, Vorsitzender des Verbands Deutscher Sicherheitsingenieure e.V. (VDSI) und Mitglied im Präsidium der Fachvereinigung Arbeitssicherheit (Fasi) e.V., dem ideellen Träger des Kongresses und der Fachmesse Arbeitsschutz Aktuell, sieht in einer nachhaltigen Umsetzung der DGUV Vorschrift 2 (der Unfallverhütungsvorschrift, die arbeitsmedizinische und sicherheitstechnische Betreuung der Unternehmen regelt) immenses Potenzial, das Unternehmen für sich positiv nutzen können – gerade im Hinblick auf die Folgen des demografischen Wandels.

„Fachkräfte suchen sich heute ihren Arbeitgeber sehr genau aus. Gerade kleine und mittelständische Unternehmen, die den Willen zur Exzellenz auch im betrieblichen Arbeitsschutz haben, signalisieren ganz klar, dass ihnen ihre Mitarbeiter wichtig sind. Im hart umkämpften Wettbewerb können Unternehmen hier punkten“, ist sich von Kiparski sicher.

Die DGUV Vorschrift 2, vereinheitlicht die bisher unterschiedlichen Regelungen von Berufsgenossenschaften und Unfallkassen und ist stärker auf die individuellen Bedingungen der Betriebe ausgerichtet. Unternehmern gibt die DGUV Vorschrift 2 einen größeren Gestaltungsspielraum, denn individuelle betriebliche Gefährdungen und Verhältnisse werden durch den 20-seitigen Aufgaben- und Leistungskatalog der Vorschrift viel detaillierter berücksichtigt.

Einen weiteren großen Vorteil der Umsetzung der DGUV Vorschrift 2 sieht Rainer von Kiparski darin, dass es in den Betrieben zu einer deutlichen Verbesserung der Kommunikation kommt. Daran habe es in der Vergangenheit oft gemangelt. „Sicherheitsfachkraft und Betriebsarzt müssen dem Unternehmer jetzt gemeinsam ein Konzept unterbreiten. Im Rahmen eines Zielgesprächs für Arbeits- und Gesundheitsschutz vereinbaren und verabschieden sie in Abstimmung mit der Mitarbeitervertretung gemeinsam mit dem Unternehmer die durchzuführenden Maßnahmen für das ganze Jahr. Das führt zu einer enormen Qualitätsverbesserung im Arbeits- und Gesundheitsschutz in den Betrieben.“

Die Umsetzung der DGUV Vorschrift 2 zahlt nicht nur auf Image und Arbeitsklima ein. Laut einer in diesem Jahr veröffentlichten Studie (Internationale Studie der Internationalen Vereinigung für Soziale Sicherheit (IVSS), der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) und der BG Etem (Stand 2012)) rechnet sich die Investition in Arbeits- und Gesundheitsschutz auch unternehmerisch: Für jeden Euro, den ein Unternehmer in den Arbeitsschutz investiert, bekommt er einen Return on Invest von 2,20 Euro.

Ein starker Fokus der Arbeitsschutz Aktuell 2012 liegt auch in diesem Jahr auf den Ausprägungen der „Vision Zero“ im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Der aus Schweden stammende und ursprünglich auf die Verkehrssicherheit abzielende Begriff, beinhaltet das Bekenntnis, alle Maßnahmen zu ergreifen, dass tödliche und schwere Unfälle vermieden werden.

In diesem Zusammenhang wird der Kongress neben Themen zur Präventionskultur und anschaulichen Beispielen der Umsetzung der „Vision Zero“ auch das aktuelle Thema „Resiliente Organisation“ aufgreifen, einem völlig neuen Ansatz zur Verbesserung der Betriebssicherheit, der auf das Schaffen widerstandsfähiger Systeme in Betrieben abzielt. Arbeitsteams sollen sich so untereinander unterstützen können, dass sie auf unerwartete Situationen sicher reagieren, Störungen kompensieren und nach erfolgtem Notfall schnell wieder in einen sicheren Zustand kommen.

Der Verband Deutscher Sicherheitsingenieure (VDSI) widmet sich auf dem Kongress darüber hinaus thematisch der „Entscheidungshilfe Risikobewertung“, den „Herausforderungen beim Einsatz alternativer Energien“ und der „Optimierung psychischer Belastungen zur Steigerung der Gesundheit“. Der dreitägige Kongress will Arbeitgebern und Arbeitnehmern gleichermaßen Hilfestellung geben und gezielt Impulse setzen, wie das Ideal des Miteinanders in der Praxis erreicht und gelebt werden kann.

Foto: VDSI

Fasi

Von Kiparski übernimmt ab Januar den Vorsitz

Im Präsidium der „Fachvereinigung Arbeitssicherheit“ (Fasi) steht ein Wechsel bevor: Ab dem 1. Januar 2013 übernimmt Prof. Dr. Rainer von Kiparski, Vorstandsvorsitzender des VDSI, für zwei Jahre den Vorsitz.

ISA

Zukünftige Stellung der Fachkraft für Arbeitssicherheit

In einem hochkarätig besetzten Fachkreis mit 66 Teilnehmern wurden in der Dortmunder Fachveranstaltung „Quo vadis Sifa?“ neue Entwicklungen in der Arbeitssicherheit und die zukünftige Ausrichtung von Fachkräften für Arbeitssicherheit behandelt.

Foto: Hinte GmbH

Arbeitsschutz Aktuell 2012

Förderpreis für junge Unternehmen

Die Bewerbungsfrist für den Förderpreis der Messe Arbeitsschutz Aktuell in Augsburg läuft noch bis Ende Juli 2012. Junge, innovative Unternehmen sind eingeladen, ihre Lösungen, Produkte oder Dienstleistungen dem Urteil einer Fachjury zu unterwerfen.

Foto: CIS/ Pixelio.de

D.A.S.

Betriebe müssen Sicherheitsfachkräfte bestellen

Das Arbeitssicherheitsgesetz verpflichtet jedes Unternehmen, das Arbeitnehmer beschäftigt, eine Fachkraft für Arbeitssicherheit schriftlich zu bestellen. Die Fachkraft soll den Unternehmer bei der Schaffung sicherer und gesunder Arbeitsverhältnisse im Betrieb beraten.