Foto: zwiboe/Pixelio.de

Sicherheitsdienstleister

Bewaffnete Sicherheitsdienste auf Seeschiffen

Das Institut für Sicherheitstechnik/Schiffssicherheit e.V. (ISV) in Rostock-Warnemünde wendet sich mit dem neuen Lehrgang "Bewaffnete Sicherheitskräfte" an private Sicherheitsunternehmen und strebt einen vereinheitlichten Standard in der Schiffssicherheit an.

Das ISV bietet erstmalig vom 12. bis zum 21.11.2012 einen Lehrgang als Qualifizierungs-maßnahme für deutsche Sicherheitsunter-nehmen im Kontext der Antipiraterie an. Der Lehrgang „Bewaffnete Einsatzkräfte“ wendet sich vor allem an Sicherheits-unternehmen mit privaten Sicherheitskräften. Ziel des Lehrgangs ist eine Vereinheitlichung der Richtlinien für private Einsatzkräfte sowie eine einheitliche Qualifikation und die Steigerung der Qualität.

Grundlage dafür sind neue gesetzliche Bestimmungen für die „Einführung eines Zulassungsverfahrens für Bewachungsunternehmen auf Seeschiffen“ und Interimsleitlinien für Reeder, Schiffsbetreiber und Schiffsführer - aber auch Interimsleitlinien für private Bewachungsunternehmen, die private bewaffnete Sicherheitsdienste auf Seeschiffen im Hochrisikogebiet anbieten.

Gelehrt werden innerhalb der Schulung nautische, maritime und technische Kenntnisse. Weiterhin das Erkennen und Einschätzen von Gefahrensituationen, Lagebildern, rechtliche Grundlagen, maritimes Englisch als Bordsprache sowie "Radio Communication", BMP-Training, Radarbeobachtung und Notfallmanagement.

Die Initiative zur Entwicklung des neuen Lehrgangs geht vor allem auf Marco Griesche, Inhaber der Firma Head Security zurück. Unter Mitwirkung von Vertretern weiterer Sicherheitsunternehmen, wie Andreas Engelbracht von der ISN International Security Network GmbH, Jörg Hauschild von „Topcon - Risk Security Management“ ist es gelungen, die Anforderungen der zukünftigen bewaffnete Sicherheitsdienste auf Seeschiffen an diesen Lehrgang zu berücksichtigen.

Basierend auf diesen Anforderungen konnte das ISV unter Leitung von Dirk Sedlacek die notwendigen Kenntnisse und Kompetenzen aus der Sicht der zu schützenden Seeschiffe hinsichtlich der erforderlichen Fach- und Prozesskenntnisse ergänzen, um einen sachbezogenen, praxisnahen und rechtssicheren Lehrgangsinhalt zu gestalten.