Gerhard Pölz ist seit dem Jahr 2018 Teil der Astrum IT. Zunächst als Berater und Geschäftsführer tätig, ist er seit Beginn dieses Jahrs geschäftsführender Gesellschafter.
Foto: Astrum IT

Unternehmen

Astrum IT mit neuen Gesellschaftern und neuem Management

Die Astrum IT GmbH geht mit neuen Gesellschaftern und neuem Management-Team in die Zukunft. Dies gab das Unternehmen in einer Online-Pressekonferenz bekannt.

Mit neuen Gesellschaftern und unter neuem Management positioniert sich Astrum IT künftig als Spezialist für digitale Vitalität und setzt verstärkt auf die Geschäftsbereiche Security, IT Engineering, IT Services und Consulting.

Softwarelösung „Visit“ in Coronakrise stark nachgefragt

In der Security-Sparte des Softwarespezialisten erlebt die Lösung „Visit“ für die Verwaltung von betriebsfremden Personen auf dem Firmengelände, erlebt auch aufgrund der Pandemie einen Schub. Werksgelände von Asien bis Amerika werden mit „Visit“ sicherer gemacht, Personen wie Besucher oder Fahrer von Lieferfahrzeugen werden erfasst und können mit einer automatischen Körpertemperaturmessung sogar auf Corona-Symptome hin geprüft werden. Nach dem Lockdown mit einem verhaltenen zweiten Quartal zog das Interesse an dieser Lösung deutlich an.

Dies erklärte Ingo Kauffmann, Business Unit Manager Security Technologies bei Astrum IT, während einer Online-Pressekonferenz Mitte Oktober.„Visit“ sei bereits seit dem Jahr 2005 „eine extreme Erfolgsstory“, die ständig weiter entwickelt würde. Insgesamt seinen bisher 21.000 Entwicklungs-Stunden in die Softwarelösung investiert, drei Millionen Besuchervorgänge mit ihr gemanagt, und zweieinhalb Millionen Lieferverkehrsvorgänge abgewickelt worden. 38 der insgesamt 150 Mitarbeiter von Astrum IT würden sich mit der Weiterentwicklung der Erfolgssoftware beschäftigen, und Unternehmenspartner – unter anderem Isgus, PCS Dormakaba, Wanzl und Siemens – sind laut Kauffmann von der Besuchermanagement-Lösung „Visit“ nicht nur überzeugt, sondern würden diese teilweise sogar selbst vertreiben.

Besuchsprozesse sicher und effizient managen

Die webbasierte Software zum Besucher- und LKW-Management „VISIT.net" von Astrum bringt höhere Sicherheit bei weniger Personaleinsatz.
Artikel lesen >

Bayerische Beteiligungsgesellschaft BayBG neuer Gesellschafter

Seit dem Jahr 2020 wird Astrum IT von der BayBG bei der Neuausrichtung begleitet, wobei der Fokus auf Nachfolge und Wachstum liegt. Der Gründer und ehemalige Alleingesellschafter Walter Greul gab zum Jahreswechsel die Mehrheit der Anteile an Gerhard Pölz und die BayBG ab, wodurch Pölz größter Gesellschafter der Astrum IT GmbH wurde. Dieser ist im Unternehmen kein Unbekannter. Seit Jahren begleitet er es als Berater, seit 2018 ist er als Geschäftsführer an Bord und bereitete seitdem die Unternehmensnachfolge gemeinsam mit Walter Greul vor.

Gerhard Pölz ist Kopf eines starken Management-Teams

Die strategische Neuausrichtung des Unternehmens macht auch das neue Management-Team deutlich. „Wir verstehen Management als Teamleistung“, erklärte Pölz während der Pressekonferenz. „Deshalb haben wir in den vergangenen Monaten ein schlagkräftiges siebenköpfiges Team in der zweiten Management-Ebene installiert. Gemeinsam wollen wir bei Astrum IT die Weichen auf Wachstum stellen und in der Region und weit darüber hinaus in unseren Kernbereichen wachsen.“

Corona zum Trotz: Asrtrum IT strebt Wachstum in vier Bereichen an

Eine stabile Säule des Geschäfts ist das IT Engineering: Für Kunden wie Siemens Healthineers oder Institutionen aus dem öffentlichen Bereich wie der Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern AKDB entwickelt Astrum IT komplexe Software. Gerade in der Medizintechnik haben sich die Erlanger IT-Experten eine starke Marktposition erarbeitet; nicht zuletzt ist das Unternehmen seit vielen Jahren nach der Qualitätsnorm EN ISO 13485 für Medizinprodukte zertifiziert.

Trotz einer spürbaren Verlangsamung des Wachstums im IT Consulting aufgrund der Corona-Krise setzt Astrum IT stark auf die Beratung von Unternehmen bei der digitalen Transformation. „Mit unserer Powerweek erheben wir in fünf Arbeitstagen mögliche Digitalisierungspotenziale bei mittelständischen Unternehmen“, beschrieb Pölz ein konkretes Angebot. „Das Ergebnis ist eine umfassende Bestandsaufnahme und eine klare Roadmap, wie digitale Prozesse und Lösungen die Effizienz des Unternehmens von der Produktion bis zur Verwaltung deutlich steigern können.“

IT-Beratung mit namhaften, wissenschaftlichen Partnern

Im IT-Consulting sind auch Forschungsprojekte mit namhaften Partnern wie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, der Technischen Hochschule Georg Simon Ohm oder dem Fraunhofer Institut IIS angesiedelt: Im Projekt „Erik“ arbeiten die Entwickler von Astrum IT an einem kindgerechten Roboter, der in der Therapie von Kindern mit Autismus eingesetzt wird.

Im Projekt CMLB setzt Astrum IT Methoden der Künstliche Intelligenz und Datenanalyse für eine Verlängerung der Wartungsintervalle von Windkraftanlagen ein. Der junge, stark wachsende Unternehmensbereich IT Services bietet Hosting und Betrieb von IT-Infrastruktur an – für große Unternehmen und Mittelständler.

Regionale Rechenzentren sollen IT-personal in Unternehmen entlasten

Astrum IT reagiert damit auf zwei aktuelle Trends: Der Fachkräftemangel in der IT ist auch immer mehr bei der Administration von Unternehmensnetzwerken zu spüren. Immer weniger Personal steht zur Verfügung, immer komplexere IT-Systeme zu betreiben. Das Outsourcing von IT-Infrastruktur wie Server und Storage ist für die Unternehmen eine Lösung und bei Astrum IT in sicheren Händen.

„Nicht zuletzt hat die Corona-Pandemie die Frage nach der Resilienz von Unternehmen neu gestellt – ein einzelner Systemadministrator in einem mittelständischen Unternehmen kann kaum maximale Betriebssicherheit gewährleisten“, sagt Pölz. Genau dafür bietet Astrum IT Lösungen, die – dank regionaler Rechenzentren – sicher und DSGVO-konform sind.

Organisches Wachstum wird angestrebt

Insgesamt erwartet Pölz für das laufende Geschäftsjahr leichte, Corona-bedingte Umsatzeinbußen von circa fünf Prozent gemessen am Vorjahresumsatz von 13 Mio. Euro. Das Unternehmen beschäftigt in Erlangen, München und Augsburg 150 Mitarbeiter und bildet derzeit sieben junge Menschen aus. „Langfristig wollen wir mit der neuen Struktur und der neuen Strategie organisch wachsen. Die Weichen dafür sind gestellt“, sagte Pölz.

Foto: Eyevis

Eyevis

Eigentümerwechsel und Nachfolgeregelung

Eyevis gibt die Unterzeichnung einer Vereinbarung über einen Eigentümerwechsel bekannt. Durch einen Wechsel in der Gesellschafterstruktur soll sichergestellt werden, dass zukünftiges Wachstum durch Investitionen in die Infrastruktur in gesicherten Bahnen verläuft.

Giesecke & Devrient

Jahresbilanz 2013 veröffentlicht

Giesecke & Devrient (G&D) hat die Bilanz für 2013 vorgestellt. Das Jahr hatte unter anderem eine Neuaufstellung der Geschäftsführung gebracht, wobei der Umsatz mit einem Minus von zwei Prozent auf 1,75 Milliarden Euro knapp gehalten werden konnte. Für 2014 liegt ein hoher Auftragsbestand vor.

Foto: Dorma

Dorma Gruppe

Erstmals Milliardenumsatz erzielt

Die Dorma Gruppe hat erstmals in ihrer Geschichte eine Milliarde Euro umgesetzt. Das Unternehmen steigerte im Geschäftsjahr 2011/12 nach vorläufigen, noch nicht testierten Angaben seinen konsolidierten Nettoumsatz auf etwas über eine Milliarde Euro.

Foto: Frogblue

Frogblue

Systemlösung für intelligentes Wohnen

Der Markt für Smart-Home-Anwendungen verzeichnet seit Jahren sprunghafte Zuwächse; Experten sprechen von einem regelrechtem Boom. Dem endgültigem Durchbruch des digitalen Lifestyles standen bislang die relativ komplizierte Handhabung und die hohen Kosten der Controlling-Systeme im Weg. Frogblue will das ändern.