Der neugewählte Vorstand des ASW N Vorstands und Beirats (v.l.n.r.): Brilla, Rüter, Jürgens, Dr. Kasten-Pisula, Hasenjürgen, Mauersberger, Ljevar, Klauer, Dr. Kruse, Brückmann, Klatt, Krüger, Malyska, Bender.
Foto: ASWNord

Verbände

ASW Norddeutschland geht mit Esprit in die Zukunft

Auf der Jahresmitgliederversammlung 2019 des Sicherheitsverbandes „Allianz für Sicherheit i.d. Wirtschaft Norddeutschland e.V.“ wurde der Vorstand deutlich verjüngt.

Der ehrwürdige Plenarsaal der Handelskammer Hamburg ist für zukunftsweisende Entscheidungen der richtige Ort. Auf der diesjährigen Jahresmitgliederversammlung, die von zahlreichen Mitgliedern und Mitgliedsunternehmen besucht war, standen neben der Vorstandswahl auch die Haushaltslage sowie die Vorstellung des neuen Leiters Aus- und Weiterbildung auf der Agenda.

Carsten Klauer vom Sicherheitsunternehmen Power Personen-Objekt-Werkschutz GmbH wurde zum neuen Verbandsvorsitzenden berufen. Seine Stellvertreter sind Alexander Brückmann und Norbert Brilla. Brückmann wurde zum neuen Geschäftsführer berufen. Die Funktion des Leiters Aus- und Weiterbildung übernimmt Brilla aus Hannover zum 1. April.

Der Gastgeber, Christian Graf von der Handelskammer Hamburg, lobte in seinem Grußwort die Kooperation mit der ASW Nord im Rahmen der Grundausbildung von Sicherheitskräften. 2018 verzeichnete seine Kammer 1179 Prüflinge für die Sachkundeprüfung nach § 34a Gewerbeordnung. Die ASWN stellte dabei einen erheblichen Teil der Prüfer. In der Weiterbildung verzeichnet die Kammer Hamburg ein steigendes Niveau.

Der Hype um die Flüchtlingswelle hat sich deutlich beruhigt. Dies hatte zur Folge, dass die Zahlen der Seminare und Teilnehmer erheblich zurückgegangen sind. Deshalb wurden für das laufende Jahr Einsparungen in der Verwaltung beschlossen. Mit überwältigender Mehrheit wurden elf neue Vorstandsmitglieder für drei Jahre als Gesamtvorstand gewählt beziehungsweise wiederberufen. Wie Wahlleiter Klaus Kapinos betonte, bedeutet die fast einstimmige Berufung einen starken Vertrauensbeweis und die neue Zusammensetzung einen Schwung für die Neuausrichtung der Verbandsarbeit.

Die folgenden Fachleute aus der norddeutschen Sicherheitswirtschaft wurden in den Vorstand gewählt:

  • Carsten Klauer (Power Personen-Objekt-Werkschutz GmbH Hamburg)

  • Dr. Martin Kruse (IHK zu Kiel)

  • Axel Mauersberger (WSO Sicherheitsdienst GmbH Osnabrück)

  • Alexander Brückmann (Trimundi GmbH & Co KG)

  • Norbert Brilla (Sicherheitsberater)

  • Dr. Ulla Kasten-Pisula (Universitätskrankenhaus HH-Eppendorf)

  • Roland Hasenjürgen (Security Assist GmbH)

  • Natalja Ljevar (Volkswagen AG)

  • Thomas Bender (VSU Hamburg Wacht GmbH)

  • Arne Rüter (Airbus Operations GmbH)

  • Holger Knitt (KSE u. Gesellschafter OHG).

Ausgeschieden aus der Vorstandsarbeit sind: Dieter Bode (Lampson Consulting), Arndt Malyska (Hamburger Hochbahnwache GmbH, Dr. Bärbel Voss (Volkswagen AG), Volker Osmers (Atlas Electronic GmbH), und Lars Orfert (Carnival Maritime GmbH). Für ihre geleistete Arbeit sprach Klauer den Dank der Verbandsgemeinschaft aus. Malyska wechselt in den Beirat der ASW Nord.

In seinem Vorstellungsbericht zur Neuausrichtung der Aus- und Weiterbildung betonte Brilla, auf der Grundlage der KPMG-Studie aus 2016 beziehungsweise 2018 zur Wirtschaftskriminalität, die Fokussierung auf den Schutz der Wirtschaft mit dem Dreiklang: Delinquenzerkennung - Bereinigung - Prävention. Neue Seminarkonzepte werden sich beispielsweise auf die Themen Cargo-Crime, Drohnenproblematik und betriebliche Ermittlungen beziehen. Für die erfolgreiche Umsetzung der GSSK-Ausbildung und Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung scheint eine AZAV-Zertifizierung unausweichlich.

Auch in das Beratungsgremium der ASW Nord, dem Beirat, wurden neue Mitglieder berufen. Dies sind: Arndt Malyska, Bernd Jürgens (Kötter Security GmbH) sowie Michael Schmidt (Volkswagen AG).

In seinem Schlusswort wies der neue Verbandsvorsitzende auf die Bedeutung des kommenden Sicherheitsgesetzes mit den Auswirkungen für die Sicherheitswirtschaft hin. Hier wird sich die Gemeinschaft der ASW im Bundesverband mit Beiträgen am Gesetzentwurf beteiligen.

Die „Exzellenzinitiative Hamburg“ von BDSW, ASW Nord, Gewerkschaft Verdi, Handelskammer Hamburg und Gewerbeschule 27 biete jetzt Sicherheitsunternehmen die Zertifizierung mit Gütesiegel als „Exzellenzausbildungsbetrieb“ an. Einige wenige Betriebe haben sich schon beworben. Diese Initiative ist bundesweit einmalig in der Sicherheitswirtschaft.

Mit Dank an die Vorstandskollegen, allen Dozenten und den Mitarbeitern der Geschäftsstelle wurde die Versammlung geschlossen.

Klaus Kapinos