Verschiedene Anforderungen benötigen bei der Sicherheit in der Logistik unterschiedliche Sicherheitskonzepte. Sonst drohen Unterbrechungen der Wertschöpfungskette sowie wirtschaftliche Schäden.
Foto: Marcus Walter / pixelio.de

Sicherheitstechnik

Auf was es bei der Sicherheit in der Logistik ankommt

Eine neue Broschüre des BHE gibt umfassende Empfehlungen für mehr Sicherheit in der Logistik. Informiert wird unter anderem über geeignete Sicherheitstechnik.

Mangelnde Sicherheit in der Logistik kann zu Unterbrechungen in der Wertschöpfungskette führen. Diese sind nicht nur kostenträchtig, sondern gefährden unter Umständen sogar das wirtschaftliche Überleben von Unternehmen. Entsprechend wichtig ist die Zuverlässigkeit der Dienstleistungen von Logistikunternehmen, auch in deren eigenem Interesse. Denn Sicherheitslücken, die zu Schwund oder Diebstahl und damit zu Verzögerungen in der Lieferkette führen, begründen für einen Logistikdienstleister erhebliche Haftungsrisiken. Hinzu kommen Reputationsschäden.

Technische Lösungen sind ein wichtiger Faktor bei der Sicherheit in der Logistik

Je nach Betriebszweck, Warenwert oder Gefährdungspotenzial unterscheiden sich die Anforderungen an Sicherheitsmaßnahmen. Gemeinsam ist aber allen, dass unerwünschte Nutzungen, Manipulationen oder Wegnahmen möglichst verhindert oder zumindest Taten und Täter erkannt werden sollen. Neben organisatorischen und personellen Maßnahmen sind technische Lösungen ein Kernelement dieser Sicherheitskonzepte.

BHE stellt kostenlose Broschüre zur Verfügung

Die neue kostenlose Broschüre „Mehr Sicherheit für Logistikunternehmen“ des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V. gibt einen Überblick über die verfügbare Technik zum Schutz gegen Kriminalitätsgefahren und skizziert den Weg zur passenden Absicherung. Zusätzlich werden mögliche organisatorische und personelle Ansätze aufgezeigt.

Essener Sicherheitstage bieten diese Informationen zum Thema

Tipps für die praktische Umsetzung erhalten Interessierte im Rahmen des BHE-Fachkongresses „Essener Sicherheitstage“ am 24./25. September 2019. So erläutert Manfred Seliger, Trans-o-flex Express GmbH in Weinheim, in seinem Vortrag, vor welchen Herausforderungen das Unternehmen steht und wie diese mit dem passenden Sicherheitskonzept gelöst werden.

Informationen für Logistiker liefert zudem der Beitrag „Gefahrenabwehr an der Grundstücksgrenze am Beispiel von Logistik-Unternehmen“. Thomas Hermes, Securiton GmbH in Achern, stellt Perimeter-Sicherheitssysteme im Betriebsablauf vor und zeigt auf, wie sich diese intelligent mit Videosicherheitstechnik, Zutrittssteuerung, Wechselsprechanlage und Außenbeleuchtung vernetzen lassen.