Foto: G+H

G+H Isolierung

Aufschäumende Brandschutzbandage

Die Brandschutzbandage „PYROSTAT-UNI“ von G+H schäumt im Brandfall auf, verschließt Spalten sowie Öffnungen und bildet somit eine undurchlässige Barriere für Feuer und Rauch.

Die Brandschutzbandage ist der universelle Problemlöser für die Abschottung von brennbaren und nicht brennbaren Rohrleitungen mit oder ohne Isolierung. Bei Rohrdurchführungen durch Massivwände, -decken oder leichte Trennwände wird die nur etwa einen Millimeter starke Brandschutzbandage schnell und einfach um die Rohrleitung gewickelt und ist für Rohrdurchmesser bis zu 813 Millimeter zugelassen.

Auch ein nachträglicher Einbau ist problemlos möglich. Die Brandschutzbandage kommt ebenfalls bei der Sonderlösung „PYROTAM SH“ zum Tragen, die bei Platzproblemen in Rohrdurchführungen hilft. Rohre, die durch Brandschutzwände geführt werden, müssen in der Regel auf beiden Seiten nach maximal einem Meter Abstand zur Wand gehaltert werden, was aus Platzgründen nicht immer machbar ist. Mit dieser Sonderlösung muss dies erst nach acht Metern geschehen.

Die Brandschutzbandage hat für die nächsten fünf Jahre ein neues allgemeines bauaufsichtliches Prüfzeugnis (abP) ausgestellt bekommen. Das neue Prüfzeugnis mit der Nummer P-3222/9781-MPA BS gilt bis 2023 und bietet erneut einige Neuerungen wie etwa eine übersichtlichere Gestaltung, die Erweiterung um zusätzliche Synthesekautschuk-Isolierungen und zusätzliche Einsatzmöglichkeiten an Massivwänden bis zur Feuerwiderstandsklasse R120.

Foto: G+H

G+H

Barriere für Feuer und Rauch vorgestellt

G+H stellte auf der diesjährigen Fachmesse Feuertrutz vom 22. bis 23. Februar in Nürnberg umfassende Brandschutzlösungen vor. Der Fokus lag dabei auf der Brandschutzbandage Pyrostat-Uni für die Abschottung von brennbaren und nicht brennbaren Rohren.

Foto: BVFA

Schutz von Leitungsanlagen

Brandweiterleitung verhindern

Ob Kälte-, Lüftungs-, Heizungs-, Sanitär-, Elektro- oder Fördertechnik: Die Infrastruktur von Gebäuden wird immer anspruchsvoller und umfangreicher. Gleichzeitig birgt diese Vielzahl von Leitungen, vor allem durch die Durchquerung von Brandabschnitten, ein hohes Risiko für die Feuerausbreitung.

Foto: G+H

G+H Isolierung

Europäische Zulassung für Installationskanal

Das Deutsche Institut für Bautechnik hat G+H Isolierung die erste europäische Zulassung für den Installationskanal Pyroment-IK 90 Typ BD erteilt. Somit ist der I-Kanal von G+H der erste Elektro-Installationskanal, der europaweit vertrieben und verbaut werden kann.

Foto: Lupo/Pixelio.de

Brandschutzsystem für die neue EZB

Schützende Kanäle im Wolkenkratzer

Damit der Neubau der Europäischen Zentralbank in Frankfurt am Main auch brandschutztechnisch auf dem neuesten Stand ist, war die Installation eines modernen Brandschutzsystems notwendig. Insgesamt wurden dafür rund 10.000 Meter Elektro-Installationskanal (I-Kanal) in den Flucht- und Rettungswegen der EZB angebracht.