Die neuen Fischaugenkameras „FE9191“ und „FE9391-EV“ von Vivotek bieten dank Deep Learning umfangreiche Analysefunktionen.
Foto: Vivotek

Videoüberwachung

Aus Kameras werden intelligente Sensoren

Vivotek bietet neue H.265 Fischaugenkameras, die mit Deep Learning-Technologie ausgestattet sind. Analysefunktionen werden damit deutlich ausgeweitet.

Basierend auf der Kampagne “Mehr sehen auf clevere Art” hat Vivotek, Anbieter von IP Videoüberwachungslösungen, zwei neue H.265 Deep Learning Fischaugenkameras auf den Markt gebracht, die Modelle „FE9191“ und „FE9391-EV“. Die beiden professionellen Tag/Nacht-Fischaugenkameras bieten 12 Megapixel Auflösung und einen 360-Grad Rundumblick ohne tote Winkel und sind mit einer vom Unternehmen selbstentwickelten Deep Learning-Technologie ausgestattet, der „Smart 360 VCA“.

Diese Technologie beinhaltet laut Herstellerangaben Einbruchserkennung und die Erkennung von Menschenansammlungen, womit sich diese Kameras von reinen Aufnahmegeräten zu hochentwickelten Sensoren entwickeln und Fehlalarme deutlich reduziert würden.

Intelligente Analyse- und Sicherheitsfunktionen

Angetrieben vom KI-System Vivoteks zur Verfolgung von Personen, nutzen die beiden smarten Fischaugenkameras Deep Learning zur Videoanalyse. Die Einbruchserkennungsfunktion schützt alle definierten Bereiche vor nicht autorisiertem Zugang, die Erkennungsfunktion errechnet, wie viele Personen sich in einem bestimmten Bereich aufhalten und löst Alarm aus, wenn die Kapazität für diesen Bereich überschritten wird.

Neben der gesteigerten Funktionalität sind beide Kameras mit der „Anti-Intrusion“-Software von Trend Micro ausgestattet, mit der den Nutzern erhöhte Netzwerksicherheit geboten wird. Das Gesamtpaket dieser hochentwickelten Funktionen macht die neuen Fischaugenkameras hochintelligent und gleichzeitig sicher, so der Hersteller.

Optimierung von Geschäftsabläufen im Einzelhandel

“In der Vergangenheit wurden Überwachungskameras nur für Security-Zwecke entwickelt. Die Vermeidung von Fehlalarmen ist dabei aber bis heute eine Herausforderung in der Branche”, betont Shengfu Cheng, Direktor der Marketing- und Produktentwicklungsabteilung bei Vivotek. “Mit Hilfe von KI können unsere Fischaugenkameras ihren Einsatzbereich über reine Sicherheitsanwendungen hinaus ausdehnen und werden zu intelligenten Sensoren, die feststellen können, ob sich, und wenn ja, wie viele Personen sich wie lange in einem bestimmten Bereich aufgehalten haben. Wir versuchen Einzelhändlern zu helfen, ihre Geschäftsabläufe zu optimieren und gleichzeitig ihre Werte über eine verlässliche Erkennung zu schützen.”

Mit den smarten Fischaugenkameras FE9191 und FE9391-EV ermöglicht Vivotek umfangreiche Analysefunktionen, die von Trend Micro vor Hackerangriffen geschützt werden.
Foto: Vivotek

Interviews

Systemsicherheit: Die andere Seite von KI und IoT

Vivotek nutzt neue Technologien wie KI und IoT, legt aber gleichzeitig großen Wert auf die Systemsicherheit seiner IP-Kameras und kooperiert mit Trend Micro.

Foto: Vivotek

Videomanagement

Vivotek erhält Auszeichnungen für Kameras

Sechs der intelligenten IP-Videoüberwachungsprodukte von Vivotek haben den Taiwan Excellence Award 2019 erhalten.

Foto: Vivotek

Vivotek

Mehrwerte für Video dank Deep Learning

Vivotek seine neuesten Videoüberwachungsprodukte, darunter Produkte mit Deep Learning-Technologie, ultra-HD, 180-Grad und 360-Grad Panorama-Kameras sowie Cybersecurity-Lösungen.

Foto: Vivotek

Interview Vivotek

„Einfach, aber leistungsstark“

Die kleinste Fischaugen-Netzwerkkamera der Welt hat der taiwanesische Kamerahersteller Vivotek angekündigt. Im PROTECTOR-Interview ermöglicht William Ku, Vice President der Brand Business Division von Vivotek, einen näheren Blick auf das kompakte Kamerapaket.

Special Zutrittskontrolle: Informieren Sie sich rund um den Themenbereich der Zutrittskontrolle

×