Heftarchiv

Ausgabe 11/2018

Den Verkehr in Ballungsgebieten zu beherrschen, stellt bei immer mehr Fahrzeugen die Verantwortlichen vor große Herausforderungen. Strukturelle Maßnahmen wie der Ausbau von Straßen ist nicht immer zeitnah möglich. Umso wichtiger ist eine effiziente Verkehrssteuerung, die mittels organisatorischer und technischer Mittel für einen möglichst störungsfreien Verkehrsfluss sorgt. Die Integrierte Verkehrsleitzentrale in Stuttgart ist ein Beispiel für modernes Verkehrsmanagement.

Fokusthema: Verkehrsüberwachung, Parken & Tunnel

Der Neubau des Katzenbergtunnels bei Würzburg ist in die Kategorie „Kritische Infrastruktur“ eingestuft. Denn wenn auf der A3, auf der täglich rund 95.000 Fahrzeuge unterwegs sind, wegen Problemen im Tunnel nichts mehr läuft, dann bricht der gesamte Verkehr in der Umgebung zusammen – mit katastrophalen Folgen für den Einsatz von Feuerwehr oder Rettung im Ernstfall. Vor diesem Hintergrund werden dort künftig Jetventilatoren eingesetzt, um im Brandfall den Rauch einseitig vom Brandort in Richtung Ausfahrtsportal ins Freie abzuführen. So sind die Tunnelnutzer vor Rauch- und Hitzewirkungen geschützt und ein rauchfreier Verkehrsraum ist gesichert.

Schwerpunkt: Videoüberwachung

Videoüberwachung im Einzelhandel ist inzwischen weit verbreitet. Im Wettbewerb mit dem Online-Handel können Ladengeschäfte den Einsatz von Kameras in ihren Verkaufsräumen nicht nur zur Erhöhung der Sicherheit und zum Diebstahlschutz, sondern gleichzeitig zur Analyse des Kundenverhaltens nutzen. Denn anhand der Analyse der Videoaufzeichnungen und Heat Mapping wird eine präzise Zählung der Kunden im Haus und in den einzelnen Abteilungen möglich, sodass sich Stoßzeiten und attraktive Verkaufsflächen besser identifizieren lassen.

Perimetersicherung

Die größte Ölraffinerie in Südosteuropa verarbeitet jährlich 9,5 Millionen Tonnen Rohöl. Um den Schutz der Kritischen Infrastruktur vor unerwünschten Eindringlingen sicherzustellen, setzte Lukoil Neftochim Burgas bisher zwei Zäune mit Sensorkabelsystemen ein, für deren Ausbaggern und Verkabelung enorme Installationskosten anfielen. Auf der Suche nach einer Alternative stieß das bulgarische Unternehmen auf eine ausfallsichere Perimeterschutzlösung mit Wärmebildkameras, die eine Überwachung des gesamten Geländes mit einer relativ geringen Anzahl von Kameras ermöglicht.

WEITERE THEMEN IN DIESER AUSGABE:

Kamerasensoren, Marktübersicht Kennzeichenerkennung, Brandschutz, Drohneneinsatz, Schließsysteme, Sicherheitsdienstleistungen, Digitalisierung im Werkschutz, Notruf- und Serviceleitstellen