Heftarchiv

Ausgabe 6/2019

Mehrtürenschleusen in Hochsicherheitsbereichen erfordern eine Steuerung, die absolut zuverlässig funktioniert und im Notfall individuell kontrollierbar ist.

Maßgeschneiderte IT-Sicherheit für Kritische Infrastrukturen

Besonders im Bereich der Kritischen Infrastrukturen ist es unabdingbar, dass Schutzprävention und nicht Schadensbegrenzung betrieben wird. Denn die Gefahren durch Cyber attacken wachsen zusehends – die Folgen können verheerend sein. Um die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, muss man jedoch zuerst das Risiko präzise einschätzen.

Perimeterschutz mit Künstlicher Intelligenz

KÜNSTLICHE INTELLIGENZ (KI) hält zunehmend Einzug in die Videoanalyse und verspricht eine wesentliche Verbesserung der Erkennungsgenauigkeit. Damit schafft die Videoanalyse erstmals

die Möglichkeit einer teilweisen „Automatisierung“ der Verifikation im Perimeterschutz. Die richtige Kameratechnik sorgt dabei zusammen mit KI für einen „smarten“ Perimeter und eine siginfikante Reduktion von Fehlalarmen.

Digitales Besuchermanagement bei Thyssenkrupp

DAS BESUCHERMANAGEMENT bei Thyssenkrupp Presta Chemnitz sollte sich grundlegend ändern, um dem größer gewordenen Besucherandrang und den zahlreichen externen Dienstleistern Herr zu werden. Das Unternehmen suchte eine Lösung, die das zeitraubende manuelle Besuchermanagement in die digitale Welt überführen konnte. Das neu implementierte System integriert zudem das Fuhrparkmanagement.

In Hochsicherheitsbereichen wie Strafvollzugsanstalten müssen Mehrtürenschleusen nicht nur reibungslos funktionieren, sondern auch höchste Sicherheitsfunktionen erfüllen, um Personal, Insassen und Anwohner im Umfeld zu schützen.
Foto: Maniago & Henss

Zutrittskontrolle

Viele Türen und kein Raum für Sicherheitslücken

Mehrtürenschleusen in Hochsicherheitsbereichen erfordern eine Steuerung, die absolut zuverlässig funktioniert und im Notfall individuell kontrollierbar ist.

Hackerangriffe auf kritische Infrastrukturen, etwa auf die Energieversorgung, können verheerende und weitreichende Folgen haben.
Foto: panoramarx - Fotolia.com

Risikoanalyse

Wie sich das Angriffsrisiko auf Kritis einschätzen lässt

Die Risikoeinschätzung von Cyberattacken auf Kritische Infrastrukturen (Kritis) ist eine komplexe Aufgabe. Zahlreiche Faktoren müssen beachtet werden.

Foto: Siemens

Chancen und Risiken von Industrie 4.0

Von Anfang bis Ende

Industrie 4.0 ist eines der aktuellen Schlagworte für Unternehmen. Moderne Industrieprozesse sind ohne digitale Infrastrukturen nicht mehr denkbar. Doch verschiedene Beispiele zeigen, dass Datensicherheit und Schutz vor Manipulationen immer wieder neu durchdacht werden müssen, damit die Industrie ausreichend gewappnet ist.

Foto: Fotolia/sdecoret

Cybersicherheit

Informationen teilen

Seien es gehackte Banken oder Online-Händler, Behörden oder Beratungsunternehmen: Die tägliche Liste der Cyberangriffe reißt nicht ab. Grund genug für den ASW Bundesverband, mit einem White Paper zum Thema Cybersicherheit Politik und Wirtschaft anzusprechen. PROTECTOR & WIK befragte dazu den ASW-Vorstandsvorsitzenden Volker Wagner.