Foto: Kertho/Pixelio
Immer häufiger werden Flughafengebäude zum Ziel terroristischer Anschläge.

VSWN

Awarenesstraining für Flughafenpersonal

Der Verband für Sicherheit in der Wirtschaft Norddeutschland e.V. (VSWN) unterstützt die Forderung des Flughafenverband ADV nach mehr Einsatz von Mitarbeitern zur gezielten Beobachtung an Airports. Der Einsatz von speziell dafür geschultem Personal ist richtungsweisend.

Der VSWN unterstützt die Forderung des Flughafenverband ADV nach einem flächendeckenden Einsatz von speziell geschulten Sicherheitskräften. Diese könnten durch gezielte Beobachtung von Fluggästen und Besucher mögliche Gefährder erkennen.

Verbandsvorsitzender Dieter Bode: „Die Durchführung terroristischer Anschläge in und an kritischen Infrastrukturen wie zum Beispiel Flughäfen und Bahnhöfen zeigen, dass neben der sichtbaren Präsenz von bewaffneten Polizisten mehr getan werden muss. Ein Awarenesstraining für speziell vorbereitetes Personal kann zur Verhinderung von Anschlägen beitragen.“

Fachleute weisen darauf hin: Ziel von Terroristen sind immer weniger die Flugzeuge, die nur nach mehrfachen Sicherheitskontrollen erreicht werden können. Hingegen werden für Anschläge immer häufiger öffentlich zugängliche Bereiche mit einer hohen Anzahl von Menschen ausgewählt.

Aus anderen Bereichen weiß man, dass besonders geschultes Personal verdächtiges Verhalten erkennen und daraufhin Sofortmaßnahmen treffen kann, um einen geplanten Anschlag zu verhindern. Die Erkenntnisse aus den durch Anschläge betroffenen Städte und Flughäfen machen deutlich, dass die Ausbildung der Sicherheitskräfte in diesem Punkt verbessert werden kann.

Diese Entwicklung hat den VSWN veranlasst ein spezielles Fortbildungsprogramm zu entwickeln. AGO („Awareness an Gefahrenorten“) für Sicherheitsmitarbeiter bereitet genau darauf vor. Dieses Projekt wurde erfolgreich gemeinsam mit Hamburg Airport sowie der Hochbahnwache Hamburg getestet.

Es setzt bei Vermittlung von psychologischer Verhaltenserkennung und professionellem Einsatzhandeln sowie ständiger Motivation an. In Verbindung mit moderner Technik bilden die menschlichen Potenziale bei Polizisten und Sicherheitsmitarbeitern eine gute Grundlage, um dem veränderten Täterverhalten von Terroristen zu begegnen.

Foto: Kapinos

Tätererkennung in der Vortatphase

Awareness-Training für Sicherheitskräfte

Das Attentat wird zur Waffe des 21. Jahrhundert. Die Bedrohung der Sicherheit durch Terror und Kriminalität stellt ein massives Problem dar, mit welchem jeder Mensch mehr oder weniger in seinem Alltag konfrontiert wird. Um ein Höchstmaß an Sicherheit zu gewährleisten, wäre es allerdings falsch, dazu nur auf Technik zu setzen.

Foto: ASWN

VSWN / ASWN

Neuer Verbandsname

Einstimmig beschloss die Jahresmitgliederversammlung 2016 des VSWN am 20. April die Namensänderung vom „Verband für Sicherheit in der Wirtschaft Norddeutschland e.V.“ in die „Allianz für Sicherheit in der Wirtschaft Norddeutschland e.V.“ mit der Bezeichnung ASW-Norddeutschland.

Foto: Stnazkul

Freilandsicherung durch Videobildanalyse

Rollschuhlaufen am Rollfeld?

Erst im Frühjahr entdeckte ein Wachdienst in Norddeutschland zwei Jungen auf der Umlaufbahn eines Flughafens – sie wollten dort skaten. Per Videoüberwachung wurden sie gesichtet und blieben unversehrt. So amüsant dies klingt, der Hintergrund ist ernst: Die Außenareale und Grenzen von Flughäfen sind häufig ein schwaches Glied in der sonst hoch entwickelten Sicherheitskette an Airports.

Foto: VSWN

VSWN

Malyska ist neuer Vorstandsvorsitzender

Der Verband für Sicherheit in der Wirtschaft Norddeutschland e.V. (VSWN) hat eine neue Führungsspitze: Der Vorstand wählte in Hamburg Arndt Malyska zum Vorsitzenden.