Axis nennt sechs Trends, die sich 2019 auf den Netzwerk-Video-Sektor auswirken werden.
Foto: Axis Communications

News

Axis: sechs Trends im Netzwerk-Video-Sektor für 2019

Axis gibt einen Ausblick auf die Technologietrends für 2019. Diese sechs Trends haben 2019 Auswirkungen auf den Netzwerk-Video-Sektor.

Künstliche Intelligenz, Edge Computing und Cybersicherheit: Das sind nur drei Beispiele der wichtigsten Technologietrends 2019, die für die Netzwerk-Video-Branche laut Axis Communications von Bedeutung sein werden.

  • Trend 1: Künstliche Intelligenz
    Das Potential von Machine- und Deep-Learning ist groß und könnte letztlich zu autonomen Systemen in der Videobranche führen. Mit Deep-Learning-Anwendungen können beispielsweise Videobewegungs- und Gesichtserkennung, individuelles Tracking sowie die Vermeidung von Fehlalarmen verbessert werden. Mit der Weiterentwicklung der Anwendungen können außerdem Predictive Analytics zur Verhinderung von Zwischenfällen herangezogen werden: von terroristischen Angriffen über Arbeitsunfälle und Verkehrsproblemen bis zum Ladendiebstahl.

  • Trend 2: Cloud und Edge Computing
    Der Umzug von stationären IT-Infrastrukturen in die Cloud war in den letzten Jahren in fast allen Bereichen des öffentlichen und privaten Lebens zu sehen. Die Verbreitung angeschlossener IoT-Geräte wie auch die Menge der erstellten Daten steigt hierbei exponentiell an. Zudem gewinnt Edge Computing an Relevanz. Dies verringert den Bandbreitenbedarf, was bei zunehmender Komplexität und Hochwertigkeit von Netzwerk-Kameras, Audiogeräten und Sensoren erforderlich ist.

  • Trend 3: Personalisierung kontra Datenschutz
    Das vergangene Jahr 2018 war geprägt vom Thema Datenschutz – Stichwort DSGVO. Ob im privaten oder geschäftlichen Bereich: Die Gesellschaft ist in Bezug auf die Weitergabe von sensiblen, persönlicher Daten wachsamer und vorsichtiger geworden. Daran wird sich auch im Jahr 2019 nichts ändern. Die Branche sollte auch 2019 sowie darüber hinaus dem Thema Datenschutz eine große Bedeutung zuzumessen. Transparenz ist wichtig und schafft Vertrauen.

  • Trend 4: Cybersicherheit
    Auch der komplexe Bereich rund um die IT-Sicherheit ist ein beständiges Trend-Thema. Die Angriffe werden dabei zunehmend raffinierter und die steigende Anzahl vernetzter Geräte bedeutet, dass mögliche Schwachstellen und unsichere Endpunkte im Netz exponentiell ansteigen. Eine erst kürzlich genannte Schwachstelle ist dabei die Lieferkette, bei welcher entweder fehlende Sicherheitsvorkehrungen oder gar absichtlich bösartige Aktionen zu Verletzungen der Cybersicherheit führen können – sowohl bei Software- als auch bei Hardwarekomponenten. Kontinuierliche Updates und Patches, die den Anwendern für sämtliche Produkte und Lösungen bereitgestellt werden, sind daher notwendig. Wichtig ist in diesem Zusammenhang auch, dass die Endanwender diese Aktualisierungen durchführen und die Sicherheit ihres Systems als Prozess verstehen, der regelmäßig überprüft werden muss.

  • Trend 5: Umweltschutz durch intelligente Technologie
    Axis leistet mit intelligenter Technologie einen Beitrag zum Umweltschutz durch den effizienteren Einsatz von Videotechnik. Beispielsweise werden bereits Videoanalysen von Unternehmen als operationelles Planungswerkzeug eingesetzt. Das optimiert die Energieeffizienz in Büros oder Geschäften. Neuartige Sensoren messen so Umweltbelastungen oder lokalisieren Energieverschwendung mittels Thermographie.

  • Trend 6: Integration von Sensoren
    Einzelne intelligente Sensoren können, wie oben beschrieben, in den verschiedenen Bereichen zur Optimierung des beruflichen und privaten Alltags beitragen. In einer Smart City verschmelzen Sensoren dabei zu ganzheitlichen Informations- und Datenlieferanten, die über Bewegungsmelder und angeschlossener Kamera beispielsweise Aufschluss über den innerstädtischen Verkehr geben und Knotenpunkte so optimieren können. Auch im Sicherheitsbereich können bei erkannten Vorfällen über Netzwerk-Kameras automatische Alarmsignale an die Einsatzzentrale erfolgen. Durch die Bandbreite an Sensoren – von Wärmesensoren bis Bewegungsmeldern, von atmosphärischen Sensoren bis zu Videoaufzeichnungen – sind die Kombinationsmöglichkeiten wie auch die möglichen Einsatzgebiete und Vorteile nahezu endlos.