PROTECTOR sprach mit Edwin Roobol, Regional Director Middle Europe von Axis, die geplante Verstärkung aller Unternehmensbereiche und das Potential neuer Märkte.
Foto: Axis

Interviews

Axis verstärkt alle Unternehmensbereiche

PROTECTOR sprach mit Edwin Roobol, Regional Director Middle Europe von Axis, die geplante Verstärkung aller Unternehmensbereiche und das Potential neuer Märkte.

Axis Communications hat für die nächsten Jahre große Pläne, beabsichtigt unter anderem, die Mitarbeiterzahl von weltweit derzeit 3.500 auf 5.000 zu steigern, und verstärkt alle Unternehmensbereiche. PROTECTOR erfuhr im Interview von Edwin Roobol, Regional Director Middle Europe, welche Pläne das Unternehmen dieses Jahr und darüber hinaus verfolgt.

Das Unternehmen sieht in Türstationen, Zugangskontrolle und Audiolösungen enormes Potential

Welche Unternehmensbereiche plant Axis hauptsächlich personell aufzustocken und warum?

Eswin Roobol: Axis investiert kontinuierlich in die Zukunft des Unternehmens. Wir verfolgen gemeinsam die ehrgeizige Vision, durch unseren Einsatz und unsere Lösungen für eine intelligentere und sichere Welt zu sorgen. Hierfür möchten wir unsere starke Marktposition in Mitteleuropa ausbauen, aber auch Marktpotentiale durch neue Geschäftsfelder wie Türstationen, Zugangskontrolle oder Audiolösungen erschließen, wodurch auch ein personeller Zuwachs benötigt wird. Als Technologieführer im Bereich Netzwerk-Video setzen wir weiterhin auf unser Kerngeschäft Video und werden zusätzlich in neue Initiativen investieren. Axis plant, das gesamte Unternehmen in allen Bereichen zu verstärken. Im Mittelpunkt steht dabei immer auch unsere gelebte Unternehmenskultur, auf die wir großen Wert legen und die bereits im Entscheidungsprozess für neue Mitarbeiter eine wichtige Rolle spielt. Diese ist von einem starken Teamspirit mit einer offenen Kommunikation, innovativem Denken sowie dem nachhaltigen Bewusstsein gegenüber der Umwelt und gesellschaftlichen Veränderungen geprägt. Auch das soziale Engagement nimmt dabei einen wichtigen Platz ein. So verfolgt Axis das Ziel der Diversität und Gleichstellung und fördert den Frauenanteil im Unternehmen.

Axis stärkt Unternehmensbereich Vertrieb und rüstet Key Accounts auf

Im Vertrieb hat vor kurzem Sabina Eibel die Führung des Key Account Teams in Mitteleuropa übernommen. Was werden ihre hauptsächlichen Aufgaben sein?

Das Team um Sabina Eibel konzentriert sich auf die strategischen Beziehungen zu unseren wichtigsten Partnern in der Region, die für unsere übergreifenden Lösungen aus den verschiedensten Bereichen unerlässlich und wichtiger Bestandteil unserer täglichen Arbeit sind. Wir wollen diese gemeinsam weiter ausbauen und unseren Partnern einen echten Mehrwert bieten. Natürlich sollen auch neue Potentiale durch unser erweitertes Angebot erschlossen werden. Sabina Eibel wird durch ihre umfangreiche Erfahrung diesen Bereich voranbringen können.

Axis hat bereits ein sehr großes Partnernetzwerk, will dieses aber zukünftig noch weiter ausbauen. In welchen vertikalen Märkten sehen Sie dafür das größte Potential?

Unser breites Partnernetzwerk ist unser Herzstück und wir arbeiten sehr vertrauensvoll mit unseren Partner zusammen. Wir werden das Partnernetzwerk strategisch verstärkt in den Bereichen unserer neuen Lösungen erweitern. Dabei sehen wir beispielsweise im Bereich Audio und im Gesamtbereich Retail sehr großes Zukunftspotential. Hier können wir unsere Produkte und Lösungen noch erweitern und unser bestehendes Partnernetzwerk ausbauen.

Axis hat Cybersicherheit bereits seit langem im Fokus

Wie beurteilen Sie aktuell das Thema Cybersecurity in der physischen Sicherheitsbranche allgemein? Sehen Sie hier Gefahren, die zu sehr auf die leichte Schulter genommen werden?

Zunächst einmal ist es wichtig zu verstehen, dass Cybersicherheit kein Produkt ist, sondern ein Prozess. Dieser war uns immer besonders wichtig und wird sehr wichtig bleiben. Wir bei Axis haben in den letzten Jahren eine Menge an Aufklärungsarbeit mit Whitepapern und Schulungen geleistet, die Firmware-Strategie angepasst, Transparenz über Schwachstellen geschaffen und Tools zur schnellen Bereitstellung von Patches entwickelt. Das Thema ist komplex und erfordert eine intensive Auseinandersetzung damit. Nur wenn sämtliche Gewerke und Anwender an einem Strang ziehen, können wir für mehr Sicherheit sorgen.