Image
Die Azkoyen-Gruppe  hat den lettischen IoT-Spezialisten Vendon komplett übernommen.
Foto: FotolEdhar - Fotolia
Die Azkoyen-Gruppe  hat den lettischen IoT-Spezialisten Vendon komplett übernommen.

Unternehmen

Azkoyen Group übernimmt Anbieter für IoT-Lösungen

Die Azkoyen-Gruppe  hat des lettischen Unternehmens Vendon erworben. Das Unternehmen sieht sich damit als europäischer marktführe für IoT-lösungen.

Für 9,3 Mio. EUR hat die Azkoyen Group 100 % des IoT-Spezialisten Vendon übernommen. Das lettische Unternehmen  ist Teil der Draugiem-Gruppe und gilt laut aktueller Pressemitteilung in Mitteleuropa als Marktführer im Bereich Konnektivität und IoT-Lösungen für den digitalen Zahlungsverkehr und Telemetrie. Das neue Unternehmen soll zum Wachstum des Segments Zahlungslösungen und zur Entwicklung der Azkoyen-Marken Coges und Cashlogy beitragen.

Die wichtigsten Märkte des 2011 gegründeten Unternehmens Vendon mit Hauptsitz in Riga sind Frankreich, Deutschland, die Benelux-Staaten und das Vereinigte Königreich. Mehr als 45.000 Maschinen in 82 Ländern sind an die Vendon-Lösungen angeschlossen. Vendon generiert 55 % des Umsatzes über den hohen Anteil an Stammkunden. Das Potenzial von Vendon liegt in einem sehr hohen Ausbildungs- sowie Forschungs- und Entwicklungsniveau. Das gesamte Managementteam und die 34 Mitarbeiter wurden übernommen.

Azkoyen-Gruppe sieht große Synergieeffekte im Bereich IoT

Von der Übernahme verspricht sich Azkoyen große Synergie-Effekte und ein weiterhin starkes internationales Wachstum der gesamten Gruppe. Darüber hinaus ist die Übernahme ein wichtiger Impuls für den Bereich Zahlungssysteme, Plattformen und Internet-of-Things (IoT)-Lösungen, der den größten Beitrag zum EBITDA der Gruppe leistet. Das Wachstum wird sich auch im Bereich neuer Technologien und Dienstleistungen auswirken.

Die Integration von Vendon in die Azkoyen-Gruppe wird den Bereich Zahlungslösungen sowie die Geschäftsbereiche Coges und Cashlogy durch die Entwicklung neuer integrierter Systeme, physischer Zahlungsmittel und Cloud Intelligence stärken. Besitzer von Kaffeeautomaten, Verkaufsautomaten und Abholsystemen in Geschäften können Vorort-Termine und Wartungsarbeiten erheblich reduzieren. Remote-Zugriffe und online gesteuerte Datenanalysen ermöglichen es, die Leistung der Automaten zu erfassen und in Echtzeit zu überwachen. Auch Lagerbestände werden remote kontrolliert. Durch neue innovative kontaktlose und mobile Zahlungssysteme wird das Kundenerlebnis gesteigert.

Juan José Suárez, Aufsichtsratsvorsitzender der Azkoyen-Gruppe, kommentierte die Übernahme: "Wir freuen uns sehr über die Übernahme von Vendon, nicht nur, weil es sich um ein großartiges Unternehmen mit immensen Fähigkeiten und Talenten und großer Erfahrung in Forschung und Entwicklung handelt, sondern auch wegen der zahlreichen Synergien, die wir generieren und die noch in diesem Geschäftsjahr einen großen Einfluss auf unsere Wachstumspläne und den Umsatz in den für unsere Entwicklung so wichtigen Segmenten Payment, Connectivity und IoT haben werden. Die Lösungen von Vendon werden unseren Kunden zugutekommen und deren Ergebnisse kurz-, mittel- und langfristig verbessern.“

Kristiāns Vēber, CEO von Vendon, fügte hinzu: "Vendon wurde vor mehr als 10 Jahren gegründet und in dieser Zeit haben wir großartige Ergebnisse erzielt. Wir haben uns von einem kleinen IoT-Unternehmen in Lettland zu einem angesehenen Global Player auf dem Markt entwickelt. Dies wäre nicht möglich gewesen ohne unser Team und unsere Partner, die diesen Traum Wirklichkeit werden ließen. Ich glaube, dass die strategische Übernahme durch die Azkoyen-Gruppe beiden Unternehmen neue Türen öffnen wird. Die Azkoyen Group ist zweifellos der richtige Partner für Vendon, der das Unternehmen auf die nächste Stufe heben wird. Ich bin gespannt, was die Zukunft bringt und freue mich auf die Arbeit in der Azkoyen-Gruppe."

Azkoyen Group beendet Geschäftsbeziehungen mit Russland

Die Azkoyen Group, zu der unter anderem Primion gehört, stellt alle Aktivitäten in Russland und Weißrussland ein und spendet 25.000 Euro für Flüchtlinge.
Artikel lesen

Über die Azkoyen-Gruppe

Grupo Azkoyen S.A. ist ein multinationales Unternehmen mit Sitz in Navarra (Spanien), das sich auf die Entwicklung, Herstellung und Vermarktung von technologischen Lösungen für elektronische Zahlungsmittel, Kontroll- und Sicherheitssysteme, mechatronische Lösungen und Verkaufsautomaten spezialisiert hat. Die Gruppe besteht aus drei Hauptgeschäftsbereichen: Coffee & Vending Systems mit den Marken Azkoyen und Coffetek, Payment Technologies mit den Marken Coges, Azkoyen Payment Technologies und Cashlogy sowie Time & Security mit den Marken primion, GET und Digitek sowie Opertis für zugehörige mechatronische Lösungen.

Image
Nach der Entscheidung der Azkoyen-Group, wird auch das Das Primion-Management vorerst keine Geschäfte mehr in Russland machen (von links): Susanne Christmann (Head of Marketing), Roland Ziegler (Head of Business Unit Manufacturing), Gerard Gumprecht (Head of Business Unit Integration), Jorge Pons (Managing Director), Arjo Haagsma (Finance Director), Peter Klett (Area Manager IT), Julius Zsinka (Director Quality Management) und Alexander Rall (Finance and Administration Manager).
Foto: Primion

Unternehmen

Azkoyen Group beendet Geschäftsbeziehungen mit Russland

Die Azkoyen Group, zu der unter anderem Primion gehört, stellt alle Aktivitäten in Russland und Weißrussland ein und spendet 25.000 Euro für Flüchtlinge.

Image
Die neue Unternehmenszentrale von Ei Electronics in Shannon bietet auf mehr als 10.000 m² Platz für acht zusätzliche Produktionsbereiche und Flächen für Forschung & Entwicklung.
Foto: Ei Electronics

Unternehmen

Ei Electronics mit neuer Unternehmenszentrale in Shannon

Die Ausweitung der Produktionskapazitäten in der Unternehmenszentrale in Shannon stärkt Lieferfähigkeit der Produkte von Ei Electronics in Europa.

Image
sorhea_tochter_deutschland.jpeg
Foto: Sorhea

Unternehmen

Sorhea gründet deutsche Tochtergesellschaft

Sorhea, Hersteller für Perimeterschutzsysteme, möchte sich auf den europäischen Markt konzentrieren und eröffnet dazu eine deutsche Tochtergesellschaft.

Image
ntt_euro_2020.jpeg
Foto: Michael Flippo – Fotolia.com

Unternehmen

NTT-Infrastruktur macht Uefa Euro 2020 zum Erfolg

NTT hat die Uefa Fußball-Europameisterschaft 2020 erfolgreich mit einer leistungsstarken Infrastruktur aus Netzwerkservices versorgt.