Foto: Markus Wegner/Pixelio
Die Akteure müssen sich vernetzen.

it-sa 2013

Bayerischer Innenminister besucht Messe

Cybersicherheit – also die Sicherheit der IT-Netzwerke vor Kriminellen, Terroristen und Spionen – sei eines der wichtigsten Schlüsselthemen von Gegenwart und Zukunft, so Bayerns Innenminister Joachim Herrmann gestern beim Besuch der IT-Sicherheitsmesse in Nürnberg.

Im Rahmen des Projekts „Bayern digital“ werde man gemeinsam mit Wissenschaft und Forschung den Freistaat zu einem weltweit anerkannten Zentrum für Digitalisierung und IT-Sicherheit weiterentwickeln, erklärte Herrmann. Dabei komme der Kooperation zwischen Staat und Wirtschaft eine hohe Bedeutung zu. Das neue Cyber-Allianz-Zentrum beim Bayerischen Landesamt für Verfassungsschutz sei seit Juli 2013 zentraler Ansprechpartner für Wirtschaftsunternehmen und Betreiber kritischer Infrastrukturen, wenn der Verdacht eines elektronischen Angriffs bestehe. Zum Schutz der Wirtschaft habe dabei die absolute Vertraulichkeit bei Anfragen besonderen Stellenwert.

Vernetzung

Ein wichtiger Aspekt für Herrmann ist die enge Vernetzung der Akteure: Nahezu alle Lebensbereiche seien inzwischen von der IT-Nutzung geprägt und damit gleichermaßen anfällig für die Gefahren, die mit den vielfältigen Möglichkeiten einhergingen. Vernetzung der beteiligten Stellen und Koordination der zahlreichen Anstrengungen auf diesem Gebiet seien daher unumgänglich. Die Wahrnehmung dieser Koordinationsaufgaben ist laut Herrmann eine der zentralen Aufgaben des neuen Sachgebiets „Cybersicherheit“ im bayerischen Innenministerium. Dass die notwendige Zusammenarbeit nicht nur auf dem Papier stehe, sondern Realität sei, zeige der gemeinsame Messeauftritt des IT-Beauftragten der Bayerischen Staatsregierung, des Innenministeriums und des Landesamtes für Verfassungsschutz auf der it-sa 2013.

Wie Herrmann weiter erläuterte, habe die Staatsregierung in den letzten Jahren große Anstrengungen unternommen, Kriminelle im World Wide Web konsequent zu verfolgen. So war Bayern 1995 das erste Bundesland mit einer anlassunabhängigen Netzwerkfahndung zur Ermittlung strafbarer Inhalte im Internet.

Zudem wurden vor einigen Jahren in den Ballungsräumen München und Nürnberg Schwerpunktkommissariate zur Bearbeitung der Computer- und Internetkriminalität aufgebaut. Darüber hinaus baut man derzeit beim Bayerischen Landeskriminalamt ein Dezernat „Cybercrime“ auf und richtet flächendeckend bei jeder Kriminalpolizeiinspektion spezialisierte Arbeitsgruppen zur Bekämpfung der Cyberkriminalität ein.

Salto-Messestand auf der Sicherheitsexpo 2022: Axel Schmidt, Geschäftsführer Salto Deutschland (l.), im Gespräch mit dem bayerischen Innenminister Joachim Herrmann (Mitte) und Messeleiter Walter Richter (r.).
Foto: Frank Schroth | Fotografie

Unternehmen

Bayerns Innenminister Herrmann besucht Salto-Messestand

Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann hat am 29. Juni 2022 den Messestand von Salto Systems auf der Sicherheitsexpo in München besucht.

Der Bayerische Innenminister Joachim Herrmann besuchte auch im vergangenen Jahr die Sicherheitsexpo.
Foto: Netcomm

Veranstaltungen

Bayerischer Innenminister eröffnet Sicherheitsexpo 2022

Der Bayerische Staatsminister des Innern, Joachim Herrmann, wird die 19. Sicherheitsexpo 2022 eröffnen.

Foto: Pixabay

Bayern folgt Gerichtsurteil zur Kennzeichenerkennung

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann betont, alle Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts zur Automatisierten Kennzeichenerkennung (AKE) würden umgesetzt.

Foto: Johann Schwepfinger

Bayerisches Innenministerium

„Geokat“ in Bayern

Der Katastrophenschutz in Bayern erhält ein modernes IT-System: Innenminister Joachim Herrmann und Finanz- und Heimatminister Dr. Markus Söder stellen eine neue Software vor.