Foto: Kalscheuer

BVSW / BDSW

Bayerischer Sicherheitstag zu „Sicherheit 4.0“

Der Bundesverband der Sicherheitswirtschaft (BDSW) und der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) organisieren auch in diesem Jahr wieder ihren gemeinsamen Bayerischen Sicherheitstag am 6. Juli 2015 in München, diesmal zum Thema "Sicherheit 4.0".

Bereits zum vierten Mal laden die beiden Sicherheits-Verbände in das Audi Training Center der Audi AG auf dem Gelände des Münchner Flughafens ein, um den Teilnehmern einen Ausblick in aktuelle Fragen aus der Welt der Sicherheit zu geben. Beim 4. Bayerischen Sicherheitstag wird heuer das Augenmerk auf das brandaktuelle Thema „Sicherheit 4.0 – Sicherheit im digitalen Zeitalter“ gelenkt.

Da die Sicherheitsbranche den gleichen Chancen und Risiken ausgesetzt ist wie die Industrie, stelle sich die Frage, ob man branchenintern erfolgreich für das digitale Zeitalter gerüstet sei, beschreibt BVSW-Geschäftsführer Heinrich Weiss, warum man sich des Themas angenommen hat „Die Menschheit wird sich digitalisieren und die Arbeitswelt damit auch“, gibt Weiss zu bedenken und ergänzt: „Die Anforderungen für die Sicherheitsbranche sind damit noch nicht geklärt, aber vorgegeben. Wohl dem, der jetzt darüber nachdenkt und seine Weichen danach stellt.“

Auf der Agenda des 4. Bayerischen Sicherheitstages stehen deshalb nach den Grußworten der Hausherren und Veranstalter auch eine Einschätzung der aktuellen Cyber-Sicherheitslage durch Stephan Mayer (MdB, Sprecher der Arbeitsgruppe Inneres der CDU/CSU-Bundestagsfraktion) und Keynote-Vorträge des Bayerischen Staatsministers des Innern Joachim Herrmann sowie seitens Audi ein Vortrag zur digitalen Sicherheit im mobilen Bereich wie dem vernetzten Auto.

Johann Berger, Brigadegeneral des Heeres a.D., wird die Arbeit des George C. Marshall European Center for Security Studies in Garmisch-Partenkirchen vorstellen, dessen stellvertretender Direktor er ist. Prof. Dr. Dr. Franz Josef Radermacher, Leiter des Forschungsinstituts für anwenderorientierte Wissensverarbeitung und Mitglied des Club of Rome, und Karl-Heinz Land, selbsternannter Digital Darwinist und Evangelist von der Kölner Digitalberatung „Neuland“, werden weitere Denkansätze zum Thema Sicherheit 4.0 beitragen. Boris Bärmichl vom Kosib (Kompetenzzentrum für Sicherheit in Bayern) wird unter dem Titel „Disruption und IT-Security“ den Umbruch und die Verwerfung unseres Lebens durch die digitale Transformation beleuchten.

Zwischen den Vortragsblöcken bleibt laut Veranstalter genug Zeit für kulinarisches Networking. Die Moderation wird auch in diesem Jahr wieder in der Hand des ehemaligen bayerischen Landespolizeipräsidenten Waldemar Kindler liegen, der die Teilnehmer wie gewohnt fachkundig und routiniert durch das Programm leiten wird. Bereits am Vorabend (Sonntag, der 5. Juli 2015) laden der BVSW und der BDSW die bereits angereisten Gäste zur Begrüßung und zu einem gemütlichen Get-Together ein.

Foto: Freistaat Bayern

BDSW/ BVSW

5. Gemeinsamer Bayerischer Sicherheitstag

Der 5. Gemeinsamer Bayerischer Sicherheitstag von BDSW und BVSW findet am 22. Juni 2016 im Municon des MAC am Flughafen München statt. Dieses Jahr lautet das Motto „Vorsprung durch Sicherheit, Bayern ist ein sicherer Wirtschaftsstandort“.

Foto: BDSW

BVSW/BDSW

Gemeinsamer Sicherheitstag in München

BDSW, Landesgruppe Bayern, und BVSW e.V. veranstalten zum sechsten Mal am 10. Juli im Airport Training Center (ATC II) der Audi AG in München einen gemeinsamen Sicherheitstag.

Foto: Kalscheuer

3. Bayerischer Sicherheitstag

Wirtschaftsfaktor Unternehmenssicherheit

Im Juli fand der 3. Gemeinsame Bayerische Sicherheitstag von BDSW und BVSW in München statt. Die rund 120 Teilnehmer erfuhren mehr zur Agenda 2030 und der Sicherheit von Unternehmen als Wirtschaftsfaktor.