Die BDGW befürchtet, dass das Zahlungsmittel Bargeld gefährdet ist.
Foto: sp4764 - stock.adobe.com

Verbände

BDGW und Partner kämpfen fürs Bargeld

Das Bargeld ist gefährdet - das ist die Einschätzung der BDGW. Gemeinsam mit europäischen Sozialpartnern kämpft man nun um das Zahlungsmittel.

Die Corona-Pandemie hat den „war on cash” stark angefacht, das Zahlungsmittel Bargeld ist gefährdet, wie die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) befürchtet. Zahlreiche Arbeitsplätze in der Geld- und Wertdienstleistungsbranche stehen deshalb europaweit auf dem Spiel. Daher haben die europäischen Sozialpartner Coess Confederation of European Security Services und UNI Europa gemeinsam mit Esta European Security Transport Association die Europäische Union zum Handeln aufgefordert. Sie richteten einen eindringlichen Appell an die EU, den Status von Bargeld als gesetzliches Zahlungsmittel durchzusetzen und darauf hinzuwirken, dass die Annahme von Bargeld als Zahlungsmittel nicht verweigert werden könne.

Bargeld soll nicht verweigert werden

Die Folgen des „war on cash“ – das Werben für elektronische Zahlungsmittel und die Schließung von Bankfilialen – könnten „dramatisch“ sein. Etliche Arbeitsplätze bei Geld- und Wertdienstleistern seien in Gefahr. Allein in Deutschland sind rund 11.000 Mitarbeiter in der Branche beschäftigt. Coess, UNI Europa und Esta wiesen auch darauf hin, dass viele Menschen auf Bargeld als Zahlungsmittel angewiesen seien. Der „war on cash“ gefährde also auch Verbraucher- und Bürgerrechte.

Studie bestätigt BDGW: Bargeld bleibt

„Kein Europa ohne Bargeld – ‚War on cash‘ ohne Rückhalt in der Bevölkerung“ – das ist das zusammengefasste Ergebnis einer Studie, die der BDGW kommentiert.
Artikel lesen >

Dr. Harald Olschok, Hauptgeschäftsführer der BDGW, lobte das gemeinsame Vorgehen der Sozialpartner und erklärte, dass der „war on cash“ eine ungeheure Intensität entwickelt habe. Arbeitgeber und Gewerkschaften müssten gemeinsam an einem Strang ziehen, um Schlimmeres zu verhindern und größeren Schaden für die Branche der Geld- und Wertdienstleister abzuwenden.

Deutsche, aber auch andere Europäer hängen am Bargeld - so das Ergebnis einer Studie.
Foto: imageteam – Fotolia.com

Märkte

Studie bestätigt BDGW: Bargeld bleibt

„Kein Europa ohne Bargeld – ‚War on cash‘ ohne Rückhalt in der Bevölkerung“ – das ist das zusammengefasste Ergebnis einer Studie, die der BDGW kommentiert.

Foto: BDGW

BDGW

Securlog-Übernahme durch Prosegur begrüßt

Die Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW) begrüßt die Übernahme von Securlog durch den börsennotierten spanischen Marktführer Prosegur zum Jahreswechsel. Damit kommt es zu einer tarifpolitischen Neuausrichtung des größten Wertdienstleisters in Deutschland.

Foto: BDGW

Geld- und Wertdienstleister

Zuverlässige Partner

Bargeld ist in Deutschland nach wie vor das mit Abstand beliebteste Zahlungsmittel. Fast 80 Prozent aller Zahlungen werden bar getätigt. Die Bargeldver- und -entsorgung hat für das Funktionieren der Gesamtwirtschaft in Deutschland nach wie vor eine enorme Bedeutung.

Seit 30 Jahren ist die BDGW ein anerkannter Partner in der Bargeldlogistik. Die Vereinigugn blickt zurück auf die Entwicklung der Geld- und Wertbranche.
Foto: BDGW

Vereinigung

Wie sich die Geld- und Wertbranche entwickelt hat

30 Jahre Bundesvereinigung Deutscher Geld- und Wertdienste (BDGW): Ein Rückblick auf die Entwicklung der Geld- und Wertbranche.