Foto: Collax

Collax

Bedrohungen über soziale Netzwerke

Über zwei Milliarden Menschen nutzen soziale Netzwerke – nicht nur im privaten Umfeld, sondern auch im Geschäftsalltag. Mit der wachsenden Zahl der Nutzer steigen auch die Sicherheitsbedrohungen und Angriffe. Collax will nun Anwender durch SSL-Interception, die Prüfung verschlüsselter Daten, vor Bedrohungen über Facebook und andere soziale Netzwerke schützen.

„Der große Erfolg und die hohen Mitgliederzahlen machen soziale Netzwerke zu einem attraktiven Angriffsziel für Cyberkriminelle. Da soziale Netzwerke auch in der Geschäftswelt an Bedeutung gewinnen, sind Unternehmen zunehmend Sicherheits-bedrohungen ausgesetzt, die über soziale Netzwerke wie Facebook übertragen werden“, erklärt Falk Krämer, Product Manager der Collax GmbH. „Wir stellen heute sicher, dass unsere Kunden der aktuellen Bedrohungslage begegnen und sich umfassend schützen können.“

SSL-Interception

Da die Mitglieder sozialer Netzwerke sich über gesicherte, verschlüsselte Verbindungen austauschen, können gängige Sicherheitslösungen wie Antivirensoftware die Daten nicht prüfen. Um Bedrohungen und Angriffe über soziale Netzwerke abzuwehren, integriert das Unternehmen Collax ab sofort SSL-Interception in seine Infrastrukturlösungen.

Diese Technologie unterbricht verschlüsselte Verbindungen und entschlüsselt die Daten. Filter und Virenscanner können die Daten dann überprüfen. Im Anschluss werden die Informationen dann wieder verschlüsselt und an den jeweiligen Empfänger übermittelt. Damit ist sichergestellt, dass über die verschlüsselte Verbindung keine gefährlichen Daten übertragen werden.

IT-Verantwortliche können, falls notwendig, auch Richtlinien definieren, für welche Websites SSL-Interception nicht angewandt werden soll. Damit ist sichergestellt, dass Prozesse, die nicht unterbrochen werden dürfen, stets unterbrechungsfrei ausgeführt werden. Dies kann beispielsweise bei Online-Banking der Fall sein.

Im Baukastenprinzip

Collax integriert SSL-Interception in das Modul Web Security für den modular aufgebauten Collax Platform Server sowie in die All-in-One-Lösungen Business Server und das Security Gateway ab der Version 5.5.0.

Der Collax Platform Server bildet ein sicheres und skalierbares Fundament für die IT-Infrastruktur. Im Baukastenprinzip lassen sich verschiedene Funktionsmodule hinzufügen oder auch die Zahl der Benutzer erweitern. Zu diesen Funktionen zählen unter anderem Firewall, Anti-Spam und Anti-Virus, VPN, File- und Druckdienste, Unified-Messaging oder auch Backup. Das Modul Web Security schützt vor Risiken beim Surfen im Internet. Es filtert zuverlässig Viren aus und verhindert den Zugriff auf illegale oder unerwünschte Inhalte.

Der Business Server ist eine All-in-One-Lösung für eine sichere und zuverlässige IT-Infrastruktur in kleinen oder mittelständischen Unternehmen. Die Lösung deckt alle notwendigen Netzwerk-, Kommunikations- und Sicherheitsfunktionen ab. Als Komplettpaket vereint die Serverlösung unter anderem E-Mail-Server, File-Server, Web-Server, Backup, Fax-Server, Datenbank, Firewall, VPN-Tunnel sowie Virenschutz.

Das Collax Security Gateway bietet Unified Threat Management und vereint unterschiedliche Sicherheitsfunktionen auf einer Plattform. Zum Funktionsumfang der All-in-One-Lösung gehört eine Multi-Level-Firewall, die unberechtigte Zugriffe auf das Unternehmensnetzwerk verhindert und mehrstufige, ineinandergreifende Sicherheitsmechanismen auf Basis von Benutzern, Anwendungen und Betriebssystemen bietet. Zudem leistet die All-in-One-Lösung Content Filtering, bietet Schutz vor Viren und Spam und sichert das Netzwerk vor Bedrohungen und Eindringlingen ab. Das Collax Security Gateway ermöglicht es auch, IPsec- und SSL-VPNs aufzubauen.

Foto: Lukaskrankenhaus

Cyberangriffe auf Krankenhäuser

Zur Not von Hand

Das Risiko durch Cyberangriffe steigt stark an. Hiervon sind nicht nur private Anwender betroffen, sondern vielerorts Unternehmen, die wie etwa Krankenhäuser zu den kritischen Infrastrukturen zählen. Vor allem bei letzteren gilt es, die Leistungsfähigkeit im Ernstfall zu erhalten, um die Versorgung der Bevölkerung sicherzustellen.

Foto: Fortinet

Informationssicherheit

Banken und Finanzinstitute müssen umdenken

Auch wenn Investmentbanken hohe Risiken eingehen: Bei der IT-Nutzung ist die Finanzbranche sehr vorsichtig. Das zeigen ihre Strategien zur Informationssicherheit. Doch viele Aspekte zwingen Banken und Finanzdienstleister nun, ihre herkömmliche Umsetzung der Netzwerksicherheit – samt langjähriger Lieferantenbeziehungen – zu überdenken.

Foto: Genua

it-sa 2012

Genua mit mobiler Administration für Security Devices

Genua stellt die neuen Versionen der Firewall & VPN-Appliance Genuscreen sowie der Sicherheits-Plattform Genubox zur Fernwartung von Maschinen vor, die angepasste GUIs für Tablet-PCs und Smartphones bieten und somit komplett über mobile Devices administriert werden können.

Foto: Genua

Mobile IT-Sicherheit

Wachsende Bedrohung

Rechner, IT-Infrastrukturen und die damit verarbeiteten Daten stehen heute einer immer professioneller werdenden kriminellen Bedrohung gegenüber. Mobile Geräte und mobiler Zugriff auf Unternehmensnetzwerke und -ressourcen stehen hier vor Herausforderungen.