Foto: Wisag

Sicherheitsdienstleister im ÖPNV

Berlin – Tag und Nacht

Über eine Milliarde Fahrgäste waren im Jahr 2015 mit den Verkehrsmitteln der Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) unterwegs. Damit das möglichst reibungslos und auch sicher klappt, vertraut die BVG für den Schutz- und Ordnungsdienst in den Verkehrsmitteln und Bahnhöfen neben dem eigenen Sicherheitsdienst seit 2012 auf die Unterstützung eines externen Sicherheitsdienstleisters.

Wisag-Fachkräfte der Wisag Sicherheit & Service GmbH sind Ansprechpartner bei Fragen der Reisenden, helfen Menschen mit Einschränkungen oder Sprachproblemen weiter und sorgen für subjektiv empfundene und objektive Sicherheit. Rund 115 Mitarbeiter sind dazu derzeit täglich im Einsatz – Tag und Nacht, bei Wind und Wetter und an 365 Tagen im Jahr.

Qualifizierte Mitarbeiter

Bevor es für die Sicherheitsmitarbeiter losgeht, heißt es erst einmal lernen, lernen und noch einmal lernen. Denn eine gute Ausbildung ist das A und O, um die Sicherheitskräfte für die nicht immer einfache Aufgabe vorzubereiten. Die Mitarbeiter durchlaufen daher vor ihrem ersten Einsatz eine 15-tägige Schulung. Lerninhalte sind unter anderem Tarifkunde, die Dienstvorschriften U-Bahn, Verkehrsgeographie, Kundenorientierung und viele weitere Themen. Darüber hinaus muss eine Ausbildung als Ersthelfer, eine Schulung im Gebrauch der Feuerlöscher und eine erfolgreich bestandene arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchung G 25 für Fahr-, Steuer- und Überwachungstätigkeiten vorliegen.

So gewappnet heißt es dann für die Mitarbeiter, für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Ein Schwerpunkt ist dabei das U-Bahnnetz, das 2015 über 500 Millionen Menschen nutzen. Doch nicht nur die Fahrten, auch die gesamten Bahnhöfe stehen im Fokus. Hier, wo ein hoher Publikumsverkehr herrscht, wo täglich Hundertausende Menschen ein- aus und umsteigen wollen, zeigen die Mitarbeiter Präsenz und sorgen mit dafür, dass die Fahrt in Bus und Bahn in Berlin nicht nur schnell und bequem ist, sondern auch sicher. Präsenz zeigen, das heißt auch Ortsfremden, die beim Umsteigen unsicher sind, weiterzuhelfen und ihnen beratend zur Seite zu stehen. Natürlich legen die Sicherheitskräfte auch Hand an, wenn es einmal gilt, einen sperrigen Kinderwagen die Treppen hinaufzutragen und stehen einfach als Ansprechpartner bereit.

Vertrauen als Grundlage

Dass das Ganze sehr gut funktioniert, zeigt nicht nur der erneute Vertragsgewinn im Jahr 2016, sondern auch, dass die Wisag neben den Sicherheitsdienstleistungen im Auftrag der BVG in den U-Bahn Stationen das Hausrecht ausübt und ebenfalls mit der Durchführung anlassbeziehungsweise verdachtsbezogener Fahrausweisprüfungen beauftragt wurde. Basis für das gegenseitige Vertrauen ist auch, dass die externen Sicherheitsmitarbeiter vor Ort sehr eng und vertrauensvoll mit dem Sicherheitsdienst der BVG zusammenarbeitet. Seit neuesten ruft die BVG auch einen weiteren Service ab: Fünf ausgebildete Diensthunde verstärken aktuell das Team in Berlin. Um eine möglichst kurze Reaktionszeit zu ermöglichen, sollen künftig auch PKW zum Einsatz kommen, mit denen sich Hunde und Hundeführer, flexibel zwischen den einzelnen Stationen bewegen können.

Foto: Wisag

Personennahverkehr

Sicher unterwegs

Bei Wind und Wetter, 365 Tage im Jahr und 24 Stunden am Tag sind sie unterwegs: 130 Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstleisters, der für die Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt am Main (VGF) in neun U-Bahn- sowie zehn Straßenbahn-Linien tätig ist.

Foto: Wisag

Wisag

Gute Ausbildung als Voraussetzung

Die Verkehrsgesellschaft Frankfurt/M. (VGF) will den Dienstleistungs- und Service-Charakter ihres Ordnungsdiensts, der von Wisag unterstützt wird, stärker betonen. Neben den klassischen Sicherheitsaufgaben soll der Service für Fahrgäste künftig stärker im Vordergrund stehen.

Foto: Berliner Verkehrsbetriebe/ Joite

Axis

Berliner Verkehrsbetriebe setzen auf Netzwerk-Kameras

Die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) installieren derzeit in 21 Stationen Netzwerk-Kameras von Axis Communications. Denn immer mehr Menschen benutzten inzwischen öffentliche Verkehrsmittel, wodurch auch die Anzahl an Vorfällen, wie Vandalismus, Diebstählen oder Überfällen steigt.

Foto: Securitas

Securitas

Münchner U-Bahnwache feiert 25-jähriges Bestehen

Seit dem 1. April 1989 sorgt die Münchner U-Bahnwache für Sicherheit und Service im U-Bahnnetz der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). An 365 Tagen im Jahr sind die rund 140 Mitarbeiter rund um die Uhr im Einsatz. Jetzt wurde das Jubiläum gefeiert.