Foto: Schneider Electric

Schneider Electric

Berliner Stromnetz wird digitalisiert

Die Stromnetz Berlin GmbH tauscht sein altes Netzleittechnik-System für sein Verteilnetz aus und verwendet ein neues Advanced Distribution Management System (ADMS) von Schneider Electric.

In den nächsten vier Jahren ersetzt die Stromnetz Berlin GmbH seine kompletten Netzleit- und Störungsmanagementsysteme für das Hoch-, Mittel- und Niederspannungsnetz. Auf einer Fläche von rund 900 Quadratkilometern werden damit 3,5 Millionen Menschen in der Bundeshauptstadt mit Strom versorgt. Zum Einsatz kommt digitale Systemtechnik von Schneider Electric. Integriert wird ein neues, weitestgehend standardisiertes ADMS mit entsprechenden Hard- und Softwarekomponenten.

„Das ADMS von Schneider Electric unterstützt uns hervorragend auf unserem neuen Weg, um die Managementsysteme zur zentralen Netzführung in allen Spannungsebenen auszugestalten“, sagt Jürgen Schunk, Leiter Assets der Stromnetz Berlin. „Durch die integrierte Systemlösung werden unsere Prozesse optimal geführt und wir sind mit einem digitalisierten Netzbetrieb bestens vorbereitet auf die Anforderungen der Energiewende.“

Zusammen mit der Consulectra Unternehmensberatung wurde vor der Projektrealisierung ein Betriebsführungskonzept erarbeitet. Es bildet die künftigen Anforderungen an die Netzführung und die Zusammenarbeit ab. Dabei hat sich Stromnetz Berlin entschieden, eine zentrale Niederspannungsnetzführung aufzubauen. Die Schaltbefehlsbereiche des Hoch- und Mittelspannungsnetzes werden zusammengeführt. Eine intelligente Verbindung der bestehenden IT-Systeme und der neu zu errichtenden ADMS-Komponenten führen zu einem hohen Integrationsgrad sowie einer Automatisierung des Informations- und Datenaustausches.