Foto: Eipos

Eipos

Berufsbegleitende Fortbildung im Brandschutz

Für Planer und Bauausführende bietet das Europäische Institut für postgraduale Bildung GmbH – Eipos die berufsbegleitende Fachfortbildung „Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz“ an.

Welche Folgen nicht funktionierende Interaktionen von sicherheitstechnischen Anlagen mit sich bringen, zeigt sich aktuell am zukünftigen Flughafen Berlin Brandenburg. Die geplatzte Eröffnung stellt alle Beteiligten vor enorme logistische und wirtschaftliche Probleme. Auch Großbrände wie am Düsseldorfer Flughafen oder in der Weimarer Anna-Amalia-Bibliothek zeigen in erschreckendem Maße, welche katastrophalen Auswirkungen brandschutztechnisch mangelhafte Leitungsanlagen haben können.

Das Problem: Versorgungsingenieure müssen auf dem Gebiet des vorbeugenden Brandschutzes die Schnittstellen in ihrer hohen Komplexität kennen und verstehen und dürfen im Veränderungsmarathon der Baurichtlinien und -normen nicht den Anschluss verlieren. Zudem erfordert die Praxis den sicheren Umgang mit Abweichungen und Erleichterungen.

Spezialisierte Weiterbildung

Damit Planer und Bauausführende hier bestehen, bietet das Europäische Institut für postgraduale Bildung GmbH – Eipos seit 2001 speziell für Ingenieure der Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Elektrobranche die berufsbegleitende Fachfortbildung „Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz“ an.

Schwerpunkt dieser Weiterbildung ist – neben der Vermittlung von fundiertem Fachwissen im baulichen, gebäude- und anlagetechnischen Brandschutz – die Befähigung zum komplexen Denken im bauordnungsrechtlichen und haftungsrelevanten Sinne. In anwendungsorientierten Seminaren erwerben die Teilnehmer umfassende Kenntnisse über das Zusammenwirken technischer und baulicher Brandschutzmaßnahmen und werden zur gewerkeübergreifenden Planung haustechnischer und baulicher Brandschutzmaßnahmen befähigt.

Erweitertes Angebot

Die Studienleitung hat Dipl.-Ing. Manfred Lippe inne, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für den baulichen und anlagentechnischen Brandschutz, bekannt als Autor der Kommentare zur Muster-Leitungsanlagen- und Muster-Lüftungsanlagen-Richtlinie.

Der große Zuspruch für diese Eipos-Weiterbildung hat das Institut bewogen, die Fortbildung „Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz“ neben dem Standort Dresden (Nächster Kursstart: 14.09.2012), ab 2013 auch in Hamburg (Kursstart: 19.04.2013) anzubieten.

Foto: Eipos

Eipos

Seminare für vorbeugenden Brandschutz in Hamburg

Ab 2013 bietet Eipos neben den Seminaren im vorbeugenden Brandschutz auch die berufsbegleitende Fachfortbildung zum „Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz“ in Hamburg an.

Foto: Eipos

Eipos

Brandschutzausbildung startet im Herbst

Im Herbst startet Eipos, das Europäische Institut für postgraduale Bildung, neue Weiterbildungen zum „Fachplaner für vorbeugenden Brandschutz“ in Dresden, Stuttgart und Hamburg.

Foto: Eipos

Feuertrutz 2013

Brandschutz-Fortbildung bei Eipos

Seit 2000 bietet Eipos für Fachleute der Heizungs-, Lüftungs-, Sanitär- und Elektrobranche eine spezielle berufsbegleitende Fachfortbildung zum „Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz“ an – ab 19. März 2013 nun erstmalig auch in Hamburg.

Foto: Eipos

Eipos

Brandschutzausbildung in Stuttgart und Hamburg

Im Herbst starten in Hamburg und Stuttgart neue Eipos-Fachfortbildungen zum Fachplaner und Sachverständigen für vorbeugenden Brandschutz.