bhe_museen_sicherheit.jpeg
Foto: BHE
Die neu erschienene Broschüre „Mehr Sicherheit für Museen“ des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik e.V. gibt den Verantwortlichen in Museen, deren Trägern und anderen Interessierten einen Überblick, welche Möglichkeiten moderne Sicherheitstechniken zum Schutz von Kulturgütern bieten.

Verbände

BHE gibt Überblick zur Sicherheit für Museen

Die neu erschienene Broschüre „Mehr Sicherheit für Museen“ des BHE zeigt, welche Möglichkeiten moderne Sicherheitstechniken zum Schutz von Kulturgütern bieten.

Museen in aller Welt bewahren Kunstschätze von unermesslichem Wert und enormer historischer oder naturwissenschaftlicher Bedeutung vor dem Verfall oder der Vernichtung, und müssen entsprechend gesichert werden. Zugleich sollen die Kulturgüter auch für die Öffentlichkeit zugänglich sein und möglichst viele Besucher ansprechen. Die Öffnung für Publikum ist allerdings mit hohen Risiken für die oft einzigartigen und unersetzlichen Exponate verbunden. Mancher Gefahr kann mit personellen oder organisatorischen Maßnahmen begegnet werden, in den meisten Fällen ist aber der zusätzliche Einsatz von Sicherheitstechnik unverzichtbar.

Mit wirkungsvollen Sicherungskonzepten können Museen und andere Stätten, an denen Kulturschätze präsentiert werden, die Risiken krimineller Handlungen oder anderer Gefährdungen deutlich verringern. Die Sicherheitsmaßnahmen dienen nicht nur zur Bewahrung der Exponate vor Zerstörung, Beschädigung oder Diebstahl. Auch die Besucher, Mitarbeiter oder das (oft denkmalgeschützte) Gebäude selbst benötigen Schutz.

Neuauflage des BHE Praxis-Ratgebers Brandmeldetechnik

In der Neuauflage des BHE Praxis-Ratgebers Brandmeldetechnik wird die komplexe Thematik rund um Brandmeldeanlagen samt Normen und Richtlinien aufgegriffen.
Artikel lesen

Sicher aber unauffällig: Sicherheitskonzepte für Museen müssen beide Ansprüche erfüllen

Im Hinblick auf die unterschiedlichen baulichen Gegebenheiten und Ausstellungsstücke müssen Sicherheitskonzepte für Museen individuell abgestimmt und auf den Betrieb sowohl während als auch außerhalb der Öffnungszeiten ausgelegt werden. Die eingesetzten Techniken sollten zur Abschreckung und Prävention zwar von potenziellen Tätern wahrgenommen, zeitgleich aber von den Besuchern nicht als störend empfunden werden. Um Täter bereits frühzeitig aufhalten und entdecken zu können, ist ein mehrstufiger Aufbau der Sicherungsmaßnahmen zielführend. Außerdem ist darauf zu achten, dass die Schutzmaßnahmen bei veränderter Gefährdungslage, z.B. durch neue Exponate oder Ausstellungen, überprüft und ggf. angepasst werden.

Die Broschüre kann kostenlos beim BHE angefordert werden (info@bhe.de).

bhe_thementage_programm.jpeg
Foto: Ekaterina - stock.adobe.com

Veranstaltungen

Sicherheit in Krankenhäusern und Museen

Der BHE- lädt zu digitalen Thementagen rund um die Sicherheit in Krankenhäusern und Museen am 9. und 10. November ein.

Foto: Thomas Wolf

Riskmanagement

Notfallpläne für Museen

Wenn Kulturgüter durch Brand zerstört oder gestohlen werden, ist der Worst Case eingetreten. Um dies zu verhindern, bedarf es angepasster Notfallpläne.

Foto: Grünes Gewölbe, Staatliche Kunstsammlungen Dresden/David Brandt

Sicherheitskonzepte

Sichere Kompromisse für Museen finden

Museumsexpertin Karola Richter beschreibt das Dilemma bei der Erstellung von Sicherheitskonzepten in Museen und die Kompromisse, die eingegangen werden.

Foto: Sälzer GmbH

Mechanische Sicherheit

Türen und Fenster schützen Museen

Geprüfte Türen, Fenster und Fassadenelemente hoher Widerstandsklassen verhindern oder hemmen das Eindringen in Gebäude, beispielsweise Museen.