Image
bhe_umfrage_konjunktur.jpeg
Foto: Pixabay
Nach der Frühjahrsumfrage des BHE blickt die Sicherheitsbranche mit verhaltenem Optimismus in die Zukunft.

Märkte

BHE sieht verhaltenen Optimismus in der Branche

Laut Frühjahrs-Konjunktur-Umfrage des BHE blickt die Sicherheitstechnik-Branche wieder optimistisch in die Zukunft – allerdings noch etwas verhalten.

Die Frühjahrs-Konjunktur-Umfrage des BHE Bundesverband Sicherheitstechnik (BHE) spiegelt die immer noch unsichere Situation wider. Demnach beurteilen die Facherrichter die derzeitige Marktsituation mit einem Durchschnitts-Wert von 2,14 auf der Schulnotenskala. Im Vergleich zum vergangenen Herbst, in dem mit 2,04 eine leichte Erholung gegenüber dem Pandemie-bedingten Einbruch im Frühjahr 2020 (2,46) verzeichnet wurde, hat sich die Situation somit erneut etwas verschlechtert. Der lange Lockdown und die zahlreichen Beschränkungen haben hieran sicher einen erheblichen Anteil.

Verhaltener Optimismus trotz rückläufiger Entwicklung im Vergleich zur Herbst-Umfrage

Infolge dessen ist auch die Quote der Betriebe, die ein schlechtes bzw. sehr schlechtes Lage-Bild zeichnen, von 2 % im Oktober 2020 auf über 5 % gestiegen. Immerhin rund 22 % der Facherrichter beurteilen die wirtschaftliche Lage im Frühjahr 2021 als „sehr gut“ (Oktober 2020: 23 %) und 48 % als „gut“ (Oktober 2020: 52 %).

Bei Betrachtung der einzelnen Kundengruppen konnten sowohl die Behörden (2,53 im Vergleich zu 2,60 im Herbst 2020) als auch der Privatsektor (2,78 gegenüber 2,83) weiter zulegen, kommen aber noch nicht in die Nähe früherer Bestnoten. Bei den Gewerbekunden hingegen ist im letzten Halbjahr kein Aufschwung zu verzeichnen. Nachdem die Geschäfte mit dieser Kundengruppe seit dem Jahr 2015 durchgehend mit einer 1er-Note bewertet wurden, waren Sie im Frühjahr 2020 zunächst auf 2,41 gefallen und hatten sich im Herbst 2020 auf 2,07 verbessert. Aktuell hat sich der Wert mit einer Durchschnittsnote von 2,14 wieder etwas verschlechtert.

Nahezu alle Fachsparten sind im Vergleich zur Herbst-Umfrage wieder rückläufig. Lediglich die Einbruchmeldeanlagen konnten sich auf einen Wert von 2,34 (Oktober 2020: 2,38) leicht verbessern. Den stärksten Rückgang verzeichnet die Zutrittssteuerung und fällt vom bisherigen Spitzenwert 2,08 (Herbst-Umfrage) auf die Note 2,52.

BHE betont steigende Mitarbeiterbindung als positives Signal für die Zukunft

Sehr großen Schwankungen unterliegen derzeit die Rauch- und Wärmeabzugsanlagen. Nachdem im Frühjahr 2020 ein enormer Rückgang zu verzeichnen war (3,26), folgte im Herbst 2020 das zweitbeste Ergebnis seit Beginn der Erhebungen (1,90). In der aktuellen Umfrage fällt der Bereich auf 2,29. Ähnliches gilt für die Videosicherheit. Nach dem Allzeittief im Frühjahr 2020 (2,81) und Allzeithoch im vergangenen Oktober (2,20) folgt nun ein leichter Rückgang auf 2,36. Auch der Brandmelde-Bereich vermeldet einen Rückgang, jedoch ist dieser mit einem Wert von 1,98 im Vergleich zu 1,88 weniger stark ausgeprägt.

Die Bewertung der Personalsituation im Sicherheitsmarkt ist weitestgehend stabil. Der Anteil an Betrieben, die Personalabbau einplanen müssen, ist zwar von 1 % im Herbst auf 3 % gestiegen und liegt somit wieder auf dem Niveau vom Frühjahr 2020. Positiv zu bewerten ist jedoch, dass 51 % der Unternehmen ihre Mitarbeiter halten möchten. 46 % der Unternehmen sind wieder auf der Suche nach neuem Personal, im Frühjahr 2020 waren dies nur noch rund 28 %. Die künftige Geschäftslage bewerten die Facherrichter mit einem Durchschnitt von 2,17. Der Blick in die Zukunft fällt somit optimistischer aus, als noch im Herbst (2,23) bzw. Frühjahr 2020 (2,47).

Foto: Fotolia/ambrozinio

Unsicher und oft unerwartet

Wie verhalten sich Menschen in Brandrauch?

Warum und wie verhalten sich Menschen bei einem Brandereignis mit Rauchausbreitung und welche Auswirkungen hat dies auf eine Evakuierung? Menschen verbleiben bei Bränden im Rauch und gehen sogar durch Rauch, wenn sie dafür „gute“ Gründe haben. Diese Gründe sind psychologischer Natur. Mangelndes Wissen über die Gefahren von Rauch oder fehlende Informationen über die aktuelle Gefahrensituation spielen ebenso eine Rolle wie Neugier oder Gewohnheiten.

Foto: Pixelio.de/ Alexander Klaus

Polizeiliche Kriminalprävention

Richtiges Verhalten im Internet

Gerade für Senioren, die nicht mehr so mobil sind, ist das Internet praktisch: einkaufen, Bankgeschäfte erledigen, aktuelle Nachrichten lesen oder mit den Enkeln chatten. Dabei sollten Internetnutzer - egal welchen Alters - allerdings einige grundlegende Sicherheitsmaßnahmen beachten.

Menschliches Verhalten und potenzielles Fehlverhalten muss im Brandschutz- und Evakuierungskonzept stets mit bedacht werden.
Foto: vchalup - stock.adobe.com

Sprachalarmierung

Menschliches Verhalten im Evakuierungsfall

Der Faktor „Mensch“ im Brandschutzkonzept: Wie verhalten sich Menschen im Evakuierungsfall? Wie erreicht sie eine Alarmierung?

Image
top interview_sticher_psychologie.jpeg
Foto: MEV-Verlag, Germany

Katastrophenmanagement

Menschliches Verhalten in Gefahrensituationen

Seien es Naturkatastrophen oder terroristische Anschläge: Sicherheitskräfte müssen das menschliche Verhalten in Gefahrensituationen kennen und miteinbeziehen.