Image
kerberos_mafia_geldwaesche.jpeg
Foto: Pixabay
Deutschland ist für die Mafia ein ideales Land zur Geldwäsche.

Märkte

Bleibt Deutschland ein Magnet für Mafia und Geldwäsche?

Deutschland ist für die Mafia ein Geldwäscheparadies. Ob und wie sich das nach der Bundestagswahl ändert, bleibt noch ungewiss.

Mehr als zuvor sind in Deutschland Taten statt Worte und mehr Kontrollen statt Versprechen notwendig, damit dieses Land nicht weiter ein Paradies der Mafia zur Geldwäsche bleibt. Dafür sind starke Behörden, digitale Compliance-Lösungen und mehr europäische Kooperationen notwendig, um die Folgen der Corona-Krise für uns alle abzumildern und den Geldwäschern ein Bein zu stellen.

Die Corona-Krise wird uns noch lange begleiten. Mit der Bundestagswahl entscheiden die Bürger auch darüber, wie die Krise, aber auch die Vision nach der Pandemie finanziert wird. Gleichzeitig werden jährlich über 100 Milliarden Euro in Deutschland gewaschen und damit am Fiskus vorbeigeschleust. Mit diesen Geldern finanziert sich die organisierte Kriminalität und der internationale Terrorismus. Forderungen nach weniger Steuern, mehr Steuern oder anderen Steuern überschlagen sich. Die Diskussionen sind legitim, jedoch sollte die Politik zunächst ihre Hausaufgaben in Sachen Geldwäschebekämpfung machen. Der Geldwäschesumpf muss ausgetrocknet werden und der Missbrauch von Unternehmen und damit die Nutzung unserer wirtschaftlichen Infrastruktur durch Geldwäscher effektiv bekämpft werden.

"Die riesigen Summen, die jährlich in Deutschland gewaschen werden, sind Gelder, die am Fiskus und damit an uns allen vorbeigehen. Mit diesen Geldern könnten Schulen saniert, Kindertagesstätten gebaut und Start-ups gefördert werden. Die Geldwäschebekämpfung muss ganz oben auf der politischen Agenda der neuen Koalition stehen. Davon wird die gesamte Gesellschaft profitieren.", so Christian Tsambikakis, Co-Geschäftsführer bei Kerberos Compliance.

Deutschland: Geldwäscheparadies der Mafia

Andreas Engels, Co-Geschäftsführer bei Kerberos Compliance, erklärt: „Cum-Ex, Wirecard, N26; Geldwäsche und Korruption werden uns auch nach der Bundestagswahl begleiten. Deutschland ist ein Geldwäscheparadies. Wir stehen vor großen Herausforderungen und brauchen deshalb effektivere Maßnahmen, um Geldwäsche in Deutschland und Europa zu bekämpfen. Dazu gehören mehr Digitalisierung bei der Kooperation zwischen Behörden und Unternehmen, ein stärkerer Vollzug, und eine umfassende Verfolgung nach Meldungen von Verdachtsfällen sowie mehr europäische Zusammenarbeit."

Einen wichtigen Schritt bildet das Gesetzespaket der EU-Kommission zur Geldwäschebekämpfung, mit dem unter anderem eine neue EU-Behörde geschaffen, ein einheitliches Regelwerk zur Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung, und eine Bargeldobergrenze EU-weit eingeführt werden soll. Eine Bargeldobergrenze allein löst die Geldwäscheprobleme in Deutschland jedoch nicht. „Kriminelle akzeptieren weder Kreditkarten noch PayPal bei Drogenverkäufen, Raubüberfällen oder Erpressungen. Doch es braucht noch weiterführende Maßnahmen.", sagt Engels weiter.

Wie kann Geldwäschebekämpfung endlich effektiv umgesetzt werden?

"Erstens müssen wir mehr Branchen im Rahmen des Geldwäschegesetzes verpflichten. Es kann nicht sein, dass z.B. Bauträger und Bauunternehmer immer noch keine Geldwäscheprävention betreiben müssen. Zweitens müssen Aufsichts- und Vollzugsbehörden personell und technisch besser ausgestattet werden. Jeder investierte Euro wird hier doppelt und dreifach zurückfließen. Drittens muss der Zugang zu unbürokratischer und kostengünstiger Geldwäscheprävention vereinfacht werden. Geldwäscheprävention muss von jedem geleistet werden - und geleistet werden können.", erklärt Tsambikakis.

"Anstatt abstrakt über individuelle Verfehlungen zu diskutieren, sollte das Problem jetzt konkret angegangen werden. Geldwäscher entwickeln immer neue Methoden, um illegal erwirtschaftete Gelder in den regulären Wirtschaftskreislauf zu schleusen. Deshalb brauchen wir mit der Bundestagswahl keinen Paukenschlag, sondern ein Trommelkonzert, um Deutschland als Magnet für Geldwäscher endlich unattraktiv zu machen.", so Engels.

Dies war ein Gastbeitrag der Kerberos Compliance-Managementsysteme GmbH

Bargeldobergrenze zur Bekämpfung der Geldwäsche?

Manche Experten halten eine Bargeldobergrenze von 10.000 EUR zur Bekämpfung der Geldwäsche für unverhältnismäßig.
Artikel lesen

Über Kerberos

Der Compliance-Dienstleister Kerberos wurde im Dezember 2017 gegründet. Heute ist das Start-up einer der führenden Anbieter digitaler Lösungen im Bereich der Geldwäscheprävention. Mehr als 1.500 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen verlassen sich schon heute auf die Compliance-Dienstleistungen des über 60 Spezialisten starken Teams aus den Bereichen Recht, IT, Operations Management, Datenanalyse und Compliance.

Foto: Uschi Dreiucker/ Pixelio

BKA

Mehr Verdachtsanzeigen wegen Geldwäsche

Bei der im Bundeskriminalamt (BKA) angesiedelten Financial Intelligence Unit (FIU) Deutschland, der nationalen Zentralstelle zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Finanzierung des Terrorismus, sind im Jahr 2011 genau 12.868 Verdachtsanzeigen nach dem Geldwäschegesetz (GwG) eingegangen.

Image
pequris_bargeld_geldwaesche.jpeg
Foto: Gina Sanders - stock.adobe.com

Wirtschaftsschutz

Bargeldobergrenze zur Bekämpfung der Geldwäsche?

Manche Experten halten eine Bargeldobergrenze von 10.000 EUR zur Bekämpfung der Geldwäsche für unverhältnismäßig.

Image
asw west_symposium_geldwaesche.jpeg
Foto: fuxart - Fotolia

Veranstaltungen

Symposium zu Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung

Die Kripo Akademie veranstaltet am 6.-7. September ihr zehntes Symposium zu den Themen Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung.

Foto: BDGW

BDGW

Weniger Raubüberfälle auf Geldtransporte in Deutschland

Trotz eines leichten Anstiegs der Raubüberfälle auf Spezialgeldtransportfahrzeuge im Jahr 2012 von null auf fünf weist Deutschland weiterhin europaweit den niedrigsten Wert solcher Überfälle auf. Darauf weist der BDGW hin.