Die Bombe aus dem zweiten Weltkrieg wurde vor dem Verwaltungsgebäude des Sicherheitsdienstleisters Vollmergruppe problemlos entschärft.
Foto: Vollmergruppe Dienstleistung

Unternehmen

Bombe vor der Vollmergruppe entschärft

Ende September wurde direkt vor der Hauptverwaltung der Vollmergruppe Dienstleistung eine Bombe aus dem zweiten Weltkrieg erfolgreich entschärft.

Die Hauptverwaltung des Sicherheitsdienstleisters Vollmergruppe in Mülheim wurde wegen der Entschärfung einer 10-Zentnerbombe aus dem zweiten Weltkrieg direkt vor ihrer Haustür evakuiert. Im Zuge der Entschärfungsmaßnahmen wurde das Gewerbegebiet Rhein-Ruhr-Hafen nahezu vollständig geräumt. Als 24-stündig tätiges Dienstleistungsunternehmen zeigte sich die Vollmergruppe jedoch bestens auf dieses nicht alltägliche Ereignis vorbereitet.

Bombe vor Hauptverwaltung der Vollmergruppe bringt Sicherheitsdienstleister nicht aus dem Tritt

Besonders der Sicherheitsbereich der Vollmergruppe stand vor einer immensen Herausforderung, da auch die VdS-zertifizierte Notruf- und Service-Leitstelle (NSL), in der weit über 3.500 Auftraggeber betreut werden, von der Evakuierung betroffen war. Dank eines schon im Rahmen der Zertifizierung erstellten Sicherheitskonzeptes für ein solches Notfallszenario war eine unterbrechungsfreie Umsetzung aller Dienstleistungen gewährleistet. Aus einer redundante NSL, die schon vor Jahren bewusst in einem weiter entfernten Stadtteil etabliert wurde, um derartige Notfallsituationen zu kompensieren, wurde der gewohnte Dienstleistungsumfang realisiert. Die Einsatzfahrzeuge und die notwendigen Ausrüstungsgegenstände für die Sicherheitsmitarbeiter wurden rechtzeitig an einen gesicherten Standort außerhalb der Sperrzone verlagert.

Mittels der in der Hauptverwaltung installierten Gefahrenmelde-, Video-, Kommunikations- und Informationstechnik war eine Überwachung der zur Entschärfung leerstehenden Immobilie jederzeit gewährleistet. Für den äußerst seltenen Fall einer kurzfristigen Entschärfung während der Tagesstunden wurden für die von einer Evakuierung betroffenen Verwaltungsmitarbeiter Ersatzräumlichkeiten vorgehalten.

Der geschäftsführende Gesellschafter Christian Vollmer zeigte sich hoch zufrieden mit der gelungenen Umsetzung des Notfallplans: Dank des guten Zusammenspiels aller involvierten Sicherheitsverantwortlichen hätte die Herausforderung ohne eine Dienstleistungsunterbrechung für ihre Auftraggeber realisiert werden können.