Image
siemens_smartes_gebaeude.jpeg
Foto: Siemens AG
Siemens Smart Infrastructure bietet für smarte Gebäude ein Vielzahl an Dienstleistungen im Modell „Safety as a Service“ an.

Brandschutz

Brandmeldung adaptiert „Safety as a Service“

Unter dem Motto „Safety as a Service“ überträgt sich ein beliebtes Vertragsmodell auf Brandmeldeanlagen. So wird Brandschutz als Rundum-sorglos-Paket möglich.

Gebäudeeigentümer und -betreiber können mittels „Safety as a Service“ ihre Liegenschaften durch moderne normenkonforme Brandmeldeanlagen gegen Feuer schützen, ohne dass dafür ein Eigeninvestitionsbedarf entsteht. Die Entscheidung für Investitionen fällt gerade in unsicheren Zeiten nicht leicht. Wie wäre es, wenn sich Eigentümer, Investoren, Betreiber und Planer von Gebäuden dennoch ein Höchstmaß an Flexibilität sichern und betriebswirtschaftlich den Rücken freihalten? Wenn Investitionskosten zur Anschaffung und Modernisierung teurer Strukturen entfallen und stattdessen lediglich Servicekosten entstehen? Bei der Softwarenutzung in Unternehmen setzen sich aufgrund ihrer Vorteile in immer größerem Umfang Cloud-Dienste durch: Die Systeme sind stets auf dem neuesten Stand, werden von Profis betreut und kontrolliert und gewährleisten eine extrem hohe Verfügbarkeit.

Auch beim Brandschutz bietet sich dieses Modell an. Die Hardware als Eigentum zu besitzen, ist nicht entscheidend, vielmehr rücken Funktionalität und daraus entstehende Mehrwerte in den Fokus. Betreiber und Planer interessieren sich in erster Linie dafür, ein Gebäude zu erstellen und es betriebswirtschaftlich optimal zu betreiben. Dazu gehören die Erfüllung von Bauauflagen und die Einhaltung von Normen, um einerseits das Gebäude betreiben zu dürfen und andererseits im Schadenfall nicht belangt werden zu können.

Modernste Technik auf Feuerlösch-Boot

Europas größtes Feuerlösch-Boot „Branddirektor Westphal“ setzt auf modernste Technik.
Artikel lesen

Brandschutzlösungen im Service-Modell „Safety as a Service“

Mit „Safety as a Service“, einem neuen Angebot von Siemens Smart Infrastructure, überträgt der Anbieter das populäre Vertragsmodell „X as a Service“ erstmals auf Brandmeldeanlagen und damit auf einen Anwendungsbereich, in dem die Funktionalität, der Schutz von Menschen und Gebäuden sowie die Gewährleistung von Sicherheit zu jeder Zeit im Fokus stehen.

Beim Bau oder Umbau von Nichtwohngebäuden wird zumeist die Installation einer Brandmeldeanlage gefordert, um Leib und Leben der sich im Gebäude befindlichen Menschen zu schützen. Auch Versicherer fordern unter Umständen den Einbau oder die Modernisierung eines solchen Systems, um das versicherte Risiko zu minimieren. Als unverzichtbarer Bestandteil von Brandschutzkonzepten in Gebäuden, Produktionsanlagen und anderen Infrastrukturen unterliegen Brandmeldesysteme bekanntermaßen strengen Vorgaben in Bezug auf die zu verwendenden Produkte, den Anlagenaufbau und -betrieb. Im Fokus steht dabei die DIN 14675, die Planung, Bau und Betrieb entsprechender Anlagen über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg regelt.

Brandmeldeanlagen normenkonform realisieren und instand halten

Es ist daher nicht mit dem Einbau einer modernen Anlage getan. Der Betreiber ist auch in der Pflicht, sie normenkonform instand zu halten und bei Umnutzung oder Umbau von Räumlichkeiten anzupassen. Damit sich Betreiber ganz auf ihr Kerngeschäft konzentrieren können, bietet Siemens im Rahmen des „Safety as a Service“-Modells jedoch nicht nur die normenkonforme Wartung und Instandhaltung. Darüber hinaus enthält das Dienstleistungspaket Services, die sowohl die Unterstützung der Kunden im täglichen Betrieb und als auch bei der optimalen Nutzung der Anlagen umfassen. Der Vorteil liegt insbesondere für Betreiber größerer Liegenschaften und Infrastrukturen auf der Hand: Sie können mit „Safety as a Service“ alle normenseitigen Vorgaben des anlagentechnischen Brandschutzes komfortabel und sicher erfüllen, ohne sich selbst um Hardware und Service kümmern zu müssen.

Service-Konzept überzeugt durch Einfachheit: ein Vertragspartner und ein Vertrag

Mit der Dienstleistung „Safety as a Service“ erfüllt Siemens normenkonform die behördlichen Auflagen beziehungsweise die kundenspezifischen Anforderungen rund um die Brandmeldeanlage in einem vertraglich definierten Umfang: Siemens projektiert und installiert die komplette Anlage mit Zentralen, Meldern und anderen Peripheriegeräten und stellt sie im Rahmen eines Servicevertrags über die Laufzeit mit monatlichen gleichbleibenden Servicegebühren zur Verfügung. Im Unterschied zum Mietgeschäft kommt das Modell ohne einen Kaufanteil aus. Auch die Kosten für Montage und Leitungsnetz entfallen.

Über die Nutzung der Anlagenhardware hinaus umfasst das Paket weitere Services. Beispielsweise ist eine Fernaufschaltung mit der Möglichkeit der Bedienerunterstützung und somit die Steigerung der Anlagenverfügbarkeit per Remote Service Teil des Pakets. So können Störungen behoben werden, ohne eigene Mitarbeiter organisatorisch zu belasten. Etwaige Instandsetzungskosten fallen zudem keine an: Der Versicherungsschutz ist selbst bei Schäden durch Vandalismus oder Fehlbedienungen gewährleistet.

Kosten bleiben bei „Safety as a Service“ über die gesamte Vertragslaufzeit stabil

Betreiber können auf der Grundlage gut planbarer linearer Kosten kalkulieren: Preissteigerungen über die Laufzeit sind vertraglich ausgeschlossen. Weil die Anlagen und Systeme Eigentum des Anbieters bleiben, entstehen Betreibern keinerlei Investitionsausgaben (CAPEX), sondern lediglich laufende Betriebskosten (OPEX), die sich gegebenenfalls monatlich und transparent auf die Mieter pro Quadratmeter umlegen lassen.

Zur Entlastung von Unternehmen trägt zudem die Konzentration auf den Safety-Datenpunkt bei – ein Ansatz, der als einer der Zukunftstrends in der Brandmeldetechnik gilt. Dabei rücken die Kosten pro Safety-Datenpunkt in den Blick: Die „Safety as a Service“-Rate berechnet sich anhand eines bestimmten Betrages pro Safety-Datenpunkt. Die Anzahl der Datenpunkte und der davon abgeleitete Preis wird zu Beginn des Vertragsabschlusses festgelegt und bleibt für den vereinbarten Leistungsumfang über die komplette Laufzeit gleich. Bei einer Erweiterung der Anlage kann die zusätzliche Anzahl an Datenpunkten in den bestehenden Vertrag zu der bestehenden Laufzeit integriert werden. Eine Erweiterung führt nicht zu einer automatischen Verlängerung des Service-Vertrags.

Image
siemens_autor_crass.jpeg
Foto: Siemens AG
Der Autor des Fachbeitrags: Stefan Crass, Senior Consultant bei Siemens Smart Infrastructure Deutschland.

Vorteil für Anwender: Brandmeldung im Rundum-sorglos-Paket

Neben maximaler Planbarkeit und höchster Transparenz zählt letztlich ein ganz entscheidender Punkt: „Safety as a Service“ entlastet von Verantwortung. Ein Brandmeldesystem ist keine Kernkompetenz der Geschäftsführung eines Unternehmens und führt nicht zur Steigerung seiner Umsätze. Die entsprechenden Systeme und gesetzlich vorgeschriebenen wiederkehrenden Prüfungen gelten als notwendiges Übel, mit dem Assets, Prozesse und Ressourcen so wenig wie möglich belastet werden sollen. „Safety as a Service“ ermöglicht die Übergabe wesentlicher Bestandteile der Betreiberverantwortung – und damit den Einkauf eines „Rundum-sorglos-Pakets“.

Stefan Crass, Senior Consultant, Siemens Smart Infrastructure, Deutschland.

Image
Brandschutz ist komplex: Viele Immobilienbesitzer wollen nicht die Verantwortung für eine BMA tragen.
Foto: fovito - stock.adobe.com

Brandschutz

Abo-Modell im Brandschutz zahlt sich aus

Warum sich ein Abo-Modell bei Brandmeldeanlagen für Kunden, Systemintegratoren und Fachplaner lohnt.

Image
hekatron_logistik_brandschutz.jpeg
Foto: Hekatron Vertriebs GmbH

Brandschutz

Brandmeldeanlagen in Lager und Logistikgebäuden

Lager und Logistikgebäude sind sehr komplexe Objekte, die einen angemessenen Schutz durch Brandmeldeanlagen benötigen.

Image
Die Peripherie für die örtliche Feuerwehr ist ein Kernelement jeder Brandmeldeanlage. Angepasst an die technischen Aufschaltbedingungen wählt der Planer mit seinem Planungstool alle relevanten Komponenten aus.
Foto: Hertek

Brandschutz

Planungstool für Brandmeldeanlagen

Ein Planungstool erleichtert das Auslegen von Brandmeldeanlagen und spart Zeit bei der Dokumentation.

Image
Die neue DIN VDE 0833-2: Festlegungen für Brandmeldeanlagen wurde zum 1. Juni 2022 veröffentlicht.
Foto: Hekatron

Brandschutz

Norm zu Festlegungen für Brandmeldeanlagen aktualisiert

Zum 1. Juni 2022 ist eine aktualisierte Fassung der Norm DIN VDE 0833-2 „Gefahrenmeldeanlagen für Brand, Einbruch und Überfall – Teil 2: Festlegungen für Brandmeldeanlagen“ erschienen.