Nach 1,5-jähriger Projektlaufzeit hat ein Brandschutzlager mit Schiebetor von Denios einen Brandschutztest über 120 Minuten nach Brandschutznorm EN 13501 bestanden.
Foto: Denios

Gefahrenstoffe

Brandschutzlager besteht Test gemäß Norm EN 13501

Ein Brandschutzlager mit Schiebetor von Denios hat einen Brandschutztest über 120 Minuten nach europäischer Brandschutznorm EN 13501 bestanden.

Das Brandschutzlager RFP SD mit Schiebetoren von Denios ist nach einem einen Brandschutztest über 120 min nach europäischer Brandschutznorm EN 13501 für die Lagerung von wassergefährdenden und entzündbaren Stoffen geeignet. Es bietet neben Brandschutz eine hohe Lagerkapazität für bis zu 48 Fässer oder 12 IBC. Mithilfe einer praktischen Fernbedienung lassen sich die elektrischen Schiebetore komfortabel vom Gabelstapler aus bedienen. Internationale Ausführungen nach landesspezifischer Gesetzgebung sind ebenfalls möglich.

Zulassungen lohnen sich

Die Lagerung von Gefahrstoffen bringt eine große Verantwortung für Betreiber mit sich. Eine Vielzahl an Gesetzen, Verordnungen und behördlichen Anforderungen regelt die Lagerung gefährlicher Substanzen. Zulassungen und Zertifizierungen beinhalten auch hohe Anforderungen an den Brandschutz.
Artikel lesen

Brandschutzlager für Gefahrstoffe müssen nach EU-Norm besondere Anforderungen erfüllen

Maßgefertigte Gefahrstofflager in den unterschiedlichsten Größen und Ausführungen zur Lagerung von entzündlichen Stoffen gehören seit über 30 Jahren zur Kernkompetenz von Denios. Dabei werden diese Raumsysteme auf internationalem Niveau für Märkte wie Europa, Amerika und China entwickelt. Aus der Marktlage heraus resultieren unterschiedliche Anforderungen, die immer in die Entwicklung eines neuen Denios Produktes einfließen. In Sachen Brandschutz müssen Gefahrstofflager für Europa mindestens drei Klassifizierungen über 60, 90 und 120 min erfüllen. Dazu zählen schlüsselfertige Brandschutzsysteme, die üblicherweise mit Flügeltüren ausgerüstet werden. Nachteile bei Flügeltüren ergeben sich häufig in der Anwendung im Außenbereich, wo etwa mit Windlasten oder beengten Platzverhältnissen zu rechnen ist.

EN 13501 fordert praxisnahen Test in den Klassifizierungen über 60, 90 und 120 Minuten

Diese Rahmenbedingungen bewegten Denios dazu, eine Neu-Entwicklung innerhalb der etablierten Brandschutz-Regallager-Familie RFP zu starten und die bisher üblichen Flügeltüren durch Schiebetore zu ersetzen, welche nun mit der Bezeichnung RFP SD („Sliding Doors“) in das Leistungsangebot mit aufgenommen werden konnten. Die Qualifizierung dieses Systems erfolgte beim Institut Efectis in Frankreich im Rahmen eines praktischen Brandversuchs, wo das System auf Feuerwiderstand (Tragfähigkeit), Abschottung (Raumabschluss) und Isolation (Wärmedämmung) getestet wurde. Mit dem Versuch wurden gleichzeitig drei Feuerwiderstandsklassen nach EN 13501 geprüft und bestanden: REI-1-60, REI-2-90 sowie REI-2-120.

Foto: Denios

Brandschutzlager für Gefahrstoffe

Zulassungen lohnen sich

Die Lagerung von Gefahrstoffen bringt eine große Verantwortung für Betreiber mit sich. Eine Vielzahl an Gesetzen, Verordnungen und behördlichen Anforderungen regelt die Lagerung gefährlicher Substanzen. Zulassungen und Zertifizierungen beinhalten auch hohe Anforderungen an den Brandschutz.

Foto: Denios

Denios

Brandschutzlager mit REI-90-Zertifizierung

Brand- und Gewässerschutz, Klimatisierung, Zugangskontrolle oder eine Fernabfrage-Möglichkeit werden auch bei Gefahrstofflagern immer wichtiger. Das neue Gefahrstofflager Cube von Denios zeigt, dass zukunftssichere Ausstattungen schon heute einen echten Mehrwert bieten.

Foto: Protecto

DIBt-Zulassung für Brandschutzcontainer aus Stahl

Normgerecht lagern

Nach einer geforderten Neubetrachtung wurden durch das Deutsche Institut für Bautechnik in Berlin (DIBt) Brandschutzlager in Stahl-/Containerbauweise neu zugelassen. Welche Veränderungen ergeben sich dadurch in der Praxis?

Foto: BVFA

Schutz von Leitungsanlagen

Brandweiterleitung verhindern

Ob Kälte-, Lüftungs-, Heizungs-, Sanitär-, Elektro- oder Fördertechnik: Die Infrastruktur von Gebäuden wird immer anspruchsvoller und umfangreicher. Gleichzeitig birgt diese Vielzahl von Leitungen, vor allem durch die Durchquerung von Brandabschnitten, ein hohes Risiko für die Feuerausbreitung.