Foto: Siemens

Siemens AG

Brandschutzschalter für höhere Ströme

Siemens erweitert das Angebot von Brandschutzschaltern aus der Reihe 5SM6 um eine Variante für Bemessungsströme bis 40 Ampere. Die neuen Geräte werden in die Elektroinstallation eingesetzt und schützen vor elektrisch verursachten Bränden.

Die Brandschutzschalter eignen sich besonders für Stromkreise mit größeren elektrischen Verbrauchern, beispielsweise bei Motoren, sowie für Anwendungen in europäischen Ländern mit Stromkreisen größer 16 Ampere, wie beispielsweise in Großbritannien, Belgien oder den Niederlanden. Die Brandschutzschalter 5SM6 in der Variante bis 40 Ampere können auch in bestehenden Elektroinstallationen leicht nachgerüstet werden. Bei der Entwicklung der neuen Varianten hat Siemens die Handhabung der Brandschutzschalter nochmals verbessert. Der mechanische Auslösehebel wurde durch eine LED-beleuchtete Taste ersetzt. Diese dient gleichzeitig als Reset- und Testtaste. Die LED zeigt durch unterschiedliche Farben den Normalbetrieb oder einen Fehler an. Das Gerät nimmt automatisch alle elf Stunden einen Selbsttest vor.

Die Brandschutzschalter von Siemens erkennen alle Arten von Fehlerlichtbögen, indem sie nicht nur Strom und Spannung erfassen: Die Brandschutzschalter 5SM6 messen zusätzlich kontinuierlich das Hochfrequenzrauschen in Hinblick auf Höhe, Stabilität und Dauer. Integrierte Filter in Verbindung mit intelligenter Software verarbeiten, analysieren und bewerten diese Signale nach einer Vielzahl von Kriterien, um so zum Beispiel die Gesamtenergie, Lichtbogenenergie, das Plateau der Lichtbogenspannung, Lichtbogenstabilität und Flammenauftritt zu ermitteln. Sind die Bedingungen eines Fehlerlichtbogens erfüllt, wird der angeschlossene Stromkreis innerhalb von Sekundenbruchteilen abgeschaltet. Brandgefahren von der elektrischen Leitung bis hin zum Endgerät können so frühzeitig erkannt und unterbunden werden.

Sogenannte Fehlerlichtbögen in elektrischen Leitungen oder Anlagen zählen zu den häufigsten Brandursachen. Zu unterscheiden sind serielle und parallele Fehlerlichtbögen. Parallele Fehlerlichtbögen treten zwischen Außenleiter gegen Erde oder Schutzleiter (PE), zwischen zwei Außenleitern oder zwischen Außen- und Neutralleiter auf. Serielle Fehlerlichtbögen können bei der Unterbrechung eines Leiters oder in Folge von losen Kontakten entstehen.

Foto: Siemens

Brandschutzschalter

Nie mehr fehlgeleitet

Bei der Vermeidung elektrisch verursachter Brände stehen sie besonders im Fokus: gefährliche Fehlerlichtbögen, die durch Mängel in der Elektroinstallation entstehen können. Brandschutzschalter erkennen solche Fehlerlichtbögen zuverlässig und können Stromkreise im Detektionsfall sofort sicher abschalten.

Foto: Siemens

Sichere Elektroversorgung

Schalter schließt Schwachstelle

Maximale Brandschutz- und Sicherheitsstandards sind bei den Spezialchemie-Experten von C.H. Erbslöh in Krefeld selbstver-ständlich. Dennoch zeigte ein beginnender Schmorbrand im Labor eine bis dahin unerkannte Schwachstelle. Ausgelöst wurde die Hitzeentwicklung durch eine fehlerhafte Klemme in der Elektroinstallation. Der Einsatz mehrerer Brandschutzschalter schließt diese Sicherheitslücke nun zuverlässig.

Foto: Elektro Bendler

Sichere Elektroinstallation

Kleines Gerät – große Wirkung

Ein Brandschutzschalter macht die St.-Petri-Kirche seit Kurzem zu einem noch sichereren Ort: Er überwacht die Elektroinstallation unter dem historischen Dachstuhl – und vermeidet damit die Gefahr von elektrisch bedingten Schwelbränden.

Foto: Siemens

Siemens

Brandschutzschalter schließen Schutzlücke

Fehlerlichtbogen detektieren, Stromkreis abschalten, Feuer vermeiden – nach diesem Prinzip sorgen Brandschutzschalter für zusätzliche Sicherheit in der Elektroinstallation. In besonders gefährdeten Bereichen ist dies Pflicht.