Die U-Bahn-Station Marienplatz wird mit umfangreichen Brandschutztechnik von Hekatron gegen die Gefahren durch Feuer und Rauchentwicklung geschützt.
Foto: Hekatron/Conny Kurz

Brandschutz

Brandschutztechnik für Münchner U-Bahn-Station

Moderne Brandschutztechnik inklusive einer umfangreichen Brandfallmatrix von Hekatron sichert die zentrale U-Bahn-Station Marienplatz in München.

Die U-Bahn-Station Marienplatz wird mit umfangreichen Brandschutztechnik von Hekatron gegen die Gefahren durch Feuer und Rauchentwicklung geschützt. München-Marienplatz ist einer der am stärksten frequentierten U-Bahnhöfe im Netz der Münchner Verkehrsgesellschaft (MVG). Im Zuge der im Oktober 2015 abgeschlossenen Umgestaltung wurde auch ein neues Brandschutzkonzept realisiert: Das Sperrengeschoss, das sich unterhalb des Marienplatzes erstreckt, und die Betriebsräume der MVG werden jetzt von einer Hekatron-Brandmeldeanlage Integral IP mit Ansaugrauchmeldern ASD 535 und Mehrfachsensormeldern MTD 533X in Zweimeldungsabhängigkeit überwacht. Und eine ausgeklügelte Brandfallmatrix sorgt dafür, dass im Brandfall alle sicherheitsrelevanten Anlagen Situationsangepasst angesteuert werden.

Als einer der meistgenutzten U-Bahnhöfe im Netz der Münchener U-Bahn bildet der Bahnhof Marienplatz den Knotenpunkt zwischen stark befahrenen U-Bahn-Strecken und der S-Bahn-Stammstrecke. Durchschnittlich 200.000 Menschen täglich steigen hier ein, aus oder um. Der Bahnhof bietet Zugang zu Altstadt, Fußgängerzone und touristischen Attraktionen und wird durch den Berufs- und den Stadionverkehr stark in Anspruch genommen.

Brandschutztechnik auf dem neuesten Stand

Als von 2012 bis 2015 das Sperrengeschoss, die über den U- und S-Bahnhöfen gelegene, unterirdische Zwischenetage mit zahlreichen Geschäften, komplett saniert und umgestaltet wurde, brachten die Stadtwerke München auch den Brandschutz in diesem 4.200 Quadratmeter umfassenden Geschoss und in den Betriebsräumen auf den neuesten Stand.

Mit der Errichtung der Brandmeldeanlage zur Überwachung des Bahnhofs Marienplatz wurde die Kapfelsperger GmbH mit Sitz in Teising bei Altötting beauftragt, die in den Bereichen Sicherheitstechnik, Elektrotechnik und Großküchentechnik von der Planung über die Ausführung bis zur Wartung den kompletten Service bietet. Zwei in einem Standschrank installierte Brandmelderzentralen Integral IP bilden das Herz der BMA. Das gesamte Sperrengeschoss wird mit Ansaugrauchmeldern ASD 535 überwacht, deren Ansaugrohre unsichtbar oberhalb der dort verbauten roten Deckenpaneele verlaufen. Auch in den Doppelböden, Aufzugsschächten und Traforäumen sind Ansaugrauchmelder installiert, während die meisten Betriebsräume mit insgesamt 488 Mehrfachsensormeldern MTD 533X ausgestattet wurden.

Generell wurden die zu 286 Meldegruppen zusammengefassten Brandmelder in Zweimeldungsabhängigkeit installiert. Im technischen Betriebshof laufen die Informationen aller sicherheitsrelevanten Anlagen unter einem Universellen Managementsystem (UMS) zusammen und werden dort zu einem übersichtlichen Ganzen vereint. Weitere Masterzentralen befinden sich in der Stadtwerkezentrale und auch am Marienplatz.

Brandfallmatrix mit 203 Steuerungen regelt Evakuierung der U-Bahn-Station

Im Alarmfall kommt die 203 Steuerungen umfassende Brandfallmatrix zum Tragen. „Wenn einer der beiden in Zweimeldungsabhängigkeit geschalteten Brandmelder anspricht, wird zunächst ein Voralarm ausgelöst“, erläutert Johannes Unterhitzenberger, Geschäftsführer der Kapfelsperger GmbH. „Mit verschlüsselten Sprachdurchsagen werden intern die verantwortlichen Personen informiert, damit im Ernstfall dann sofort die Sprachalarmierung einsetzen kann.“ Auch die in vielen Bereichen zur Alarmierung eingesetzten Sirenen Sonos-SBW ESFA1000RRD mit integrierter Blitzleuchte machen mit Lichtsignalen auf den Voralarm aufmerksam. Wenn beide Brandmelder eines Melderpaars auslösen, wird die Feuerwehrautomatisch alarmiert und die Evakuierung unverzüglich eingeleitet: Über die Sprachalarmanlage und in bestimmten Bereichen über die Sonos-Sirenen erfolgt eine akustische Alarmierung. Die Entrauchung der rund 30 Entrauchungsbereiche wird gestartet, die Brandschutztore und -vorhänge schließen, die 14 Fahrtreppen werden gestoppt, und auch die Zugzielanzeiger schalten um. „Ebenso werden die Brandmeldeanlagen der im Sperrengeschoss angesiedelten Geschäfte angesteuert, die dann ihrerseits in Alarm gehen“, ergänzt Hekatron-Gebietsverkaufsleiter Jens Wernisch.

Zusammenarbeit mit Hekatron verlief optimal: Eröffnung genau nach Fahrplan

André da Silva, der im Unternehmensbereich Verkehr der Stadtwerke München die Planung von Brand- und Einbruchmeldeanlagen verantwortet, betont: „Die Zusammenarbeit mit Hekatron und der Firma Kapfelsperger war, wie auch schon bei anderen Projekten in der Vergangenheit, hervorragend, und beide Firmen haben wesentlichen Anteil daran, dass das komplett modernisierte Sperrengeschoss genau nach Plan am 26. Oktober 2015 feierlich eröffnet werden konnte.“ In einem Folgeprojekt wird nun der Vollschutz für den Bahnhof mit den auf zwei Ebenen liegenden Bahnsteigen realisiert.