Foto: Flir

Flir Systems

Brandvermeidung durch Wärmebildkameras

Flir Systems stellt eine neue Wärmebildkameraserie zur frühzeitigen Erkennung von Brandgefahren vor: die FC-Serie F.

Mit den neuen Wärmebildkameras der Flir FC-Serie F lässt sich der Ausbruch eines Brandes vermeiden – denn dank der frühzeitigen Erkennung von Feuertaschen kann rechtzeitig ein Feueralarm ausgelöst werden. Die Kameras eigenen sich so für Lagerbereiche, Kohlenhalden, Mülldeponien, Holzlagerung sowie für die Kontrolle von abgefackelten Gasen. Die spontane Selbstentzündung von Kohle- oder Müllhalden kann beispielsweise zu Bränden führen, die Menschenleben und wertvolle Wirtschaftsgüter in Gefahr bringen. Auch die Einlagerung sehr leicht entzündlicher Gegenstände in Lagergebäuden stellt eine Brandgefahr dar. Die neuen Wärmebildkameras der FC-Serie F sind preisgünstige und einfach zu bedienende Werkzeuge, mit denen sich heiße Stellen aufspüren lassen, bevor ein Feuer ausbricht.

Wartungsfreie Detektoren

Die Kameras sind mit wartungsfreien ungekühlten Mikrobolometer-Detektoren ausgestattet, die Bilder mit einer Auflösung von 320 mal 240 Pixeln produzieren, auf denen noch kleinste Details zu erkennen sind. Flir Systems bietet die FC-Serie F mit verschiedenen Objektiven an. Lieferbar sind Objektive mit Brennweiten von neun, 13 oder 19 Millimeter.

Sämtliche Modelle der FC-Serie F lassen sich in bestehende Infrastrukturen integrieren. Zeitintensive Montagearbeiten oder gar die Entfernung des Straßenbelags sind nicht erforderlich. Sie können einfach in eine vorhandene Infrastruktur integriert werden, die eine Erkennung rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr ermöglicht. Als „Plug&Play“-Elemente treten sie problemlos an die Stelle von Tageslichtkameras.

Bei diesen Modellen handelt es sich um extrem robuste Systeme: Alle entscheidenden Komponenten sind gut vor Staub und eindringendem Wasser geschützt (Schutzart IP 66). Sie funktionieren bei Temperaturen zwischen -5 und +75 Grad Celsius. Wie alle anderen Wärmebildkameras von Flir eignet sich die FC-Serie F bestens für den Einsatz mit einer Videoanalyse-Software.

Foto: Flir Systems

Flir

Netzwerkfähige, fest montierte Wärmebildkamera

Mit der neuen FC-Serie S steht der Preis einem Einsatz der Wärmebildtechnik im Sicherheitsnetzwerk nun nicht mehr im Wege. Bei den Kameras der FC-Serie S handelt es sich um erschwingliche, aber industrietaugliche Wärmebildkameras in kompaktem Gehäuse.

Foto: Flir Systems

Flir

Portable Wärmebildkameras für Brandbekämpfer

Feuerwehrleute können dank Wärmebildkameras durch Rauch hindurch sehen. Dafür bietet Flir jetzt die Flir K40 mit 240 mal 180 Pixel Auflösung und K50 (320 mal 240 Pixel) mit ihrem großen, lichtstarken Vier-Zoll-Display.

Foto: Flir Systems

Flir

Wärmebildkameras für maritime Anwendungen

Flir Systems hat die Einführung der MD-Serie bekanntgegeben. Diese festmontierte Nachtsicht-Wärmebildsysteme sind vor allem als Navigationshilfe für den Einsatz auf Schiffen konzipiert.

Foto: Flir

Sicherheitskameras schützen vor Feuern

Wärmebilder gegen Waldbrände

Jedes Jahr sorgen verheerende Waldbrände in Spanien und anderen südeuropäischen Ländern für traurige Schlagzeilen. So auch im Sommer 2012, als in Spanien weite Landstriche nach einer ausgedehnten Hitzewelle trocken wie Zunder waren. Damals wüteten großflächige Waldbrände im Norden Kataloniens sowie auf der Kanareninsel La Gomera. Heute ermöglichen Wärmebild-Kameras ein rechtzeitiges Erkennen von Waldbränden.