Image
bvsw_briefbomben_seminar.jpeg
Foto: Maique Madeira/BVSW
Die Seminare vom BVSW sollen Firmen helfen, ihre Mitarbeiter für die potentielle Gefährdung durch Brief- und Paketbomben zu schulen.

Kriminalitätsbekämpfung

BVSW-Seminar: Brief- und Paketbomben bedrohen Firmen

Der BVSW bietet am 17. November 2021 und am 8. März 2022 ein Seminar an, um Firmen auf die mögliche Gefährdung durch Brief- und Paketbomben vorzubereiten.

Am 17. November 2021 und am 8. März 2022 bietet der BVSW ein Seminar zum Thema Brief- und Paketbomben an, das Firmen auf mögliche Gefährdungen vorzubereitet. Zu Beginn des Jahres 2021 sorgte eine Serie von Briefbomben im süddeutschen Raum an Firmen für Schlagzeilen. Drei Unternehmen erhielten Postsendungen mit explosivem Material. Mitarbeiter in zwei Betrieben öffneten die Sendungen und wurden verletzt. Der Tatverdächtige wurde gefasst – doch Nachahmer könnte es jederzeit geben.

Mitarbeiter für die Gefahr durch Brief- und Paketbomben sensibilisieren

Gerade kleinere und mittelständische Unternehmen sind oft nicht ausreichend auf die sich schnell wechselnden Bedrohungslagen vorbereitet, dabei sind sie nicht weniger gefährdet. Der Bayerische Verband für Sicherheit in der Wirtschaft (BVSW) hilft dabei, die Mitarbeiter für potentielle Gefahren zu sensibilisieren und bietet deshalb regelmäßig die Schulung zum Umgang mit gefährlichen Postsendungen an. Während der Pandemie stieg die Zahl der versendeten Pakete deutlich an, in der Vorweihnachtszeit ist generell eine Zunahme der Sendungen zu beobachten.

Sicherheitskreis Südbayern des BVSW trifft sich

Der BVSW baut sein Engagement in den Regionen weiter aus: Am 28. September traf der neue Sicherheitskreis Südbayern erstmals zusammen.
Artikel lesen

Verschiedene Indikatoren können auf eine gefährliche Postsendung hinweisen

  • Unübliches Gewicht oder Format: Ist ein Paket im Verhältnis zu seiner Größe ungewöhnlich schwer, so kann das ein Hinweis auf gefährliches Material, wie beispielsweise Nägel oder Metallsplitter sein. Außerdem sind Briefbomben dicker als normale Sendungen, weil sie Zünder und explosives Material enthalten.
  • Spürbare Unebenheiten: Lassen sich von außen Unebenheiten oder fühlbare, harte Gegenstände im Inneren eines Umschlags ertasten, kann es sich unter Umständen um eine Briefbombe handeln.
  • Absender: Ist der Absender unbekannt oder ist gar kein Absender angegeben, so ist die Postsendung generell mit Vorsicht zu behandeln.
  • Vermerk „Persönlich“: Briefe und Pakete mit Anmerkungen wie „Persönlich“, „Privat“, „Vertraulich“ sollten mit besonderer Vorsicht betrachtet werden. Der Absender will womöglich erreichen, dass die Sendung nicht im Sekretariat oder der Poststelle geöffnet wird.
  • Verunreinigungen: Flecken, Verfärbungen oder andere ölige Verschmutzungen auf der Verpackung können ein Hinweis auf plastischen Sprengstoff sein, der durch Ausschwitzen Spuren erzeugt.
  • Adresse: Fehlerhafte oder falsch platzierte Adressen können darauf hinweisen, dass der Sender die Adresse erst nach dem Verpacken angebracht hat und bestimmte Bereiche nicht mehr berühren wollte.
  • Frankierung: Fehlt die Frankierung oder wurden Briefmarken nicht entwertet, so wurde die Sendung vermutlich direkt abgegeben, um unnötige Erschütterungen durch den Transport zu vermeiden.

Firmen sollten bei Gefahr sofort Polizei verständigen

Ist eine Postsendung mit einem oder mehreren dieser Merkmale im Unternehmen angekommen, sollten die Empfänger Ruhe bewahren und den Gegenstand vor allem nicht mehr berühren, also auch nicht schütteln, abtasten oder knicken. Zudem darf die Sendung keiner extremen Temperaturschwankung ausgesetzt, angefeuchtet oder in ein Behältnis gepackt werden. Das könnte unter Umständen die Sprengkraft bei einer Explosion erhöhen. Alle Mitarbeiter sollten sofort die Gefahrenstelle, also das Büro oder das Gebäude verlassen. Für weitere Ermittlungen ist in jedem Fall die Polizei zu verständigen. Alle Infos zum BVSW-Seminar online.

Die größte Gefahr droht im eigenen Betrieb: Mitarbeiter mit krimineller Energie betrügen immer wieder das eigene Unternehmen.
Foto: Niceshot - Fotolia.com

Kriminalitätsbekämpfung

Kriminelle Mitarbeiter: Der Feind im Betrieb

Immer mehr Mitarbeiter mit krimineller Energie tricksen Kontrollsysteme aus. Welche Folgen hat das und wie können sich Betriebe davor schützen?

Image
bvgb_geldwaesche_bargeld.jpeg
Foto: Pixabay

Kriminalitätsbekämpfung

Vier-Punkte-Plan zur Bekämpfung von Geldwäsche

Der Bundesverband der Geldwäschebeauftragten (BVGB) legt einen Vier-Punkte-Plan vor, der zu Anpassungen bei der Anti-Geldwäsche Regulierung führen soll.

Vorsorge und Einbruchschutz sind für die Deutschen bis jetzt nur ein Thema, wenn es eigentlich schon zu spät ist.
Foto: Bernd Kasper / pixelio.de

Kriminalitätsbekämpfung

Vorsorge ist der beste Einbruchsschutz

Zu späte Vorsorge: Eine Studie im Auftrag von Protection One zeigt, dass in wirksamen Einbruchsschutz erst bei Vorfällen im nahen Umfeld investiert wird.

Wohnungseinbrüche lassen sich oftmals durch geeignete mechanische Sicherungen verhindern.
Foto: Axel Weiss

Kriminalitätsbekämpfung

Kriminalstatistik zeigt Rückgang bei Wohnungseinbrüchen

Die aktuelle Polizeiliche Kriminalstatistik 2019 verzeichnet einen Rückgang bei Wohnungseinbrüchen mit einem Versuchsanteil konstant auf einem hohen Niveau.