Lange in einer Warteschlange anzustehen, ist jetzt in Coronazeiten unangenehm oder sogar verboten. Eine Cloud-basierte Lösung schafft Abhilfe.
Foto: Videor E. Hartig

Besuchermanagement

Cloud-basierte SaaS-Lösung löst Warteschlangen auf

Lange in einer Warteschlange anzustehen, ist jetzt in Coronazeiten unangenehm oder sogar verboten. Eine Cloud-basierte Lösung schafft Abhilfe.

In einer Warteschlange anstehen macht keinen Spaß, erst recht nicht in der Coronapandemie; dank einer Cloud-basierten SaaS-Lösung muss das auch nicht so sein.

Wartebereiche sind bisher geschlossen oder die Kunden müssen mit Schutzmaske und Sicherheitsabstand Schlange stehen. Doch mit „Clever Q“ hat die Business Intelligent Cloud GmbH eine innovative, Cloud-basierte Lösung entwickelt, die Wartezeiten quasi abschafft.

SaaS-Lösung zum richtigen Zeitpunkt entwickelt

Vor einigen Jahren hatte Dirk Ostermann die Nase voll von der „analogen” Warterei. Also dachte der Geschäftsführer der Business Intelligent Cloud GmbH (B.I.C.), darüber nach, wie sich das herkömmliche Warten abschaffen ließe. Und entwickelte die Idee eines digitalen Termin- und Wartezeitmanagements, das Wartezeiten auf ein Minimum reduziert oder in Freizeit verwandelt. Damit lag Ostermann voll im Trend. Denn mit der zunehmenden Akzeptanz des Cloud Computing war der Boden bereitet für digitale Services auf Abonnement-Basis, die unter dem Namen Software-as-a-Service (SaaS) zusammengefasst werden: Speicherplatz, Rechenleistung oder Anwendungssoftware werden von den Anbietern über das Internet bereitgestellt.

2015 war Ostermanns Idee ausgereift. Die B.I.C. GmbH wurde gegründet und das Produkt beziehungsweise der Service – die Clever Q App – ausgerollt. Fünf Jahre später ist das Unternehmen einer der führenden Software-as-a-Service-Anbieter im Wartezeitmanagement-Marktsegment. „Alle wollen digitalisieren und dem Kunden mehr Service bieten“, sagt Ostermann. Wie sich interne Prozesse durch digitale Lösungen auf einfache Weise verschlanken und der Kundenservice zugleich spürbar verbessern lässt, stellt die Cloud- Lösung vielerorts unter Beweis. Neben den Finanzämtern in Schleswig-Holstein nutzen sie bereits viele Gemeinden und Kreise, aber auch Ärzte, Frisöre und andere Branchen.

In Verbindung mit der Hardware des Herstellers Mem-o-Matic umfasst die Cloud-Lösung neben Wartezeitmanagement auch Module für Terminvergabe, Pager, Statistiken, E-Tickets oder Kundenfeedback. Ein eindeutiger Vorteil gegenüber Produkten aus dem Silicon Valley oder aus Fernost ist die Datensicherheit. Die Clever Q-Server befinden sich ausschließlich in Deutschland, die Lösung ist TÜV-geprüft und ISO 27001-konform.

Mit Errichtern in die vertikalen Märkte, um Warteschlangen zu vermeiden

Besonders interessante Perspektiven eröffnet die Cloud-Lösung Systemintegratoren und Errichtern. Denn diese können mit ihr neue Umsatzpotenziale in vertikalen Märkten wie dem Öffentlichen Dienst (Behörden), dem Gesundheitswesen, dem Einzelhandel und der Logistik erschließen.

Vertrieben wird die Clever Q-Lösung vom Distributor Videor E. Hartig. Während die App für Kunden kostenlos ist, entrichten Betreiber im Rahmen des SaaS-Modells monatliche Gebühren. Systemintegratoren und Errichter profitieren durch die klassische Installation sowie in Form von wiederkehrenden Einnahmen mit jeder verkauften Lizenz. Voraussetzung ist der Beitritt zum Partnernetzwerk, das Videor gemeinsam mit Cloud-Services-Spezialanbietern wie der B.I.C. GmbH etabliert hat.

Ende September 2019 präsentierte Videor E. Hartig die Wartezeitmanagement-Lösungen an einem Gemeinschaftsstand für Start-ups auf den Videor Infotagen in Frankfurt.

Unternehmen

Videor nimmt Wartezeitmanagement ins Portfolio

Mit dem Hersteller B.I.C. und dessen Lösung Cleverq hat Distributor Videor E. Hartig einen Lieferanten für Wartezeitmanagement in sein Portfolio aufgenommen.

Michael Haas (r.), Geschäftsführer, und Michael Schwamborn, Vertriebsleiter der Videor E. Hartig GmbH bei den Infotagen.

Cloud-Anwendungen

Cloudbasierte Technologien prägen Videor Infotage 2019

Die „Videor Infotage“ zeigten Ende September wieder den aktuellen Stand der Sicherheitstechnik. Deutlich wurde: die Zukunft wird in der Cloud gesehen.

Eagle Eye Networks: Cloudbasierte Videoüberwachung
Foto: Eagle Eye Networks

Unternehmen

Finanzinvestoren entdecken cloudbasierte Videoüberwachung

Die Risikokapitalgesellschaft Accel investiert 40 Millionen Dollar in Eagle Eye. Cloudbasierte Videoüberwachung soll so weiter vorangetrieben werden.

Foto: Michael Gückel

PROTECTOR & WIK Forum Videosicherheit 2017

Ebenen der Effizienz

Der Effizienzgedanke spielt heute in nahezu allen Anwendungen des täglichen Lebens eine Rolle. Die Videotechnik bildet hier keine Ausnahme. Höhere Auflösungen und steigende Kamerazahlen fordern einerseits stärkere Kompression und smarte Codecs sowie andererseits optimale Nutzung von Bandbreiten und Speichern. Wie man in der Praxis realistisch plant und wo sich moderne Alternativen anbieten, diskutierten die Experten beim Videoforum 2017.