Foto: Pixaby

Morphean-Studie

Cloud wird salonfähig

Eine EU-weite Studie zeigt steigende Bereitschaft, physikalische Sicherheitssysteme in die Cloud zu verlagern. Unternehmen versprächen sich durch Big-Data mehr Erkenntnisse und mehr Wachstum.

Die von Morphean, Anbieter von Video-Surveillance-as-a-Service-Lösungen (VSaaS), durchgeführte unter 1500 IT-Entscheidungsträgern aus Deutschland, Frankreich und Großbritannien stellte demnach eine Trendwende hin zu Cloud-Technologien fest und habe gezeigt, dass Unternehmen Technologien zur Gewinnung intelligenter Informationen benötigen. um ihr Wachstum zu beschleunigen.

Die Teilnehmer der Studie a wurden aufgefordert, ihre Meinung zu Cloud-Technologien, Cloud-Sicherheit, zukünftigen Cloud-Investitionen und neuen Wachstumsfeldern im Cloud-Bereich zu mitzuteilen. Die Ergebnisse zeigten, dass beinahe 90 Prozent der befragten Unternehmen bereits Cloud-Softwarelösungen anwenden und 89 Prozent möglicherweise oder definitiv bereit sind, physikalische Sicherheitssysteme wie

Videoüberwachung und Zugangskontrollen in die Cloud zu verlagern. Für 92 Prozent sei es wichtig oder sehr wichtig, dass ihre physikalischen Sicherheitslösungen im Einklang mit ihren Unternehmenszielen stehen.

Es scheint, als ob der Widerstand gegen einen Wechsel zur Cloud angesichts der wachsenden Bedrohung durch Cyber-Attacken schwindet. Paradoxerweise hat der Anstieg an Cyber-Angriffen offensichtlich zu einem Konsens geführt, dass Cloud-Anwendungen im Vergleich zu On-Premise-Lösungen agiler und besser vorbereitet sind, um mit derartigen Bedrohungen umzugehen. Für 27 Prozent stellten die besseren Sicherheitseinstellungen den Hauptgrund für den Wechsel zur Cloud dar, und 25 Prozent hatten innerhalb der letzten 24 Monate einen Angriff auf ihre Daten erlebt.

Morphean CEO Rodrigue Zbinden: "Unternehmen realisieren, dass Cloud-Technologien nicht nur sicherer, agiler und kostengünstiger sind als On-Premise-Alternativen, solange diese von einem bewährten Partner korrekt eingerichtet wurden, sondern auch, dass der Vorteil der hierdurch gewonnenen Geschäftseinblicke die Risiken bei weitem überwiegt. Durch die verstärkte Integration von Geräten im selben Netzwerk auf Basis von IoT-Technologien können Unternehmen neue Herausforderungen meistern, indem sie die wachsenden Datenmengen nutzen, die in der Cloud gespeichert und mit Hilfe von künstlicher Intelligenz maschinell analysiert werden."

Morphean baut sein Geschäft in Deutschland aus. Der Sicherheitshersteller bietet cloud- und KI-basierte Videoüberwachung und Zugangskontrolle als Service.
Foto: Morphean

Cloud-Dienste

Videoüberwachung und Zugangskontrolle mit KI und Cloud

Morphean baut sein Geschäft in Deutschland aus. Der Sicherheitshersteller bietet cloud- und KI-basierte Videoüberwachung und Zugangskontrolle als Service.

Foto: Wold Economic Forum Executive Opinion Survey 2017

Global Risks Report 2018

Digitale Angriffsfläche nimmt zu

Im Umgang mit komplexen Risiken tun sich für viele Unternehmen wachsende Erkenntnislücken auf. Kommt es innerhalb eines komplexen Systems zu einer Risikoausbreitung, besteht im Worst Case die Gefahr eines existenzbedrohenden Szenarios. Für Unternehmen ist es daher wichtig, die Auslöser, die Trends und die Risikoszenarien zu verstehen. Sie müssen sich auf die möglichen Folgen der Risiken vorbereiten können. Der Global Risks Report 2018 hilft bei der Einordnung.

Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH / Jens Liebchen

Smart-Home-Markt

Studie belegt Potential für Sicherheitsbranche

Eine aktuelle Studie unterstreicht das Potential, das der wachsende Smart-Home-Markt für Sicherheitstechnik-Anbieter und -Dienstleister bietet. Für fast ein Drittel der Anwender ist danach der Einbruchschutz der entscheidende Faktor für ihr Interesse an Smart-Home-Produkten.

Foto: Messe Frankfurt Exhibition GmbH/Jens Liebchen

Smart Home

Studie belegt Potential für Sicherheitsbranche

Eine aktuelle Studie unterstreicht das Potential, das der wachsende Smart-Home-Markt für Sicherheitstechnik-Anbieter und –Dienstleister bietet. Für fast ein Drittel der Anwender ist danach der Einbruchschutz der entscheidende Faktor für ihr Interesse an Smart-Home-Produkten.