Foto: UL

UL

Cybersecurity-Forum zur Eröffnung des neuen Labors

UL plant zur Eröffnung seines neuen Cybersecurity-Labors in Frankfurt vom 18. bis 19. September 2018 ein Cybersecurity-Forum. Die Tagung bringt eine Reihe von Akteuren der Branche zusammen, darunter Hersteller, Experten aus der Forschung und Gäste aus der Politik.

Im Mittelpunkt der Tagesordnung stehen neue Bedrohungen der Cybersicherheit, etwa Side-Channel-Angriffe, bekannt durch die Schwachstellen „Meltdown“ und „Spectre“. Darüber hinaus gibt es Management-Briefings mit Demos und Diskussionen. Ergänzend zum Forum und den Veranstaltungen zur Laboreröffnung haben die Teilnehmer die Möglichkeit, sich zu vernetzen und Informationen auszutauschen.

„Es ist absolut notwendig, dass wir uns als globale Organisation für Sicherheitsforschung mit dem Thema Cybersecurity in der vernetzten Welt befassen“, sagt Ingo M. Rübenach, Vice President Central, East and South Europe Region. „Unser Ziel ist es, unseren Kunden dabei zu helfen, die mit modernen Technologien, der Digitalisierung und der Cybersicherheit verbundenen Risiken erfolgreich zu managen. Dadurch unterstützen wir sie dabei, ihre Reputation im globalen Kontext zu schützen.“

Die IECEE-Organisation (IEC System for Conformity Assessment Schemes for Electrotechnical Equipment and Components) hat UL offiziell als Zertifizierungsstelle mit eigenen Prüflabors für Industrie-4.0-Standards der IEC 62443 Familie anerkannt. Das Frankfurter Cybersecurity-Prüflabor von UL erbringt in diesem Rahmen Cybersecurity-Services für Europa.