Eine Cybersicherheitsstrategie für IT-Architektur in vernetzten Gebäuden ist wegen der steigenden Bedrohungen unverzichtbar.
Foto: Honeywell Building Solutions

IT-Sicherheit

Cybersicherheitsstrategie für IT in vernetzten Gebäuden

Mit der zunehmenden Vernetzung intelligenter Gebäude wird der Aufbau einer Cybersicherheitsstrategie für die komplexe IT-Architektur unverzichtbar.

Dank der fortschreitenden Digitalisierung und Vernetzung in intelligenten Gebäuden wird die ohnehin schon komplexe IT-Architektur von zahlreichen Anlagen noch komplexer – und noch verwundbarer für Cyberangriffe. Das spielt Cyberterroristen, Erpressern oder auch staatlichen Geheimdiensten in die Hände. Eine Studie unter Betreibern kritischer Infrastrukturen des Ponemon Institutes zeigt, dass 90 % der Befragten in den vergangenen zwei Jahren mindestens einem Cyberangriff ausgesetzt waren. 62 % verzeichneten sogar zwei oder mehr Attacken. Betrug der Anteil der Gebäudetechnik an allen IoT-Geräten weltweit 2015 noch 45 %, wird dieser Anteil bis 2020 auf 81 % steigen. Vielen Betreibern fehlt es aber an Übersicht und Zugriffsmöglichkeiten auf ihre vernetzten Systeme. Das öffnet Hackern Tür und Tor.

Verheerende Konsequenzen drohen ohne klare Cybersicherheitsstrategie

Insbesondere die Operationelle Technologie (OT) innerhalb von Gebäuden kommt beim Cyberschutz oftmals zu kurz. Zur OT gehören alle Systeme der Prozesssteuerung oder -überwachung sowie Geräte und deren Infrastruktur. Im Gegensatz zur Informationstechnologie (IT) wird eine Cybersicherheitsüberprüfung der OT bisher nur selten oder überhaupt nicht durchgeführt. Anti-Virus-Software und Backups sind nicht immer integraler Bestandteil der Inbetriebnahme und fehlen in vielen Fällen. Dieser mangelhafte Zustand ist insofern erstaunlich, da zu einer OT-Umgebung oft sensible Kontrollsysteme wie etwa Zutritts- oder Klimatisierungstechnik oder die Fahrstuhlsteuerung gehören. Die Folge: Die OT ist heutzutage das schwache Glied in der Kette und wird verstärkt zum Ziel von Angriffen.

Bedrohungslage für die IT-Architektur analysieren und bewerten

Aufgrund der gehäuften Nachrichtenmeldungen zu weltweiten Angriffen in den letzten Jahren überrascht es mittlerweile niemanden mehr, dass täglich neue Bedrohungen publik werden und längst auch öffentliche Einrichtungen und die öffentliche Grundversorgung im Fokus von Cyberangriffen stehen. Und die Bedrohungslandschaft entwickelt sich ständig weiter. Ein erster wichtiger Schritt ist daher die Analyse der eigenen Bedrohungslage und die Erstellung einer entsprechenden Gefahren- und Risikoanalyse.

Honeywell hat deshalb fünf Cybersicherheitsdienste speziell für die Operationelle Technologie in Gebäuden entwickelt, welche die Cybersicherheit von OT-Kundennetzwerken prüfen und verbessern:

  • Bestandsaufnahme der Cybersicherheit:
    Die OT-Systeme von Gebäuden werden zunächst professionell überprüft. Ziel ist festzustellen, wie die Systeme im Vergleich zu Best-Practice-Beispielen innerhalb ihrer Branche abschneiden und potenzielle Schwachstellen oder Lücken zu identifizieren. Das Ergebnis ist ein detaillierter, umsetzbarer Bericht, der Unternehmen dabei hilft, mögliche Maßnahmen zu priorisieren und somit den Status der Sicherheit in der OT zu erhöhen.
  • Sicheres Systemdesign und Konfiguration:
    Nach der eingehenden Überprüfung muss die bestehende OT-Infrastruktur weiterentwickelt und modifiziert werden, um sowohl die Netzwerk- als auch die Anwendungsebene besser zu schützen. Damit werden das Risiko eines Angriffs und die dadurch verursachten Kosten reduziert.
  • Cybersicherheits-Geräte und -Software:
    Zur Überwachung und zum Schutz der OT-Systeme werden Unternehmen bei der Installation und Wartung von Hard- und Software für die Cybersicherheit unterstützt. Dazu gehören unter anderem Firewalls, erweiterte Endpoint-Sicherheit, Lösungen zur sicheren Nutzung von USB-Sticks sowie Backup- und Wiederherstellungsgeräte.
  • Cybersicherheitssystemüberwachung und Fernsteuerung:
    Die OT-Infrastruktur und Systeme werden kontinuierlich überwacht, um Warnmeldungen über die Systemleistung oder Sicherheitsprobleme bereitzustellen. Für ein zusätzliches Maß an Sicherheit kann dieses Monitoring auf Fernsteuerungsdienste sowie auf das 24/7 Security Operation Centre (SoC) von Honeywell ausgedehnt werden.
  • Vorbereitung und Beratung:
    Die richtige Vorbereitung ist entscheidend. Es gilt daher, geeignete Prozesse aufzubauen, um bei Vorfällen schnell reagieren zu können. So können Unternehmen einen Zwischenfall effizient eindämmen, die Maßnahmen nach Dringlichkeit priorisieren und letztendlich die negativen Auswirkungen so weit wie möglich beheben, um den normalen Geschäftsbetrieb schnell wiederherzustellen.

Die Entwicklung einer Cybersicherheitsstrategie ist ein fortlaufender Prozess

Damit Betreiber bestmöglich für Angriffe gewappnet sind, bedarf es einer ausgereiften Sicherheitsstrategie mit klaren Anweisungen, wie auf einen Vorfall reagiert werden soll. Aber insbesondere bei der Vorbereitung auf eine mögliche Attacke herrscht hierzulande noch großer Nachholbedarf. Das belegen aktuelle Zahlen der IBM Ponemon-Studie 2019. Demnach haben 67 % der deutschen Unternehmen keinen einheitlichen, unternehmensweiten Notfallplan im Falle eines Angriffs. Von den Unternehmen, die über einen Reaktionsplan verfügen, testen mehr als die Hälfte diesen nicht regelmäßig: Das gilt für 56 % aller deutschen Unternehmen. Viele wissen zwar, dass es die Gefährdung gibt, aber vertrauen darauf, dass sie selber nicht zur Zielscheibe werden.

Die gute Nachricht: Heute stehen Technologien wie automatisierte Systeme zur Verfügung, die Unternehmen und Gebäudebetreiber bei der Vorbereitung helfen. Die Entwicklung einer Cybersicherheitsstrategie ist dabei ein fortlaufender Prozess, der zusammen mit einer kontinuierlichen Netzwerküberwachung den Schutz gegen Cyberangriffe erhöht. Hier sollte die Sicherung der OT-Infrastruktur auf keinen Fall außer Acht gelassen werden – die Sicherheit von Anlagen steht sonst auf dem Spiel.