Foto: D-Link

Test HD-IP-Kamera

D-Link DCS-7513

Die DCS-7513 aus dem Hause D-Link ist eine Outdoor-taugliche Netzwerkkamera mit 1/2,8 Zoll CMOS-Sensor und zwei Megapixeln Auflösung. Sie bietet Bildfrequenzen von bis zu 30 Bildern pro Sekunde in Full-HD. Die Kamera ist mit einem motorgetriebenen Objektiv (drei bis neun Millimeter Brennweite) ausgestattet, das ferngesteuerte Zoom- und Fokuseinstellung ermöglicht. Mit den integrierten IR-Leuchtdioden sorgt sie für eine Ausleuchtung von bis zu 30 Metern bei Null Lux Lichtstärke. Sie bietet simultane H.264/MPEG-4/M-JPEG-Kompression und erlaubt auch Multicast-Streaming. Zur Ausstattung gehören WDR, P-Iris-Steuerung, Fokus-Assistent, Videobewegungserkennung, Zweiwege-Audio, SD-Steckplatz und einiges mehr. Das Gehäuse ist gemäß IP66 geschützt und widersteht so rauen Umweltbedingungen im Außeneinsatz.

Einrichtung

Bei der Inbetriebnahme der Kamera läuft alles nach Plan. Sie ist schnell eingerichtet und hochgefahren. Dank PoE ist eine separate Stromversorgung nicht unbedingt nötig, was die Installation vereinfacht. Das Browser-Menü ist gut gegliedert und mit allen wesentlichen Funktionen versehen. Die Fernsteuerung von Zoom und Fokus ist hier ebenso zu finden. Diese Funktion erweist sich bei der Einrichtung als nützlich, könnte aber in diesem Fall etwas zügiger arbeiten. Hilfreich sind die Tipps zu den präsentierten Optionen, welche in einer rechten Spalte angezeigt werden. Äußerlich macht die Kamera einen soliden und langlebigen Eindruck; das Metallgehäuse ist gut verarbeitet und bietet Schutz gegen Staub und Wasser. Der Onvif-Standard wird in der Version Onvif Profile S unterstützt.

Bildqualität

Unter Normallicht erfasst die DCS-7513 den Motivtisch auf subjektiv angenehme Weise. Schärfe und Detailauflösung sind auf gutem Niveau, und auch die Zeichnung ist in allen Partien zur Genüge vorhanden. Die Dynamik wird jedoch nicht voll ausgenutzt. Die Wiedergabe der Farben wirkt natürlich, auch die Hauttönen sind gut reproduziert. Beim Aufbau mit Testchart sind kleinere Schriften dank der hohen Auflösung relativ gut lesbar. Es zeigt sich allerdings, dass die Kamera an den Kanten relativ stark nachschärft. Die Farbfelder sind ausreichend kräftig dargestellt und allesamt sauber zu differenzieren. Rauschen zeigt sich erfreulicherweise kaum. Die Dynamik ist ebenfalls in Ordnung, die Automatik verschenkt jedoch etwas Spielraum in den hellen Partien.

Der Encoder der Kamera arbeitet sehr effizient. Im Full-HD-Modus werden mit 25 Bildern pro Sekunde nur moderate 1,8 Megabit Bandbreite benötigt. Im 720p-Modus liegt die Datenrate bei einer Bildfrequenz von 25 und einer Einstellung auf variable Bitrate (VBR) entsprechend noch etwas niedriger: 700 Kilobit pro Sekunde bei ruhender Vorlage und etwa 1,5 Megabit bei starker Bewegung. Die eingestellten 25 Bilder pro Sekunde werden stets zuverlässig gehalten.

Schwieriges Licht

Im Low-Light-Test liefert die D-Link-Kamera ein ordentliches Bild, das abgesehen von einem leichten Grauschleier auch noch annehmbare Farben aufweist. Die Dynamik sinkt erwartungsgemäß etwas, und auch das Rauschen nimmt zu, beides hält sich aber angesichts des Schummerlichts absolut im Rahmen. Schärfe und Auflösung erreichen noch relativ gute Werte. Der Weißabgleich arbeitet abgesehen von einem minimal bläulichen Einschlag in den Schatten sauber. Erwähnenswert ist noch die reduzierte Bildfrequenz, die nun bei lediglich elf Bildern pro Sekunde liegt.

Das Gegenlicht-Szenario meistert die Kamera gut. Um den Scheinwerfer zeigt sich nur wenig Überstrahlen, und das restliche Bild wird – abgesehen von einem minimal milchigen Charakter – nicht in Mitleidenschaft gezogen. Auffällig ist die recht kräftige und dennoch differenzierte Farbwiedergabe. Lediglich etwas zu orange fällt der Gesamteindruck aus. Die Zeichnung ist in allen Partien in Ordnung, und das Rauschen bleibt angenehm schwach ausgeprägt. Zudem zeigt sich das Bild recht scharf und detailliert.

Ausstattung Sensor: 1/2,8 Zoll CMOS
Objektiv-Anschluss: Zoom-Objektiv mit 3 bis 9 mm
Auflösungen: 1080p, 720p, diverse SD
Codecs: H.264, MPEG-4, M-JPEG
Streaming: Multi-Streaming
Onvif-Version: Onvif Profile S
Anschlüsse: 1 x RJ45, Audio-In/Out, I/O-Kontakte, 12V DC, SD-Slot
Leistungsaufnahme: max. 11 W
Empf. VK-Preis: 865,55 Euro (ohne MwSt.)

Die Automatik passt sich beim An- und Abschalten der Gegenlichtquelle flott und zielsicher an.

Michael Gückel



Zurück zur Übersicht

Foto: Axis

Test HD-IP-Kamera

Axis Q1614

PROTECTOR 9/2014 Kameratest Axis

Foto: Vivotek

Test HD-IP-Kamera

Vivotek IB8381-E

Die Vivotek IB8381-E ist eine IPBullet-Kamera in einem vor Regen, Schnee, Staub und Schmutz geschütztem IP67-Gehäuse. Die Kamera ist ausgestattet mit einem Fünf-Megapixeln-Sensor, der eine Auflösung von 2.560 mal 1.920 Pixel bei bis zu 25 Bildern pro Sekunde liefert. Andere HDFormate mit bis zu 30 Bildern pro Sekunde werden ebenfalls angeboten. Ein motorisiertes Vario-Objektiv mit drei bis neun Millimetern Brennweite ermöglicht die flexible Wahl des Bildausschnitts während eine Remote-Fokus-Funktion für unkompliziertes Scharfstellen sorgt.

Foto: Hanwha Techwin

Test HD-IP-Kamera

Hanwha Techwin Wisenet SNB-6005P

Wie gewohnt präsentieren wir auch in dieser Ausgabe wieder einen Teilnehmer des PROTECTOR & WIK Tests HD-Netzwerkkameras. Auf dieser Doppelseite finden Sie die Ergebnisse unseres umfassenden, praxisorientierten Tests der Hanwha Techwin Wisenet SNB-6005P.

Foto: Sony

Test HD-IP-Kamera

Sony SNC-VB630

Die SNC-VB630 von Sony ist eine Full-HD Fix-Netzwerkkamera mit einem 1/2,9 Zoll Exmor CMOS-Bildsensor, der eine maximale Auflösung von 1.920 mal 1.080 Pixeln sowie verbesserte Empfindlichkeit bietet. Die Kamera unterstützt für drei parallele Streams die Video-Codecs H.264 (High/Main/Baseline-Profile) und M-JPEG sowie die Audio-Codecs AAC, G.726 und G.711. Die Tag-/Nachtumschaltung mittels IR-Cut-Filter wechselt je nach Lichtsituation automatisch zwischen Farb- und Schwarzweißmodus. Die Mindestlichtstärke liegt bei 0,1 Lux in Farbe und bei 0,07 Lux in Schwarzweiß.