Image
hiscout_dataport_ausschreibung.jpeg
Foto: Dataport
Dataport schließt einen Rahmenvertrag mit der Hiscout GmbH, um die bestehende GRC-Software zu erweitern.

Unternehmen

Dataport erweitert bestehende GRC-Software

Dataport, IT-Dienstleister verschiedener Bundesländer und Kommunen, weitet seine bestehende GRC-Software aus und setzt nun eine GRC-Komplettlösung ein.

Ab dem 01.10.2021 gilt eine Rahmenvereinbarung zur Erweiterung der Hiscout GRC-Software (Governance, Risikomanagement und Compliance) zwischen Dataport und der Hiscout GmbH. Dataport ist IT-Dienstleister der Länder Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt und Schleswig-Holstein sowie des kommunalen IT-Verbundes Schleswig-Holstein. Der auf einer europaweiten Ausschreibung basierende Vertrag läuft bis zum 30.09.2025 und umfasst alle Hiscout-Module sowie Dienstleistungen und Softwarepflege. Die GRC-Komplettlösung für IT-Grundschutz, Datenschutz und Business Continuity Management (BCM) soll in den beteiligten Landesbehörden und Kommunen den Betrieb der Managementsysteme vereinfachen und Betriebskosten einsparen.

GRC-Software wird vom IT-Dienstleister Dataport eingesetzt,  um Synergien zu nutzen

Das IT-Grundschutz-Tool von Hiscout wird aktuell sowohl bei Dataport als auch in den Trägerländern zur Erstellung von Sicherheitskonzepten nach den aktuellen BSI-Standards und zur Steuerung, Dokumentation und Nachverfolgung von Aufgaben des Sicherheitsmanagements eingesetzt. Bei der Ausschreibung ging es vor allem um die weitreichende Nutzung von Synergien zwischen den Managementsystemen. Da alle Managementsysteme in einer Instanz und auf der gleichen Datenbasis betrieben werden, wird der Aufwand für mehrfache Infrastruktur und Datenhaltung sowie Datenkonsolidierung und Schnittstellen eingespart.

Business-Impact- und Gap-Analyse nach BSI-Standard

Hiscout stellt seine Business-Impact-Analyse (BIA) und Gap-Analyse nach BSI-Standard 200-4 vor.
Artikel lesen

Das spannende an Hiscout sei, dass statt mehrerer Tools nur ein Tool anzuschaffen sei. Das ermögliche ihnen einen günstigen Infrastrukturbetrieb und die üblichen Schnittstellenkonflikte zwischen verschiedenen Werkzeugen fielen weg, so Jan-Oliver Maik von Dataport. Robert Reichardt, bei Hiscout verantwortlich für das Partner- und Dienstleistungsmanagement, freut sich auf die neuen gemeinsamen Aufgaben. Es sei ihnen ein besonderes Anliegen, die Kunden bei der Nutzung von Synergien zwischen den Managementsystemen zu unterstützen. Ein gut strukturierter übergreifender Prozess sei für die Anwender von großem Wert.

Foto: Tyco

Tyco Fire & Security

BOS-Leitstellensoftware erweitert

Tyco Fire & Security erweitert mit den modernen Managementlösungen Celios und Celios 7 die Möglichkeiten der digitalen Einsatzkommunikation. Neue Funktionen wurden unter anderem rund um Notrufabfrage, Einsatztaktik und Disposition entwickelt.

Foto: Siemens

Siemens/ Milestone Systems

Videomanagement-Software erweitert das Portfolio

Unter dem Namen Siveillance VMS (Video Management Software) hat Siemens eine Videomanagement-Lösung auf den Markt gebracht, die das bestehende Sicherheitsportfolio ergänzt. Strategischer Partner für die Software ist der dänische IP-Videomanagement-Spezialist Milestone Systems, auf dessen Technologie Siveillance VMS aufbaut.

Foto: Tisoware

Cebit 2016

Tisoware präsentiert erweiterte Software-Module

Die Tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft präsentiert auf der Cebit 2016 in Hannover Neuheiten zur elektronischen Personaleinsatzplanung, Personalzeit- und Betriebsdatenerfassung, Zutrittssicherung mit Videoüberwachung und mobile Lösungen.

Foto: JVC

JVC

Software erweitert Leistung von VN-Netzwerkkameras

Mit der neuen Super Lolux HD Videomanagement-Software stellt JVC Professional den Nutzern von Netzwerkkameras der VN-Serie eine Reihe neuer Funktionen zur Verfügung.